Turbolinux hilft Microsoft bei Open XML

Version des OpenDocument-Konverters für asiatischen Markt

Der asiatische Linux-Distributor Turbolinux arbeitet mit Microsoft gemeinsam an einer japanischen und einer chinesischen Version des "Open-XML-to-ODF-Translator". Den Nutzern soll damit mehr Wahlfreiheit gegeben werden, heißt es von Turbolinux.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der mittlerweile hauptsächlich im asiatischen Markt tätige Linux-Anbieter hat nach eigenen Angaben bereits viel Erfahrung im Umgang mit dem OpenDocument-Format (ODF). Durch die Zusammenarbeit mit Microsoft erhofft sich Turbolinux letztlich auch Vorteile für die eigenen Kunden, die mit dem Open-XML-Dateiformat aus Redmond arbeiten wollen.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
Detailsuche

Zu diesem Zweck beteiligt sich Turbolinux an dem Sourceforge-Projekt, das einen Open-XML-ODF-Konverter für Microsoft Office entwickelt. Derzeit gibt es nur das Plug-In für Word in der Version 1.0, die Erweiterungen für Powerpoint und Excel befinden sich noch in der Betaphase, sollen aber Anfang 2008 fertig sein. Die Veröffentlichung erfolgt unter den Bedingungen der BSD-Lizenz.

Turbolinux' Aufgabe wird unter anderem darin bestehen, die Software um Unterstützung für Multibyte-Zeichensätze zu erweitern. Schon früher hatte der Anbieter einen Vertrag mit Microsoft geschlossen, um Multimedia-Codecs in seiner Linux-Distribution ausliefern zu können.

Derzeit arbeitet Microsoft auch daran, einen Open-Source-Konverter zu erstellen, der zwischen Chinas Unified Office Format und Open XML umwandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /