Abo
  • Services:

Open-Source-Handy Neo1973 erhältlich

Bisher nur Entwickler-Varianten im Angebot

Das Linux-Smartphone Neo 1973 lässt sich ab sofort bestellen. Allerdings ist das von FIC angebotene Gerät bisher nur für Entwickler gedacht. Die zweite Generation des Gerätes soll dann aber auch für Endkunden interessant und im Oktober 2007 erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Neo1973
Neo1973
Wie angekündigt, kann das Neo 1973 seit dem heutigen 9. Juli 2007 online unter openmoko.com bestellt werden. Das Gerät wurde vom OpenMoko-Projekt entwickelt, das mittlerweile offiziell zu FIC gehört, von denen auch die Hardware stammt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Gaimersheim
  2. ETAS, Stuttgart

Die nun erhältliche erste Version des Telefons mit Linux-Betriebssystem nutzt einen ARM-Prozessor mit 266 MHz von Samsung und 128 MByte SDRAM sowie 64 MByte NAND-Flash-Speicher. Die Bedienung erfolgt über einen 2,8-Zoll-TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln (VGA). Integriert sind zudem ein GPS-Chip, eine USB-1.1-Schnittstelle sowie GPRS, allerdings ohne EDGE und auch UMTS oder gar HSDPA kennt das Neo1973 nicht. Zur Speichererweiterung steht ein Micro-SD-Kartensteckplatz zur Verfügung.

Das 120,7 x 62 x 18,5 mm große Smartphone gibt es als Basis Set für 300,- US-Dollar sowie als Advanced-Set für 450,- US-Dollar. Dieses enthält zusätzliche Kabel und auch die zerlegte Hardware des Gerätes.

Ab Oktober 2007 soll dann die zweite Hardware-Version mit schnellerem Prozessor, mehr Speicher und WLAN für Endnutzer erhältlich sein. Zudem will das OpenMoko-Projekt 2008 noch drei weitere Geräte vorstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Silent-PC 06. Jan 2008

Mit WLAN wird das Teil der endgültige kracher werden. Besser als iPhone und sogar selbst...

Judgedredd753 24. Dez 2007

Hallo Schorsch, mit diesem Schnack möchte ich Dich nicht live erleben, brrrr. Sicher Typ...

sdfaf 11. Jul 2007

du hast doch gesagt das wir dich fertigmachen dürfen

Antuonäd 10. Jul 2007

Naja, zum gelungenem Design kommt noch was ganz bedeutendes: Die Typische, intuitive...

ChristianW. 10. Jul 2007

Die Dinger werden von Peli in den USA gefertigt und haben m.E. auch einige Patente...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /