Abo
  • Services:
Anzeige

Riesiges Dresden-Modell in Google Earth

150.000 Gebäude als virtuelles Elbflorenz

Dresdens Gebäude sind nun als 3D-Modelle in Google Earth abrufbar. Die Stadt an der Elbe ist damit nach Berlin die zweite Metropole, die sich in der Geografie-Software in dieser Form zeigt. Über weite Strecken ist das Modell fotorealistisch dargestellt, die Gebäude sind texturiert. Auch Hamburg hat entsprechende Pläne angekündigt.

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Dresdens Modell umfasst nach Angaben der Initiatoren allerdings gleich 150.000 Gebäude und soll damit das größte zusammenhängende Stadtmodell der Welt darstellen. Berlin hat beispielsweise nur 44.000 Gebäude online. Für die Software hinter den 3D-Modellen und den fotorealistischen Eindruck sorgten das Potsdamer Unternehmen 3D Geo GmbH, ein Ableger des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), sowie die Firma Virtualcitysystems aus Chemnitz. "Google Earth stellte bislang lediglich einzelne ausgewählte Gebäude in New York, Kapstadt, Hongkong oder London fotorealistisch dar, die Stadtsilhouetten selbst jedoch nur als Klötzchen mit neutraler Oberfläche", so Entwicklungsleiter Dr. Konstantin Baumann vom HPI.

Die 3D-Software "LandXplorer" benutzt zweidimensionale Kartendaten und kombiniert sie mit Höhendaten. Darauf werden die Fassaden positioniert, die aus einem speziell dafür aufgenommenem Bildmaterial herausgeschnitten werden.

Anzeige

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Weil die eingestellten Geodaten vor dem Zugriff Dritter geschützt werden, können auch Städte und Gemeinden ihre amtlichen Geodaten stets aktuell und situationsbezogen auf Publikumsplattformen wie Google Earth präsentieren. "Die Daten bleiben bei unserer Softwarelösung auf dem eigenen Rechner und gehen nicht in den Hoheitsbereich von Google Earth über", betonte HPI-Professor Döllner einen Unterschied zur Vorgehensweise in Hamburg.

Interessant sollten begehbare 3D-Welten von Städten vor allem für den Immobiliensektor, den Handel, die Gastronomie und Hotellerie sowie Kultur, Medien, Werbung, Freizeit und Tourismus sein. Wie das Dresden-Modell angezeigt wird, erklärt die zum Projekt gehörende Website der Stadt.

Man muss derzeit etwas Geduld mitbringen, bis die 3D-Modelle zu sehen sind, da der Server dem Ansturm nur mühsam Herr wird.


eye home zur Startseite
Bouncy 11. Jul 2007

hab es mir nach unerträglicher wartezeit jetzt mal angeschaut, einen RL-GE-vergleich...

Dresdnerr 11. Jul 2007

Unsere Stadtväter sind echt zu blöde. Das Angebot auf den Dresdner Server. So das...

kla... 10. Jul 2007

Man könnte sich ja jetzt darüber auslassen, welche Stadt schöner ist. Aber lassen wir...

Capdevila 10. Jul 2007

Ich wohne direkt in der Wartburg.. oh, jetzt ist Allgemeinwissen gefragt, hm? ;)

Realismus2.0 10. Jul 2007

Herr Schäuble! Hier muss was getan werden. Das dient doch nur wieder Terroristen zum...


Sign of Life / 06. Aug 2007

Dresden in 3D

www.Sebastian-Schuster.de / 10. Jul 2007

Dresden in Google Earth

WorstCase's personal blog / 10. Jul 2007

Dresden in 3D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 699,00€ inkl. Versand statt 899,00€
  3. u. a. Corsair mechanische Tastatur, Razer Mamba Maus, Sennheiser Headset)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel