Vodafone und das iPhone - Kritik an Apples Forderungen

Weiterhin Unklarheiten über europäischen Partner von Apple

Harsche Kritik übt Vodafone an Apples Forderungen in den Verhandlungen um die Vermarktung des iPhone in Europa. Bislang galt Vodafone als heißer Favorit, alleiniger Partner von Apple zu werden und das iPhone exklusiv in Europa vermarkten zu dürfen. Daraus scheint nun aber nichts zu werden, denn Vodafone soll die Verhandlungen mit Apple abgebrochen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der britischen Tageszeitung The Guardian zeigte sich Vodafone verärgert über die Forderungen, die Apple für eine iPhone-Vermarktung aufgestellt haben soll. Demnach habe Apple eine Beteiligung an den Einnahmen am mobilen Datenverkehr gefordert, die durch das iPhone entstehen würden. Außerdem soll Apple verlangt haben, den Zugriff auf das mobile Internet auf Inhalte zu beschränken, die Apple vorgibt. Die Beschränkung der Webinhalte erscheint jedoch eher unglaubwürdig. Denn in den USA bewirbt Apple das iPhone unter anderem als Surf-Maschine und schränkt die Webnutzung nicht ein, während Vodafone mit "Vodafone Live" eher auf ein geschlossenes Netz setzt.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. IT-Administrator / Support-Techniker im 2nd-Level-Support (m/w/d)
    blaich IT GmbH, Simmersfeld, Karlsruhe
Detailsuche

Bereits Mitte Juni 2007 hatten Marktforscher einen führenden Netzbetreiber mit den Worten zitiert, dass Apple in den Verhandlungen um das iPhone "unglaublich arrogant" aufgetreten sei. Welcher Netzbetreiber sich hier beklagte, ist nicht bekannt. Nach den Berichten über den Ausstieg Vodafones um die iPhone-Vermarktung in Europa könnte Vodafone auch die damalige Quelle gewesen sein.

Bei der Ankündigung des iPhone im Januar 2007 hatte Apple verkündet, sowohl in den USA als auch in Europa nur mit einem einzigen Netzbetreiber zusammen arbeiten zu wollen. Seitdem gab es von Apple keinen Kommentar, ob dieser Plan für Europa aufrecht erhalten oder fallen gelassen wird. In den vergangenen Tagen brodelte jedenfalls die Gerüchteküche und demnach zeichnet sich ab, dass Apple seinen Plan der Ein-Partner-Politik für Europa aufgegeben hat. Denn in Deutschland soll das iPhone angeblich exklusiv bei T-Mobile, in Großbritannien bei O2 und in Frankreich bei Orange ab dem 1. November 2007 zu haben sein. Gegenüber dem Guardian hat O2 in Großbritannien klargestellt, dass noch kein Vertrag mit Apple unterschrieben wurde. In Resteuropa soll das Apple-Handy angeblich erst später auf den Markt kommen. Bislang fehlt aber jegliche Bestätigung dieser Angaben.

Marktforscher hatten Apple prognostiziert, dass die Ein-Partner-Politik in Europa scheitern werde, weil der europäische Mobilfunkmarkt komplett anders strukturiert ist als in den USA. So würde eine Bindung an nur einen Netzbetreiber dazu führen, dass das iPhone in manchen Ländern gar nicht verfügbar ist, wenn der Netzbetreiber in den betreffenden Regionen nicht aktiv ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asdf3425z 20. Jul 2007

LOL

Rincewind25 18. Jul 2007

Alles bekannte und wahre wahre Überlegungen.. nur wo ist der Zusammenhang zum "Hype"?

Martin27a 16. Jul 2007

Ok eines muss ich noch los werden und das kann ich auch beweisen... Wenn Vodafone meint...

oni 10. Jul 2007

Einmal Festplatte kaputt, ist aber Verschleißteil. Gut. Bei meiner beanspruchung (und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /