Abo
  • Services:
Anzeige

Bedrohen ARD und ZDF die Pressevielfalt?

Zeitschriftenverleger warnen vor gebührenfinanzierter Online-Presse

Die digitalen Expansionspläne von ARD und ZDF gefährden nach Ansicht des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) die Medienvielfalt in Deutschland. Die Zukunft der zur Digitalisierung gezwungenen freien Presse stehe auf dem Spiel, würden die schwierigen Rahmenbedingungen zur Finanzierung der Online-Presse durch staatlich finanzierte Konkurrenz noch weiter verschlechtert.

Mitte Juni 2007 hatte die ARD verkündet, sie wolle sich künftig viel stärker in den neuen Medien engagieren, unter anderem soll die Tagesschau ab 16. Juli 2007 stündlich aktuell aufs Handy kommen. Auch das ZDF hat angekündigt, sich stärker im Internet zu engagieren und unter anderem seine Fernsehinhalte zum Abruf anzubieten.

Anzeige

Diese Pläne aber stoßen bei privaten Rundfunkanbietern und Verlegern auf Widerstand. Das VDZ fürchtet eine öffentlich-rechtliche Online-Presse: "Das ist öffentlich-rechtliche Presse online, die ARD und ZDF ebenso wie klassische Zeitschriften nur als programmbegleitende Randnutzung anbieten dürfen", erklärt Dr. Christoph Fiedler, Leiter Europa und Medienpolitik VDZ, die Sicht des Verbandes. Nach seiner Ansicht fehlt wegen der Vielfalt der freien Online-Presse jegliche Legitimation für eine zusätzliche öffentlich-rechtliche Grundversorgung im Internet.

Fiedler sieht durch die "geplante Ausdehnung staatlich finanzierter Online-Medien [...] die wirtschaftliche Basis der freien Presse und damit die Pressevielfalt in der digitalen Welt massiv" in Gefahr.

Der VDZ appelliert daher an die Ministerpräsidenten, die derzeitigen Schranken des gebührenfinanzierten Internets keinesfalls aufzugeben, sondern durch einen zusätzlichen Public-Value-Test gemäß EU-Vorgabe zu ergänzen und zu konkretisieren. So sollen andere Medien als lineare TV- und Hörfunkprogramme von ARD und ZDF wie bisher nur als programmbegleitende Randnutzung angeboten werden dürfen. Dies gelte vor allem für pressetypische und sonstige "Telemedien" mit Text, Bild, Video und sonstige "Rich-Media" auf stationären wie mobilen Endgeräten. Zudem solle das Online-Budget von ARD und ZDF begrenzt werden.

Geht es nach dem VDZ, soll Werbung in den Angeboten der Öffentlich-Rechtlichen nicht erlaubt und jede sonstige Kommerzialisierung untersagt werden, einschließlich der Überlassung öffentlich-rechtlicher redaktioneller Inhalte an Medien Dritter.

Gebührenfinanzierte Online-Angebote, die in diesem Rahmen möglich seien, sollen nach VDZ-Meinung zusätzlich einem "Public-Value-Test" unterzogen werden. Dabei würde der Wert der Angebote für die Gesellschaft gegen ihren möglicherweise negativen Einfluss auf den Markt abgewogen.


eye home zur Startseite
craesh 09. Jul 2007

... indem ihr euch frei kauft ;)

dexter 09. Jul 2007

Ey, deine Mudda macht PCs kaputt, DAS ist erwiesen. :D

HWN 08. Jul 2007

Genau, und deshalb gibt es den Öffentlich Rechtlichen Rundfunk, der deutlich unabhängig...

Roder 07. Jul 2007

Diese beiden Medienanstalten gehören geschlossen und ihre Mitarbeiter freigestellt, alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 47,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Bei Amazon = 60 Euro im Jahr, sonst 30 Euro?!

    Analysator | 21:26

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    madMatt | 21:25

  3. Re: man muss es nur dem Wahlvieh noch unterjubeln

    superdachs | 21:23

  4. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    ElMario | 21:22

  5. Re: Die ganze Registrierung ist Schwachsinn...

    robinx999 | 21:16


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel