Abo
  • Services:

Spiele: Medien-Konzerne investieren in Trion

Bertelsmann, Time Warner und NBC Universal beteiligen sich

Der auf plattformübergreifende Online- bzw. Episodenspiele spezialisierte Publisher und Entwickler Trion World Network hat sich in einer von Rustic Canyon geleiteten neuen Finanzierungsrunde 30 Millionen US-Dollar sichern können. Das Geld stammt unter anderem von den Medien-Konzernen Time Warner, GE/NBC Universal und Bertelsmann.

Artikel veröffentlicht am ,

GE und seine Tochter NBC Universal sind über ihren Peacock Equity Fund vertreten, Bertelsmann über Digital Media Investments (BDMI). Auch die bestehenden Investoren DCM und Trinity Ventures waren in der mittlerweile abgeschlossenen neuen Finanzierungsrunde dabei.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Mit Hilfe der zusätzlichen finanziellen Mittel und den Partnerschaften mit Medien-Konzernen will Trion nun Online- und Episodenspiele für das Breitband-Internet-Zeitalter entwickeln. Diese sollen offenbar vorrangig auf Fernsehserien und Filmen aufbauen, über Breitband-Verbindungen angeboten, regelmäßig erweitert sowie alleine und gemeinsam bzw. gegeneinander gespielt werden können. Die jeweiligen Spielwelten werden sich laut Trion mit PCs und anderen - auch mobilen - Endgeräten besuchen lassen.

Trion wird von Dr. Lars Buttler geleitet, der zuvor bei Electronic Arts (EA) als Vice President für das Online-Geschäft zuständig war, und Jon Van Caneghem, dem Gründer und ehemaligen CEO von New World Computing und Schöpfer der Spieleserie Might and Magic. Beide haben das Unternehmen Trion im Jahr 2006 auch gegründet.

Bisher hat Trion vor allem an seiner technischen Plattform gearbeitet, konkrete Spiele wurden noch nicht angekündigt. Als technischer Leiter bringt Robert "Jay" Lee Erfahrung mit Online-Spielen mit sich, er war lange bei Destination Games tätig, aus denen NCsoft North America wurde. Davor kümmerte er sich bei Origin Systems (EA) um Ultima Online. Dazu kommen noch weitere ehemalige Angestellte von EA und NCSoft.

Das Trion-Hauptquartier befindet sich im kalifornischen Redwood, die Technik-Abteilung sitzt im texanischen Austin, wo viele andere Entwicklerstudios sitzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

astralarse 09. Jul 2007

FULL ACK


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /