• IT-Karriere:
  • Services:

Bedrohen ARD und ZDF die Pressevielfalt?

Zeitschriftenverleger warnen vor gebührenfinanzierter Online-Presse

Die digitalen Expansionspläne von ARD und ZDF gefährden nach Ansicht des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) die Medienvielfalt in Deutschland. Die Zukunft der zur Digitalisierung gezwungenen freien Presse stehe auf dem Spiel, würden die schwierigen Rahmenbedingungen zur Finanzierung der Online-Presse durch staatlich finanzierte Konkurrenz noch weiter verschlechtert.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte Juni 2007 hatte die ARD verkündet, sie wolle sich künftig viel stärker in den neuen Medien engagieren, unter anderem soll die Tagesschau ab 16. Juli 2007 stündlich aktuell aufs Handy kommen. Auch das ZDF hat angekündigt, sich stärker im Internet zu engagieren und unter anderem seine Fernsehinhalte zum Abruf anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Thüringer Aufbaubank, AöR, Erfurt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Diese Pläne aber stoßen bei privaten Rundfunkanbietern und Verlegern auf Widerstand. Das VDZ fürchtet eine öffentlich-rechtliche Online-Presse: "Das ist öffentlich-rechtliche Presse online, die ARD und ZDF ebenso wie klassische Zeitschriften nur als programmbegleitende Randnutzung anbieten dürfen", erklärt Dr. Christoph Fiedler, Leiter Europa und Medienpolitik VDZ, die Sicht des Verbandes. Nach seiner Ansicht fehlt wegen der Vielfalt der freien Online-Presse jegliche Legitimation für eine zusätzliche öffentlich-rechtliche Grundversorgung im Internet.

Fiedler sieht durch die "geplante Ausdehnung staatlich finanzierter Online-Medien [...] die wirtschaftliche Basis der freien Presse und damit die Pressevielfalt in der digitalen Welt massiv" in Gefahr.

Der VDZ appelliert daher an die Ministerpräsidenten, die derzeitigen Schranken des gebührenfinanzierten Internets keinesfalls aufzugeben, sondern durch einen zusätzlichen Public-Value-Test gemäß EU-Vorgabe zu ergänzen und zu konkretisieren. So sollen andere Medien als lineare TV- und Hörfunkprogramme von ARD und ZDF wie bisher nur als programmbegleitende Randnutzung angeboten werden dürfen. Dies gelte vor allem für pressetypische und sonstige "Telemedien" mit Text, Bild, Video und sonstige "Rich-Media" auf stationären wie mobilen Endgeräten. Zudem solle das Online-Budget von ARD und ZDF begrenzt werden.

Geht es nach dem VDZ, soll Werbung in den Angeboten der Öffentlich-Rechtlichen nicht erlaubt und jede sonstige Kommerzialisierung untersagt werden, einschließlich der Überlassung öffentlich-rechtlicher redaktioneller Inhalte an Medien Dritter.

Gebührenfinanzierte Online-Angebote, die in diesem Rahmen möglich seien, sollen nach VDZ-Meinung zusätzlich einem "Public-Value-Test" unterzogen werden. Dabei würde der Wert der Angebote für die Gesellschaft gegen ihren möglicherweise negativen Einfluss auf den Markt abgewogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

craesh 09. Jul 2007

... indem ihr euch frei kauft ;)

dexter 09. Jul 2007

Ey, deine Mudda macht PCs kaputt, DAS ist erwiesen. :D

HWN 08. Jul 2007

Genau, und deshalb gibt es den Öffentlich Rechtlichen Rundfunk, der deutlich unabhängig...

Roder 07. Jul 2007

Diese beiden Medienanstalten gehören geschlossen und ihre Mitarbeiter freigestellt, alle...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /