• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Treiber-Entwickler wehren sich gegen Nvidia-Drohung

Israelische Webseite soll offizielle wie modifizierte Treiber entfernen

Wie einige andere Projekte bietet auch die israelische Site NGOHQ Nvidias Treiber für Grafikkarten sowohl im Original als auch in einer modifizierten Version an. Beide Angebote sollen laut Nvidia nun verschwinden, die Betreiber der Webseite drohen jedoch mit einer Beschwerde beim US-Justizministerium.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits Anfang Juli 2007 erhielten die Webmaster von NGOHQ.com ein Schreiben von Nvidia, das die Betreiber in ihrem Forum auszugsweise wiedergeben. Den Zitaten zufolge sollen sie laut Nvidias Willen nicht nur ihre überarbeiteten, sondern auch die Original-Treiber aus ihren Download-Angeboten entfernen. Nvidia weist in dem Schreiben darauf hin, dass das Unternehmen alleine bestimmen könne, welche Webseiten die Treiber anbieten dürfen. Eine solche Genehmigung soll NGOHQ nicht besitzen. Wenn die Treiber nicht entfernt werden, will Nvidia "die notwendigen Schritte" einleiten, um dies zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen, Engelthal bei Nürnberg

Die israelische Site bietet jedoch nicht nur die Original-Treiber an, sondern auch Versionen, bei denen die INF-Dateien modifiziert wurden. Dadurch lassen sich die Treiber auch mit älteren Grafikprozessoren oder auf Notebooks einsetzen, für die sonst nur die Hersteller der Mobilrechner den Support übernehmen. Einer der Beweggründe für diese Varianten ist laut einer Stellungnahme von NGOHQ, dass Nvidia die funktional noch im Code enthaltene Unterstützung für ältere GPUs aus den Treibern entfernt habe, damit die Kunden sich neue Produkte kaufen.

Neben diesem schweren Vorwurf behauptet NGOHQ außerdem, dass es nach israelischem Recht erlaubt sei, kommerzielle Software für den privaten Gebrauch und zu Schulungszwecken zum Download anzubieten. Eine Genehmigung für die Original-Treiber müsse so gar nicht vorliegen. Ungewöhnlich hart will sich die Site auch gegen die Drohungen von Nvidia wehren. Wenn Nvidia rechtliche Schritte gegen die Betreiber einleitet, wollen diese im Gegenzug eine Beschwerde beim US-Justizministerium einreichen. Da es in der Vergangenheit schon zu Auseinandersetzungen zwischen Nvidia und NGOHQ gekommen sein soll - unter anderem wegen des Download-Angebots eines von ASRock modifizierten Treibers -, fühlen sich die Betreiber diskriminiert und die Pressefreiheit eingeschränkt. Irreführende Werbung, virales Marketing und andere Verfehlungen werfen die Webmaster dem Grafikriesen zudem vor.

Vor einem Rechtsstreit mit Nvidia fürchtet sich das Webprojekt seinem ersten Posting zu diesen neuen Differenzen zufolge nicht und wendet sich deutlich an Nvidia: "NGOHQ hat die Mittel und Rechte, sich selbst zu verteidigen, und auch anzugreifen, wenn es notwendig sein sollte. Wir haben keine Angst vor Euch, wir können uns wehren, also unterschätzt uns nicht."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...

nie (Golem.de) 11. Jul 2007

In diesem Fall ist der Nominativ dem Genitiv sein Tod :)

Witzbold 11. Jul 2007

NVidias 8800er sind auch nicht so der Reisser im Preis/Leistungs Verhältnis, wenn man...

kleiner... 11. Jul 2007

hatte nur Probleme mit deren Treiber-Dreck. Die Karten wären ja ned schlecht gewesen...

TheORing 10. Jul 2007

Ich hab schon befürchtet, die hätten was dagegen freie Nvidia-Treiber zu veröffentlichen...

Warlock 10. Jul 2007

Sie modifizieren nicht die Treiber selbst, nur das Inf-File, welches von NVidia...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /