Google kauft Postini für 625 Millionen US-Dollar

Dienste von Postini werden in Google Apps integriert

Für einen Kaufpreis von 625 Millionen US-Dollar kauft Google das IT-Sicherheitsunternehmen Postini, das serverbasierte Sicherheitsdienste anbietet. Nach Google-Angaben setzen 35.000 Unternehmen und 10 Millionen Nutzer weltweit auf die Postini-Dienste.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Hilfe der Postini-Dienste lassen sich E-Mails, Instant-Messaging-Nachrichten und andere webbasierte Kommunikationsdienste absichern, damit diese nicht von Fremden belauscht werden können. Google will die Postini-Dienste vor allem in die eigenen Unternehmensprodukte integrieren.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker / Informatiker (m/w/d)
    Dr. Hobein (Nachf.) GmbH, med. Hautpflege / EUBOS, Meckenheim bei Bonn
  2. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Den Anfang wird Google Apps machen, wozu neben Gmail alias Google Mail auch Google Kalender, Google Talk sowie Google Text & Tabellen gehören. Bisher sollen rund 100.000 kleine Unternehmen auf Google Apps setzen und täglich würden mehr als 1.000 Firmen dazukommen, die sich für den Dienst anmelden.

Vor allem große Unternehmen würden hingegen den Einsatz von Google Apps scheuen, weil darüber derzeit keine Sicherheitsrichtlinien umgesetzt werden können. Die Integration von Postini soll die Google Apps dann auch für diesen Bereich attraktiver machen.

Die Übernahme soll zum Ende des dritten Quartals 2007 abgeschlossen sein und Postini dann zu einer Google-Tochter werden. Der Support für Postini-Bestandskunden wird laut offizieller Ankündigung fortgeführt, zudem will Google in neue Postini-Produkte investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

unexist 10. Jul 2007

Sehr aufschlussreich diese Liste, denke dort kann man künftig noch die eine oder andere...

Kevinol 09. Jul 2007

Jo, ich hab ja auch nie behauptet, dass es wie PGP funktioniert ;) Ich sagte nur, dass...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /