• IT-Karriere:
  • Services:

Last.fm spielt Sony-BMG-Musik

Kooperation mit Plattenfirma

Das personalisierte Online-Radio Last.fm kooperiert mit Sony BMG. Somit können Last.fm-Nutzer künftig Musik aus dem Programm der Plattenfirma anhören.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das kürzlich von CBS gekaufte Online-Radio Last.fm ermöglicht mit dem Musikempfehlungsdienst Audioscrobbler, personalisierte Radioprogramme zusammenzustellen. Zur Übernahme hieß es, es würden über sieben Millionen Künstler sowie 65 Millionen verschiedene Titel in der Datenbank lagern.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. MEIERHOFER AG, Berlin

Durch die Kooperation mit Sony BMG kommt nun auch Musik der Künstler dieser Plattenfirma in den Katalog. Konkrete Zahlen zur Vergrößerung des Dienstes nannten die Parteien allerdings nicht. Die nach eigenen Angaben 20 Millionen Last.fm-Nutzer würden so aber nicht nur Zugang zu klassischen Alben erhalten, sondern bekämen auch die Möglichkeit, neue Künstler für sich zu entdecken, hieß es.

Auch Sony erhofft sich nach eigener Aussage, dass durch das Empfehlungssystem mehr Leute auf das eigene Portfolio aufmerksam werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

shortcut 02. Sep 2009

last.fm ist Radio und darf copiert bzw. aufgenommen werden

HEY 10. Jan 2009

www.myspace.com/acslangcell coole musik!!! ;)

Histeriker 09. Jul 2007

Wäscht da die linke hand die rechte?


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /