• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Patch-Day hat Windows und Office im Visier

Vorabinformationen zum Patch-Day im Juli 2007

Am 10. Juli 2007 wird Microsoft in diesem Monat eine Reihe von Patches für seine Produkte veröffentlichen, um Sicherheitslücken in Windows und Office zu schließen. Wie auch im Vormonat sind wieder sechs Security Bulletins geplant, um Sicherheitslücken zu schließen, die einem Angreifer das Ausführen von Programmcode und damit eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Security Bulletins werden dann als kritisch eingestufte Sicherheitslücken in Excel, Windows 2000, Windows Server 2003 und dem .NET Framework schließen. Die Sicherheitslöcher können zur Ausführung beliebigen Programmcodes missbraucht werden. Das gleiche Angriffsszenario gilt für weitere Sicherheitslecks, die von Microsoft aber nur als "wichtig" eingestuft wurden. Es sind zwei Security Bulletins für Publisher und Windows XP geplant.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das fünfte Security Bulletin korrigiert Windows Vista und wird von Microsoft mit der Gefährdungsstufe "moderat" versehen. Angreifer sollen darüber an vertrauliche Informationen gelangen können. Wie viele Sicherheitslücken mit einem Security Bulletin geschlossen werden, ist noch unklar. Es kommt immer mal wieder vor, dass ein Patch gleich mehrere Sicherheitslücken auf einen Schlag schließt.

Seit Juni 2007 liefert Microsoft vorab mehr Informationen zum anstehenden Patch-Day. Neben der Menge der geplanten Security Bulletins verrät Microsoft nun auch, welche Produkte betroffen sind und welche Auswirkungen die zu schließenden Sicherheitslücken haben können. Das soll Systemadministratoren helfen, sich besser darauf einstellen zu können, welche Microsoft-Applikationen am Patch-Day besonders zügig aktualisiert werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

cosmophobia 06. Jul 2007

ich find, so ein laden sollt garnichts patchen.. ; D

Herb 06. Jul 2007

Hallo? Wenn man von der Stütze lebt, ist man bedürftig und nicht geringverdienend...

Nassos 06. Jul 2007

Windows und entsprechende Windows-Applikationen. Welche anderen Produkte gibt es da...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /