• IT-Karriere:
  • Services:

OLPC: Bildungs-Notebook soll 2009 nur noch 50 Dollar kosten

Display derzeit teuerste Komponente

Das derzeit in der Herstellung rund 176,- US-Dollar teure Modell XO der Initiative "One Laptop per Child" (OLPC) soll bis zum Jahr 2009 für nur noch 50,- US-Dollar zu fertigen sein. Dies sagte die Cheftechnikerin der Initiative in Taiwan. Die größten Einsparmöglichkeiten sieht sie beim Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut einem Bericht des taiwanischen Branchendienstes DigiTimes gab Mary Lou Jepsen, Chief Technology Officer (CTO) der OLPC dies im Rahmen der derzeit in Taiwan stattfindenden Veranstaltung "International Display Manufacturing Conference and Exhibition" (IDMC) bekannt. Das Display des Modells XO, der ersten OLPC-Entwicklung, bietet wie berichtet zwei verschiedene Anzeigevarianten und kommt im Sonnenlicht bei schwarz-weisser Darstellung ohne Hintergrundbeleuchtung aus, ist Farbe gefragt, erhellen LEDs das Display.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Hier sieht Mary Lou Jepsen durch steigende Stückzahlen die größten Möglichkeiten zur Kostensenkung. Gegenüber DigiTimes gab sie an, dass seit dem Produktionsstart des Modells XO im September 2007 innerhalb des ersten Jahres der Herstellung 3 bis 5 Millionen Geräte hergestellt werden sollen. Die Stückzahlen sollen besonders in der zweiten Hälfte des Jahres stark steigen, Jepsen erwartet, dass Ende 2007 bis zu 1 Million OLPC-Notebooks pro Monat gebaut werden könnten. Im Laufe des Jahrs 2008 soll dann die Zahl der insgesamt ausgelieferten XO-Rechner die Zahl von 150 Millionen erreichen. 2009 sollen dann die Kosten pro Gerät bei nur noch 50,- US-Dollar liegen. Gefertigt wird das XO-Notebook beim taiwanischen Unternehmen Quanta.

Ob dieses Ziel mit dem gegenwärtigen Design zu erreichen ist, gab die Chef-Technikerin nicht an. Sie sagte jedoch, dass ein noch stromsparenderes Display eines der wichtigsten Ziele für das nächste OLPC-Gerät sei. Dieses soll dann auch mit dem Langstreckenfunk WiMax ausgestattet sein, das Modell XO beherrscht nur WLAN mit maximal 54 MBit/s. Einer der größten Unterstützer von WiMax ist Intel, die sich bisher dem Projekt OLPC verweigerten, vor kurzem aber Gespräche mit der Organisation aufgenommen hatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)

Timelord3007 08. Jul 2007

Sie vergaßen zu schreiben, September 3007!

a 08. Jul 2007

der 100-dollar-rechner sollte deswegen 100 us-dollar kosten, weil er auf eine Lebensdauer...

Hatschie! 06. Jul 2007

Die armen Kiddies...

Dread_Lord 06. Jul 2007

Ich kann mich ja täuschen... aber haben wir nicht Juli (und damit 1. bereits die zweite...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /