Abo
  • Services:
Anzeige

Bedrohen ARD und ZDF die Pressevielfalt?

Zeitschriftenverleger warnen vor gebührenfinanzierter Online-Presse

Die digitalen Expansionspläne von ARD und ZDF gefährden nach Ansicht des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) die Medienvielfalt in Deutschland. Die Zukunft der zur Digitalisierung gezwungenen freien Presse stehe auf dem Spiel, würden die schwierigen Rahmenbedingungen zur Finanzierung der Online-Presse durch staatlich finanzierte Konkurrenz noch weiter verschlechtert.

Mitte Juni 2007 hatte die ARD verkündet, sie wolle sich künftig viel stärker in den neuen Medien engagieren, unter anderem soll die Tagesschau ab 16. Juli 2007 stündlich aktuell aufs Handy kommen. Auch das ZDF hat angekündigt, sich stärker im Internet zu engagieren und unter anderem seine Fernsehinhalte zum Abruf anzubieten.

Anzeige

Diese Pläne aber stoßen bei privaten Rundfunkanbietern und Verlegern auf Widerstand. Das VDZ fürchtet eine öffentlich-rechtliche Online-Presse: "Das ist öffentlich-rechtliche Presse online, die ARD und ZDF ebenso wie klassische Zeitschriften nur als programmbegleitende Randnutzung anbieten dürfen", erklärt Dr. Christoph Fiedler, Leiter Europa und Medienpolitik VDZ, die Sicht des Verbandes. Nach seiner Ansicht fehlt wegen der Vielfalt der freien Online-Presse jegliche Legitimation für eine zusätzliche öffentlich-rechtliche Grundversorgung im Internet.

Fiedler sieht durch die "geplante Ausdehnung staatlich finanzierter Online-Medien [...] die wirtschaftliche Basis der freien Presse und damit die Pressevielfalt in der digitalen Welt massiv" in Gefahr.

Der VDZ appelliert daher an die Ministerpräsidenten, die derzeitigen Schranken des gebührenfinanzierten Internets keinesfalls aufzugeben, sondern durch einen zusätzlichen Public-Value-Test gemäß EU-Vorgabe zu ergänzen und zu konkretisieren. So sollen andere Medien als lineare TV- und Hörfunkprogramme von ARD und ZDF wie bisher nur als programmbegleitende Randnutzung angeboten werden dürfen. Dies gelte vor allem für pressetypische und sonstige "Telemedien" mit Text, Bild, Video und sonstige "Rich-Media" auf stationären wie mobilen Endgeräten. Zudem solle das Online-Budget von ARD und ZDF begrenzt werden.

Geht es nach dem VDZ, soll Werbung in den Angeboten der Öffentlich-Rechtlichen nicht erlaubt und jede sonstige Kommerzialisierung untersagt werden, einschließlich der Überlassung öffentlich-rechtlicher redaktioneller Inhalte an Medien Dritter.

Gebührenfinanzierte Online-Angebote, die in diesem Rahmen möglich seien, sollen nach VDZ-Meinung zusätzlich einem "Public-Value-Test" unterzogen werden. Dabei würde der Wert der Angebote für die Gesellschaft gegen ihren möglicherweise negativen Einfluss auf den Markt abgewogen.


eye home zur Startseite
craesh 09. Jul 2007

... indem ihr euch frei kauft ;)

dexter 09. Jul 2007

Ey, deine Mudda macht PCs kaputt, DAS ist erwiesen. :D

HWN 08. Jul 2007

Genau, und deshalb gibt es den Öffentlich Rechtlichen Rundfunk, der deutlich unabhängig...

Roder 07. Jul 2007

Diese beiden Medienanstalten gehören geschlossen und ihre Mitarbeiter freigestellt, alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. Dataport, Hamburg, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: beispiel TYT

    LiPo | 01:47

  2. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    FreierLukas | 01:46

  3. Re: Grüner Populisten Bullshit

    Ipa | 01:45

  4. Tweets haben Stimmung in den USA beeinflusst

    Pjörn | 01:38

  5. Re: 4 von 5 Amerikanern glauben an Engel

    Phantom | 01:34


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel