• IT-Karriere:
  • Services:

Haben 0180er-Nummern noch eine Zukunft?

Vor diesem Hintergrund denkt die Bundesnetzagentur nun über das Thema 0180 nach und stellt zunächst fest: "Die derzeitige Nutzung der 0180er-Rufnummern im Markt entspricht überwiegend nicht den Zuteilungsregeln und nicht der TKG-Definition von Geteilte-Kosten-Diensten. Sie wird dabei auch - insbesondere aus Gründen der Intransparenz - den Verbraucherinteressen nicht gerecht." Daher sei nun grundsätzlich zu klären, ob "eine Wiederherstellung des Shared-Cost-Prinzips angestrebt werden oder eine Anpassung von Namen und Verwendungszweck der 0180er-Rufnummern an die derzeitige Marktsituation erfolgen sollte".

Stellenmarkt
  1. VDEK Verband der Ersatzkassen e.V., Berlin
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Eine mögliche Lösung besteht aus Sicht der Bundesnetzagentur darin, den Begriff "Geteilte-Kosten" fallen zu lassen und stattdessen von "Kundenkontakt-Diensten" zu sprechen. Damit würden 0180er-Nummern aber zu niedrigpreisigen Premium-Diensten, bei denen die Kosten durch die Netzbetreiber festgesetzt werden (Online-Billing). Dabei müsste dann eine preisliche Obergrenze festgelegt werden, um den Nummernbereich 0180 deutlich von dem Nummernbereich 0900 abzugrenzen. Dazu bedarf es aber des Telekommunikationsgesetzes (TKG).

Einfacher wäre es hingegen, die Definition des Telekommunikationsgesetzes beizubehalten und entsprechend der Realität im Markt deutlich niedrigere Entgelte für die 0180er-Rufnummern festzusetzen, schließlich müsse der maximal mögliche Preis eines "Geteilte-Kosten-Dienstes" laut Definition unterhalb der Gesamtkosten des Dienstes liegen. Die Gebühren könnten dennoch über den üblichen Verbindungsentgelten für Ferngespräche liegen, da die technische Realisierung von 0180er-Rufnummern nachweisbar aufwendiger sei. Problematisch ist aber, dass auch hier laut TKG die zusätzlich zu der Verbindungsleistung erbrachten Leistungen nicht eingerechnet werden dürfen. Daher stelle sich die Frage, "ob nicht vielmehr der derzeit in den Zuteilungsregeln festgeschriebene Nutzungszweck für den Nummernbereich 0180 durch die Marktentwicklung überholt ist", so die Bundesnetzagentur.

Eine dritte Option sei die Überführung der 0180er-Rufnummern in das Offline-Billing unter Festhalten an dem Shared-Cost-Prinzip, was mit der aktuellen Regelung um TKG im Einklang wäre. Beim Offline-Billing legen die Diensteanbieter, nicht der Teilnehmernetzbetreiber des Anrufenden, die Preise für ihre Dienste fest. Den Rufnummernteilbereichen sind somit keine bestimmten Preise mehr zugeordnet. Dies bedarf dann aber einer Preisobergrenze, um 0180er-Nummern von 0900er-Rufnummern abzugrenzen und dem Shared-Cost-Prinzip zumindest im Ansatz gerecht zu werden, so die Behörde. Zu einer besseren Einhaltung des Shared-Cost-Prinzips führe dies aber nicht.

In welche Richtung sich das Ganze entwickeln wird, ist derzeit offen. Die Bundesnetzagentur bittet jetzt um Stellungnahmen und will anhand dieser dann einen konkreten Vorschlag für das weitere Vorgehen erarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Haben 0180er-Nummern noch eine Zukunft?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)

frago 22. Okt 2010

Diese 0180er Nummern sind nur für Leute nützlich, die keine Flatrate haben, weil dann das...

Votzenolli 12. Jul 2007

Genau genommen bezahlt man wohl für das Vergnügen in der Leitung zu hängen, ganz...

kendon 11. Jul 2007

ich habe eine gewisse schwierigkeit die bedeutung deiner signatur zu entschlüsseln.

guert 11. Jul 2007

... Das letzte Mal als ich So ist es auch, aber ... ... leider hat der Gesetzgeber...

guert 11. Jul 2007

http://www.tk-anbieter.de/0180/


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
IT-Arbeit: Es geht auch ohne Chefs
IT-Arbeit
Es geht auch ohne Chefs

Viele IT-Firmen wollen keine starren Hierarchien mehr. Wir zeigen am Beispiel von zwei Unternehmen, warum das gut ist.
Von Peter Ilg

  1. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  2. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht
  3. Kulturunterschiede in IT-Teams "Ich verstehe die Frage nicht!"

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Opel Zafira-e Life im Test: Die Entdeckung der Langsamkeit
Opel Zafira-e Life im Test
Die Entdeckung der Langsamkeit

Der Opel Zafira-e Life ist ein praktischer Kleinbus für Familien und Fahrdienste. Doch längere Fahrten mit dem Elektroauto können zur Geduldsprobe werden.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Überbuchung Opel kündigt Kaufverträge für den Mokka-e
  2. Opel Nachfrage nach Mokka-e übertrifft Erwartungen
  3. Sportliches Fahrzeug Opel will Monza als Elektroauto neu auflegen

    •  /