Abo
  • IT-Karriere:

Samba setzt auf die GPLv3

Erste Veröffentlichung unter neuer Lizenz wird Version 3.2

Der freie SMB-Server für Netzwerkdateifreigaben, Samba, wird künftig unter der GPLv3 lizenziert. Zu diesem Zweck ändert sich auch die Versionierung der Software. Frühere Versionen unterliegen auch weiterhin der GPLv2 und werden mit Sicherheits-Updates versorgt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit diesem Schritt ist Samba zumindest das erste große Open-Source-Projekt, das explizit den Wechsel zur neuen Fassung der GNU General Public License (GPL) bekannt gibt. Man habe die Angelegenheit intern besprochen und sich dafür entscheiden, alle künftigen Veröffentlichungen unter der GPLv3 sowie der LGPLv3 zu lizenzieren, heißt es in der Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Damit es leichter zu erkennen ist, welche Version unter der GPLv3 steht, wird die nächste Samba-Veröffentlichung nicht als Samba 3.0.26, sondern als 3.2.0 erscheinen. Sämtliche Versionen der freien Serversoftware ab 3.2.0 unterliegen demnach den Bestimmungen der GPLv3, alle Versionen davor der GPLv2.

Sicherheitsupdates für Samba 3.0.25b soll es laut den Entwicklern so lange geben, wie diese Version verbreitet ist. Neue Funktionen hingegen kommen nur noch ab Samba 3.2.0 hinzu. Code-Beiträge wird das Samba-Team wie bisher akzeptieren - sofern die Lizenz "GPLv2 oder später" lautet, sind auch keine Änderungen nötig. Durch den Lizenzwechsel lassen sich die Samba-Bibliotheken allerdings nicht mehr in explizit unter der GPLv2 lizenzierter Software verwenden - hier ist dann der Einsatz älterer Samba-Versionen nötig.

Damit wird also auch das lang erwartete Samba 4 der GPLv3 unterliegen - laut der Firma SerNet ist mit dieser Version aber vor 2009 ohnehin nicht zu rechnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 1,12€
  4. 4,49€

dodo 10. Jul 2007

http://www.thejemreport.com/mambo/content/view/317/ http://www.fixmbr.de/gpl-blacklist...

ulmi 10. Jul 2007

Falsch. "v2 or later" bedeutet im Augenblick, der Benutzer darf sich aussuchen, ob er v2...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /