Abo
  • Services:

Haben 0180er-Nummern noch eine Zukunft?

"Geteilte Kosten" oft höher als ein komplett vom Anrufer bezahltes Ferngespräch

Rufnummern im Bereich 0180 stehen für so genannte "Geteilte-Kosten-Dienste" ("Shared-Cost-Dienste") zur Verfügung, der Angerufene und der Anrufer teilen sich hierbei die Kosten, so die Idee. Angesichts der in den letzten Jahren deutlich gesunkenen Ferngesprächsgebühren sind Anrufe auf 0180er-Nummer heute aber oft teurer als ein einfaches Ferngespräch, von einer Kostenteilung kann eigentlich keine Rede mehr sein. Das meint auch die Bundesnetzagentur und stellt die Frage, ob die "Geteilte-Kosten-Dienste" überhaupt nicht benötigt werden oder zumindest die Gebühren gesenkt werden sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei 0180er-Rufnummern müssen die Kosten zwischen Anrufenden und Angerufenen geteilt werden, es darf dabei kein Entgelt erhoben werden, das an den Nutzer der Nummer, den Angerufenen, ausgezahlt wird. Das hat 1997, als die entsprechenden Zuteilungsregeln verfasst wurden, auch gut funktioniert, zumal die Verbindungsentgelte für Ferngespräche deutlich über den Preisen für Anrufe bei 0180er-Nummern lagen.

Inhalt:
  1. Haben 0180er-Nummern noch eine Zukunft?
  2. Haben 0180er-Nummern noch eine Zukunft?

Nun hat sich der Telekommunikationsmarkt in den letzten zehn Jahren aber deutlich verändert, vor allem Ferngespräche wurden deutlich billiger, während sich die Entgelte für Anrufe auf 0180er-Nummern kaum verändert haben. Insbesondere den Teilbereich 0180-5, in dem die Gespräche mit 14 Cent pro Minute zu Buche schlagen, hält die Bundesnetzagentur heute für problematisch, auch weil den Angerufenen seit einiger Zeit zunehmend Geld als so genannter "Werbekostenzuschuss" ausgezahlt wird. Die 0180er-Rufnummern werden so "im Grunde für niedrigpreisige Premium-Dienste verwendet", stellt die Behörde fest. Genau dafür sind die 0180er-Nummern aber eben nicht gedacht, sondern 0900er-Nummern vorgesehen.

Dabei werden Kosten, die durch Anrufe bei 0180er-Rufnummern entstehen, von den Verbrauchern zunehmend als ungerechtfertigt empfunden, dazu zählen die Verwendung von 0180er-Rufnummern durch öffentliche Institutionen und Einrichtungen wie Krankenhäuser, lange Warteschleifen, die Tatsache, dass 0180er-Rufnummern in Flatrate-Tarifen nicht enthalten sind sowie höhere Preise für Anrufe bei 0180er-Rufnummern aus Mobilfunknetzen.

Haben 0180er-Nummern noch eine Zukunft? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

frago 22. Okt 2010

Diese 0180er Nummern sind nur für Leute nützlich, die keine Flatrate haben, weil dann das...

Votzenolli 12. Jul 2007

Genau genommen bezahlt man wohl für das Vergnügen in der Leitung zu hängen, ganz...

kendon 11. Jul 2007

ich habe eine gewisse schwierigkeit die bedeutung deiner signatur zu entschlüsseln.

guert 11. Jul 2007

... Das letzte Mal als ich So ist es auch, aber ... ... leider hat der Gesetzgeber...

guert 11. Jul 2007

http://www.tk-anbieter.de/0180/


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /