Abo
  • Services:

Riesiges Dresden-Modell in Google Earth

150.000 Gebäude als virtuelles Elbflorenz

Dresdens Gebäude sind nun als 3D-Modelle in Google Earth abrufbar. Die Stadt an der Elbe ist damit nach Berlin die zweite Metropole, die sich in der Geografie-Software in dieser Form zeigt. Über weite Strecken ist das Modell fotorealistisch dargestellt, die Gebäude sind texturiert. Auch Hamburg hat entsprechende Pläne angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Dresdens Modell umfasst nach Angaben der Initiatoren allerdings gleich 150.000 Gebäude und soll damit das größte zusammenhängende Stadtmodell der Welt darstellen. Berlin hat beispielsweise nur 44.000 Gebäude online. Für die Software hinter den 3D-Modellen und den fotorealistischen Eindruck sorgten das Potsdamer Unternehmen 3D Geo GmbH, ein Ableger des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), sowie die Firma Virtualcitysystems aus Chemnitz. "Google Earth stellte bislang lediglich einzelne ausgewählte Gebäude in New York, Kapstadt, Hongkong oder London fotorealistisch dar, die Stadtsilhouetten selbst jedoch nur als Klötzchen mit neutraler Oberfläche", so Entwicklungsleiter Dr. Konstantin Baumann vom HPI.

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen

Die 3D-Software "LandXplorer" benutzt zweidimensionale Kartendaten und kombiniert sie mit Höhendaten. Darauf werden die Fassaden positioniert, die aus einem speziell dafür aufgenommenem Bildmaterial herausgeschnitten werden.

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Weil die eingestellten Geodaten vor dem Zugriff Dritter geschützt werden, können auch Städte und Gemeinden ihre amtlichen Geodaten stets aktuell und situationsbezogen auf Publikumsplattformen wie Google Earth präsentieren. "Die Daten bleiben bei unserer Softwarelösung auf dem eigenen Rechner und gehen nicht in den Hoheitsbereich von Google Earth über", betonte HPI-Professor Döllner einen Unterschied zur Vorgehensweise in Hamburg.

Interessant sollten begehbare 3D-Welten von Städten vor allem für den Immobiliensektor, den Handel, die Gastronomie und Hotellerie sowie Kultur, Medien, Werbung, Freizeit und Tourismus sein. Wie das Dresden-Modell angezeigt wird, erklärt die zum Projekt gehörende Website der Stadt.

Man muss derzeit etwas Geduld mitbringen, bis die 3D-Modelle zu sehen sind, da der Server dem Ansturm nur mühsam Herr wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Bouncy 11. Jul 2007

hab es mir nach unerträglicher wartezeit jetzt mal angeschaut, einen RL-GE-vergleich...

Dresdnerr 11. Jul 2007

Unsere Stadtväter sind echt zu blöde. Das Angebot auf den Dresdner Server. So das...

kla... 10. Jul 2007

Man könnte sich ja jetzt darüber auslassen, welche Stadt schöner ist. Aber lassen wir...

Capdevila 10. Jul 2007

Ich wohne direkt in der Wartburg.. oh, jetzt ist Allgemeinwissen gefragt, hm? ;)

Realismus2.0 10. Jul 2007

Herr Schäuble! Hier muss was getan werden. Das dient doch nur wieder Terroristen zum...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk
  2. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  3. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /