Abo
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.22 mit neuem WLAN-Stack

Bei den Dateisystemen gab es dieses Mal vergleichsweise wenige Änderungen. CIFS funktioniert nun mit IPv6. Bei AFS wurde der komplette Quelltext aufgeräumt und grundlegende Unterstützung zum Schreiben von Dateien integriert. OCFS2 bringt nun auch Sparse-B-Trees mit und kann daher mit Sparse-Dateien umgehen.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Ludwig Beck AG, München

Zu den architekturspezifischen Änderungen zählt beispielsweise die Hotplug-Unterstützung für G5-CPUs und Suspend-to-Disk auf G5-Rechnern. Zudem läuft der Kernel nun auf ARM-v7-Prozessoren und auf SPARC64-Systemen gibt es nun MMU-Statistiken via Sysfs. Mit Blackfin ist außerdem die Unterstützung für eine zusätzliche Architektur hinzugekommen. Die von Intel und Analog Devices gemeinsam entwickelte Architektur wird auch bereits von GCC unterstützt. Eine Anleitung erklärt, wie sich eine Cross-Compiling-Umgebung für Blackfin einrichten lässt.

Hinzu kommen auch bei Linux 2.6.22 kleinere Änderungen, unter anderem an Netfilter, SELinux, KVM und den Kryptographiefunktionen.

Wie üblich steht der neue Kernel 2.6.22 als komplettes Archiv und als Patch zum Download bereit. Auch auf diversen Mirror-Servern liegen die Dateien.

Was kommt als Nächstes?

Weiter stellt sich die Frage, was mit dem Dateisystem Reiser4 passiert. Es liegt noch immer in Andrew Mortons Kernel-Zweig und es sieht nicht so aus, als würde es diesen bald verlassen. Schon bald könnte hingegen ein neuer Scheduler, der für die Zeitzuweisung an Prozesse zuständig ist, in den Kernel gelangen. Dabei sind zwei Ansätze von Con Kolivas und Ingo Molnar im Rennen.

Denkbar wäre auch die Aufnahme von Lguest, einem einfachen x86-Hypervisor, um mehrere Kopien eines 32-Bit-Kernels zu starten. Defizite sehen die Kernel-Entwickler vor allem auch bei der Energieverwaltung und wollen sich deshalb verstärkt diesem Thema widmen.

 Linux-Kernel 2.6.22 mit neuem WLAN-Stack
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Ronald 24. Jul 2007

... Wäre so schön gewesen. Habe einen Mainstream-Scanner: HP Scanjet 4400C Ist schon...

lukeen 10. Jul 2007

der kernel 2.6.22 wird erst ab ubuntu 7.10 gutsy gibbon per default verwendet. entweder...

YEAAHHH!!! 09. Jul 2007

IVTV is drinn!!!!! weehaaa!! ignoriert mich ;) ich wart nur schon ein jahr darauf.

nonsense 09. Jul 2007

http://www.kroah.com/log/diary/2007_07_01.html

c++fan 09. Jul 2007

Ruhig angehen... Erst vor ca. 4 Wochen auf 2.6.21 umgestiegen, keine Lust mir jetzt...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /