Abo
  • Services:

The Pirate Bay droht Polizeisperre

Vorwurf der Verbreitung von Kinderpornografie

Die weltgrößte File-Sharing-Website, die schwedische Pirate Bay, ist von einer Polizeisperre bedroht. Wegen des Vorwurfs der Verbreitung von Kinderpornografie hat die Polizei angedroht, die Website auf eine schwarze Liste zu setzen. Diese schwarze Liste wird von schwedischen Internetprovidern dazu genutzt, freiwillig den Zugang zu bestimmten Webseiten zu sperren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auseinandersetzung zwischen dem Bittorent-Tracker The Pirate Bay und der schwedischen Polizei gehen in die nächste Runde. Vor etwas über einem Jahr, Ende Mai 2006, hatte die Polizei im Rahmen einer Razzia die Server von The Pirate Bay beschlagnahmt. Der Vorwurf lautete damals auf Urheberrechtsverletzung. Die schwedische Polizei und Justizminister Thomas Bodström wurden dafür scharf in der Öffentlichkeit kritisiert.

Stellenmarkt
  1. Fasihi GmbH, Ludwigshafen
  2. talpasolutions GmbH, Essen

Wie das schwedische Fernsehen damals herausfand, erfolgte die Aktion auf massiven Druck aus den USA. Sogar Handelssanktionen waren angedroht worden, sollte Schweden nicht gegen The Pirate Bay vorgehen. Bereits seit geraumer Zeit drängt die US-Filmindustrie auf wirksame Maßnahmen gegen die Website.

Die Aktion im vergangenen Jahr war jedoch nicht sonderlich erfolgreich. Schon nach vergleichsweise kurzer Zeit konnte The Pirate Bay wieder ans Netz gehen. Nun hat die Polizei einen neuen Anlauf unternommen, um das Problem in den Griff zu bekommen. Unter dem Vorwurf der Verbreitung von Kinderpornografie wurde angedroht, die Internetadresse der Website auf eine schwarze Liste zu setzen. Schwedische Internetprovider benutzen diese schwarze Liste freiwillig, um den Zugang zu den dort aufgeführten Websites zu blockieren. Beim Versuch des Zugriffs wird der Internetnutzer automatisch auf eine Seite mit Warnhinweisen der Polizei umgelenkt.

In einer Pressemitteilung spricht die schwedische Piratenpartei von Machtmissbrauch und Zensur: "Heute hat die Online-Zensur Flagge gezeigt. Dieser Machtmissbrauch stellt Schweden in eine Reihe mit China und Saudi-Arabien", sagte der Parteivorsitzende Rick Falkvinge. Er fordert Konsequenzen: "Jetzt müssen wir alle jene Mitglieder der Regierung rauswerfen, die das Konzept der freien Kommunikation nicht verstanden haben und nicht begreifen, wie wichtig es für eine funktionierende Demokratie ist."

Fredrik Neij, einer der Gründer von Pirate Bay, erklärte gegenüber der schwedischen Zeitung The Local, es gebe keine Hinweise dafür, dass Kinderpornografie über die Website zugänglich ist. Bei "mehr als 600.000 Torrent-Files" sei es aber auch "nicht möglich, jeden Einzelnen zu kontrollieren". Zugleich verwies Neij darauf, dass Pirate Bay selbst keine Inhalte speichere. Brokep, Sprecher von The Pirate Bay, wies die Vorwürfe der Polizei als substanzlos zurück. Im Übrigen habe die Polizei bisher keinen einzigen Versuch unternommen, The Pirate Bay selbst zu kontaktieren. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Christoph von... 17. Mai 2008

Rechtsradikale Inhalte sofort entfernt bei Pirate Bay? Das ich nicht lache Link und...

totermusiker 21. Jul 2007

Mafia(a)??? seit wann kosten Torrents was??

Capdevila 10. Jul 2007

das stimmt, ja

Der Nordstern 09. Jul 2007

Üblicherweise sollte sich in einem Rechtsstaat ein Verbrechen nicht durch ein anderes...

jumijoze 09. Jul 2007

Beim Auftauchen des neuen imagehosting Dienstes von TPB war mein erster Gedanke ja "Jetzt...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

    •  /