Abo
  • Services:
Anzeige

Riesiges Dresden-Modell in Google Earth

150.000 Gebäude als virtuelles Elbflorenz

Dresdens Gebäude sind nun als 3D-Modelle in Google Earth abrufbar. Die Stadt an der Elbe ist damit nach Berlin die zweite Metropole, die sich in der Geografie-Software in dieser Form zeigt. Über weite Strecken ist das Modell fotorealistisch dargestellt, die Gebäude sind texturiert. Auch Hamburg hat entsprechende Pläne angekündigt.

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Dresdens Modell umfasst nach Angaben der Initiatoren allerdings gleich 150.000 Gebäude und soll damit das größte zusammenhängende Stadtmodell der Welt darstellen. Berlin hat beispielsweise nur 44.000 Gebäude online. Für die Software hinter den 3D-Modellen und den fotorealistischen Eindruck sorgten das Potsdamer Unternehmen 3D Geo GmbH, ein Ableger des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), sowie die Firma Virtualcitysystems aus Chemnitz. "Google Earth stellte bislang lediglich einzelne ausgewählte Gebäude in New York, Kapstadt, Hongkong oder London fotorealistisch dar, die Stadtsilhouetten selbst jedoch nur als Klötzchen mit neutraler Oberfläche", so Entwicklungsleiter Dr. Konstantin Baumann vom HPI.

Die 3D-Software "LandXplorer" benutzt zweidimensionale Kartendaten und kombiniert sie mit Höhendaten. Darauf werden die Fassaden positioniert, die aus einem speziell dafür aufgenommenem Bildmaterial herausgeschnitten werden.

Anzeige

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Weil die eingestellten Geodaten vor dem Zugriff Dritter geschützt werden, können auch Städte und Gemeinden ihre amtlichen Geodaten stets aktuell und situationsbezogen auf Publikumsplattformen wie Google Earth präsentieren. "Die Daten bleiben bei unserer Softwarelösung auf dem eigenen Rechner und gehen nicht in den Hoheitsbereich von Google Earth über", betonte HPI-Professor Döllner einen Unterschied zur Vorgehensweise in Hamburg.

Interessant sollten begehbare 3D-Welten von Städten vor allem für den Immobiliensektor, den Handel, die Gastronomie und Hotellerie sowie Kultur, Medien, Werbung, Freizeit und Tourismus sein. Wie das Dresden-Modell angezeigt wird, erklärt die zum Projekt gehörende Website der Stadt.

Man muss derzeit etwas Geduld mitbringen, bis die 3D-Modelle zu sehen sind, da der Server dem Ansturm nur mühsam Herr wird.


eye home zur Startseite
Bouncy 11. Jul 2007

hab es mir nach unerträglicher wartezeit jetzt mal angeschaut, einen RL-GE-vergleich...

Dresdnerr 11. Jul 2007

Unsere Stadtväter sind echt zu blöde. Das Angebot auf den Dresdner Server. So das...

kla... 10. Jul 2007

Man könnte sich ja jetzt darüber auslassen, welche Stadt schöner ist. Aber lassen wir...

Capdevila 10. Jul 2007

Ich wohne direkt in der Wartburg.. oh, jetzt ist Allgemeinwissen gefragt, hm? ;)

Realismus2.0 10. Jul 2007

Herr Schäuble! Hier muss was getan werden. Das dient doch nur wieder Terroristen zum...


Sign of Life / 06. Aug 2007

Dresden in 3D

www.Sebastian-Schuster.de / 10. Jul 2007

Dresden in Google Earth

WorstCase's personal blog / 10. Jul 2007

Dresden in 3D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. BWI GmbH, Rheinbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Z370 SLI Plus für 111€ + 5,99€ Versand und Nitro Concepts S300 Gaming-Stuhl...
  2. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 84,53€)
  3. 35,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  2. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  3. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  4. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  5. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  6. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  7. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  8. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  9. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  10. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: 3G war nicht unbedingt ein Erfolg

    elknipso | 07:45

  2. Re: Gute Shell

    FreiGeistler | 07:43

  3. Re: Ich verstehe den Sinn dahinter nicht

    AllDayPiano | 07:42

  4. Im stationären Handel

    abcde | 07:42

  5. Re: Das ist wie mit...

    AllDayPiano | 07:38


  1. 07:39

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 19:16

  5. 17:48

  6. 17:00

  7. 16:25

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel