Elive 1.0 - Neue Version der Enlightenment-Live-CD

Vorschau auf Enlightenment 17

Die Debian-Live-CD Elive ist in der Version 1.0 erschienen. Das Linux-System setzt ausschließlich die Desktop-Umgebung Enlightenment ein, wobei eine Vorschau auf E17 enthalten ist. Aber auch die stabile Version E16 lässt sich nutzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Basis für Elive 1.0 bildet die Linux-Distribution Debian 4.0, wobei etwa 280 Pakte durch angepasste Versionen ersetzt wurden und auch zusätzliche Pakete hinzukamen. So wurde auch der eingesetzte Linux-Kernel 2.6.18 mit zusätzlichen Patches versehen, unter anderem denen von Con Kolivas, die eine bessere Reaktionszeit des Systems versprechen.

Elive 1.0

Stellenmarkt
  1. Senior Customer Solution Architect (m/w/d) - Behördennetze
    Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Elive 1.0 bindet vorhandene Windows-Partitionen außerdem automatisch ein und bringt aMSN mit, mit dem sich über das MSN-Netzwerk auch Videokonferenzen durchführen lassen. Ferner gehört Flash 9 zu den enthaltenen Paketen. Mit dem Installer lässt sich Elive zudem auf der Festplatte installieren.

Elive 1.0 steht ab sofort für x86 zum Download bereit, wobei gegen eine Spende der Download von einem schnelleren Server möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


beiex 29. Okt 2007

hallo, kennt jemand auch einen Tracker für die Bonus-Disk "Office Disk" http://www...

humhum 09. Jul 2007

Hallo, ist es irgendwie möglich die settings der liveCD zu sichern (auf usbstick oder...

FVWM 09. Jul 2007

aus MacOSX und Vista. Sehr kreativ. Und mehr Klickeibunti rumgekasper als Vista udn...

tomacco 09. Jul 2007

Eine gute Anlaufstelle ist auch diese Seite: http://linuxtracker.org/

EgoTroubler 08. Jul 2007

... nicht bei einigermaßen moderner Hardware (nein muss keine 8x00 sein)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /