Abo
  • IT-Karriere:

OLPC: Bildungs-Notebook soll 2009 nur noch 50 Dollar kosten

Display derzeit teuerste Komponente

Das derzeit in der Herstellung rund 176,- US-Dollar teure Modell XO der Initiative "One Laptop per Child" (OLPC) soll bis zum Jahr 2009 für nur noch 50,- US-Dollar zu fertigen sein. Dies sagte die Cheftechnikerin der Initiative in Taiwan. Die größten Einsparmöglichkeiten sieht sie beim Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht des taiwanischen Branchendienstes DigiTimes gab Mary Lou Jepsen, Chief Technology Officer (CTO) der OLPC dies im Rahmen der derzeit in Taiwan stattfindenden Veranstaltung "International Display Manufacturing Conference and Exhibition" (IDMC) bekannt. Das Display des Modells XO, der ersten OLPC-Entwicklung, bietet wie berichtet zwei verschiedene Anzeigevarianten und kommt im Sonnenlicht bei schwarz-weisser Darstellung ohne Hintergrundbeleuchtung aus, ist Farbe gefragt, erhellen LEDs das Display.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Hier sieht Mary Lou Jepsen durch steigende Stückzahlen die größten Möglichkeiten zur Kostensenkung. Gegenüber DigiTimes gab sie an, dass seit dem Produktionsstart des Modells XO im September 2007 innerhalb des ersten Jahres der Herstellung 3 bis 5 Millionen Geräte hergestellt werden sollen. Die Stückzahlen sollen besonders in der zweiten Hälfte des Jahres stark steigen, Jepsen erwartet, dass Ende 2007 bis zu 1 Million OLPC-Notebooks pro Monat gebaut werden könnten. Im Laufe des Jahrs 2008 soll dann die Zahl der insgesamt ausgelieferten XO-Rechner die Zahl von 150 Millionen erreichen. 2009 sollen dann die Kosten pro Gerät bei nur noch 50,- US-Dollar liegen. Gefertigt wird das XO-Notebook beim taiwanischen Unternehmen Quanta.

Ob dieses Ziel mit dem gegenwärtigen Design zu erreichen ist, gab die Chef-Technikerin nicht an. Sie sagte jedoch, dass ein noch stromsparenderes Display eines der wichtigsten Ziele für das nächste OLPC-Gerät sei. Dieses soll dann auch mit dem Langstreckenfunk WiMax ausgestattet sein, das Modell XO beherrscht nur WLAN mit maximal 54 MBit/s. Einer der größten Unterstützer von WiMax ist Intel, die sich bisher dem Projekt OLPC verweigerten, vor kurzem aber Gespräche mit der Organisation aufgenommen hatten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,99€
  3. (-55%) 8,99€

Timelord3007 08. Jul 2007

Sie vergaßen zu schreiben, September 3007!

a 08. Jul 2007

der 100-dollar-rechner sollte deswegen 100 us-dollar kosten, weil er auf eine Lebensdauer...

Hatschie! 06. Jul 2007

Die armen Kiddies...

Dread_Lord 06. Jul 2007

Ich kann mich ja täuschen... aber haben wir nicht Juli (und damit 1. bereits die zweite...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /