Abo
  • Services:

Socialstream: Googles "Unified Social Network"

Austausch von Daten mit anderen Diensten steht im Mittelpunkt

Unterstützt von Google wurde am Institut für Mensch-Computer-Interaktion an der Carnegie Mellon Universität an einem neuen Ansatz für soziale Online-Netzwerke geforscht. Heraus kam Socialstream, ein "Unified Social Network" (USN), das verschiedene "Social-Networks" miteinander verbinden soll, so dass Nutzer nicht nur an einem, sondern vielen Systemen teilnehmen können, ohne den Überblick zu verlieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Socialstream kann Inhalte aus externen Quellen einbeziehen, was es zu einem "Unified Social Network" machen soll - ein einzelnes System, das anderen Seiten und Diensten gesellschaftliche Daten zur Verfügung stellt. So sollen sich viele soziale Netze miteinander verbinden lassen, da Nutzer Inhalte und die Art der Beziehungen zu anderen Personen in mehreren Diensten nutzen können, die teilnehmenden Seiten hätten also eine gemeinsame Datenbasis.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die zentralen USN sollen sich dabei auf ein sehr einfaches Interface beschränken, z.B. Einstellungen und Zugriffsbeschränkungen, die überall gelten. USN wie Socialstream wäre so nur ein Weg, auf die in verschiedenen sozialen Netzen zur Verfügung stehenden Daten zuzugreifen.

Socialstream wartet darüber hinaus aber auch mit neuen Ideen für das Interface eines Social Networks auf: Es fasst alle Kontakte an einer zentralen Stelle zusammen und zeigt an, wenn die eigenen Kontakte neue Beiträge veröffentlichen. Eine Zeitliste zeigt die Aktivitäten der eigenen Kontakte im Zeitablauf an. Auch über die Kontaktliste ist ein Zugriff auf die Veröffentlichungen der eigenen Kontakte möglich und verschiedene Inhalte lassen sich in mehreren Diensten platzieren. Darüber hinaus lassen sich die Beiträge von Kontakten abonnieren und wer etwas veröffentlicht, kann sehen, wer dies wann liest und was diese Person darüber sagt.

Derzeit existiert Socialstream als Prototyp, der mit rund 30 Nutzern getestet wurde. Was aus dem Projekt wird, ist derzeit nicht bekannt. Google selbst ist mit seinem Social Network Orkut vor allem in Indien und Brasilien erfolgreich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Baldrian 09. Aug 2007

Hört sich ja echt qualitiativ an, diese Plattform, schade dass man da nur über...

Der Nordstern 09. Jul 2007

Nur die Formulierung ist neu. Der Nordstern.

hummelhummel 09. Jul 2007

Das Google das ganze nicht aus reinem Altruismus aufzieht, ist eh klar. Das würde ich...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /