Abo
  • Services:
Anzeige

Riesiges Dresden-Modell in Google Earth

150.000 Gebäude als virtuelles Elbflorenz

Dresdens Gebäude sind nun als 3D-Modelle in Google Earth abrufbar. Die Stadt an der Elbe ist damit nach Berlin die zweite Metropole, die sich in der Geografie-Software in dieser Form zeigt. Über weite Strecken ist das Modell fotorealistisch dargestellt, die Gebäude sind texturiert. Auch Hamburg hat entsprechende Pläne angekündigt.

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Dresdens Modell umfasst nach Angaben der Initiatoren allerdings gleich 150.000 Gebäude und soll damit das größte zusammenhängende Stadtmodell der Welt darstellen. Berlin hat beispielsweise nur 44.000 Gebäude online. Für die Software hinter den 3D-Modellen und den fotorealistischen Eindruck sorgten das Potsdamer Unternehmen 3D Geo GmbH, ein Ableger des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), sowie die Firma Virtualcitysystems aus Chemnitz. "Google Earth stellte bislang lediglich einzelne ausgewählte Gebäude in New York, Kapstadt, Hongkong oder London fotorealistisch dar, die Stadtsilhouetten selbst jedoch nur als Klötzchen mit neutraler Oberfläche", so Entwicklungsleiter Dr. Konstantin Baumann vom HPI.

Die 3D-Software "LandXplorer" benutzt zweidimensionale Kartendaten und kombiniert sie mit Höhendaten. Darauf werden die Fassaden positioniert, die aus einem speziell dafür aufgenommenem Bildmaterial herausgeschnitten werden.

Anzeige

Google Earth 3D-Dresden
Google Earth 3D-Dresden
Weil die eingestellten Geodaten vor dem Zugriff Dritter geschützt werden, können auch Städte und Gemeinden ihre amtlichen Geodaten stets aktuell und situationsbezogen auf Publikumsplattformen wie Google Earth präsentieren. "Die Daten bleiben bei unserer Softwarelösung auf dem eigenen Rechner und gehen nicht in den Hoheitsbereich von Google Earth über", betonte HPI-Professor Döllner einen Unterschied zur Vorgehensweise in Hamburg.

Interessant sollten begehbare 3D-Welten von Städten vor allem für den Immobiliensektor, den Handel, die Gastronomie und Hotellerie sowie Kultur, Medien, Werbung, Freizeit und Tourismus sein. Wie das Dresden-Modell angezeigt wird, erklärt die zum Projekt gehörende Website der Stadt.

Man muss derzeit etwas Geduld mitbringen, bis die 3D-Modelle zu sehen sind, da der Server dem Ansturm nur mühsam Herr wird.


eye home zur Startseite
Bouncy 11. Jul 2007

hab es mir nach unerträglicher wartezeit jetzt mal angeschaut, einen RL-GE-vergleich...

Dresdnerr 11. Jul 2007

Unsere Stadtväter sind echt zu blöde. Das Angebot auf den Dresdner Server. So das...

kla... 10. Jul 2007

Man könnte sich ja jetzt darüber auslassen, welche Stadt schöner ist. Aber lassen wir...

Capdevila 10. Jul 2007

Ich wohne direkt in der Wartburg.. oh, jetzt ist Allgemeinwissen gefragt, hm? ;)

Realismus2.0 10. Jul 2007

Herr Schäuble! Hier muss was getan werden. Das dient doch nur wieder Terroristen zum...


Sign of Life / 06. Aug 2007

Dresden in 3D

www.Sebastian-Schuster.de / 10. Jul 2007

Dresden in Google Earth

WorstCase's personal blog / 10. Jul 2007

Dresden in 3D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  2. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    decaflon | 21:21

  2. Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    Sandeeh | 21:14

  3. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    thorben | 21:13

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 21:11

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    thorben | 21:11


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel