• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.22 mit neuem WLAN-Stack

Zusätzlicher Firewire-Stack integriert

Der neue Linux-Kernel 2.6.22 bringt vor allem zwei große Änderungen mit: einen neuen WLAN- sowie einen neuen Firewire-Stack. Neben den üblichen neuen Treibern enthält der Kernel nun außerdem eine Art Logical Volume Manager für Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der neue WLAN-Stack "mac80211" dürfte die wichtigste Neuerung im Linux-Kernel 2.6.22 sein. Ursprünglich wurde er von der Firma Devicescape entwickelt und dann unter die GPL gestellt. Da dauerte es nicht lange, bis sich die Kernel-Entwickler der Software annahmen - WLAN unter Linux funktioniert zwar, es gibt jedoch noch vieles, das zumindest besser laufen könnte. Der neue Stack soll daher auch das erst mit dem Kernel 2.6.14 integrierte IEEE80211-Subsystem ablösen.

Das neue System bietet einige zusätzliche Funktionen wie eine komplette Software-MAC-Implementierung, wie sie von einigen Chipsätzen benötigt wird. Auch WPA- und WEP-Verschlüsselung kennt "mac80211" und bietet darüber hinaus sogar Quality-of-Service, um Dienste wie Voice-over-IP zu priorisieren. Durch Unterstützung von Hostapd lassen sich Linux-Rechner in Access Points verwandeln.

Wichtig dabei ist vor allem, dass die für den neuen Stack geschriebenen Treiber diese Funktionen direkt ansprechen können und Entwickler sie damit nicht selbst für ihre Treiber schreiben müssen. Ein Problem bleibt aber freilich: Die bestehenden Treiber können mit "mac80211" nichts anfangen und müssen portiert werden. Insofern bleibt der neue WLAN-Stack erst einmal nur für Entwickler interessant, denn die bereits vorhandenen Portierungen - etwa für Intels IPW3945- und IPW4965-Chips - sind noch nicht in den Kernel gelangt. Endnutzer profitieren aber bereits bei Fedora 7 und Ubuntu 7.04 von dem neuen Stack. Die Distributionen setzen ihn nämlich schon ein - inklusive entsprechender Treiber. Langfristig sollte sich die WLAN-Unterstützung unter Linux durch "mac80211" deutlich verbessern.

Ebenfalls neu und parallel zum Bestehenden integriert ist ein neuer Firewire-Stack. Hier stehen vor allem Design-Änderungen wie ein aufgeräumtes API im Vordergrund. Zudem nutzt der neue Stack keine Kernel-Threads, wohingegen der alte einen Thread für das Subsystem plus einen je Firewire-Controller nutzte. Die bisher vier Userspace-ABIs wurden in einem ABI zusammengefasst und über Bibliotheken soll auch die Abwärtskompatibilität sichergestellt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Linux-Kernel 2.6.22 mit neuem WLAN-Stack 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  3. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein
  4. 266€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein

Ronald 24. Jul 2007

... Wäre so schön gewesen. Habe einen Mainstream-Scanner: HP Scanjet 4400C Ist schon...

lukeen 10. Jul 2007

der kernel 2.6.22 wird erst ab ubuntu 7.10 gutsy gibbon per default verwendet. entweder...

YEAAHHH!!! 09. Jul 2007

IVTV is drinn!!!!! weehaaa!! ignoriert mich ;) ich wart nur schon ein jahr darauf.

nonsense 09. Jul 2007

http://www.kroah.com/log/diary/2007_07_01.html

c++fan 09. Jul 2007

Ruhig angehen... Erst vor ca. 4 Wochen auf 2.6.21 umgestiegen, keine Lust mir jetzt...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
    Data-Mining
    Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

    Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
    Von Boris Mayer


      Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
      Elektromobilität
      Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

      2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
      Ein Bericht von Dirk Kunde

      1. Elektromobilität 2020/21 Nur Tesla legte in der Krise zu
      2. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
      3. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen

        •  /