• IT-Karriere:
  • Services:

Kandy Mobile - Mobiltelefon-Produkt speziell für Kinder (U.)

Handy mit Sonderfunktionen für junge Menschen

Mit dem Schuleintritt wächst schon bald der Wunsch vieler Kinder nach einem eigenen Mobiltelefon. Aber viele Eltern sorgen sich, dass die Mobilfunkkosten ins Unermessliche steigen und es keine Kontrolle darüber gibt, welche Inhalte auf das Schüler-Handy gelangen. Hier will die Kandy Mobile AG im Herbst 2007 für den deutschen Markt eine passende Lösung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Kandy Mobile
Kandy Mobile
Unter dem Produktnamen Kandy Mobile will das Unternehmen nicht nur ein speziell auf die Bedürfnisse von Schulkindern zugeschnittenes Mobiltelefon auf den Markt bringen, sondern auch passende Funktionen bieten, mit denen Eltern entsprechende Kontrollmöglichkeiten an die Hand bekommen. Dazu wird das Kandy-Mobile-Handy quasi von der Außenwelt abgeschottet, um einen unkontrollierten Datenaustausch zu verhindern. Kandy Mobile richtet sich vor allem an Schulkinder im Alter von 6 bis 12 Jahren und nutzt das Netz von E-Plus.

Das Handy verfügt daher nicht über eine Bluetooth-Funktion, weist keine Infrarotschnittstelle auf und bietet auch keinen WAP- oder Web-Browser. So sollen keine Inhalte auf das Mobiltelefon gelangen, die nicht kindgerecht sind. Das System sieht vor, dass Inhalte nur über eine USB-Verbindung, eine PC-Software sowie passende Zugangsdaten auf das Mobiltelefon gelangen.

Über diesen Weg lässt sich auch ein Kostenlimit einstellen, das eine Ausnahme kennt: Selbst wenn das Guthaben ausgeschöpft ist, sind die Eltern oder andere Bezugspersonen in jedem Fall vom Kandy-Mobile-Handy aus erreichbar. Somit haben die Eltern die Gewissheit, dass ihre Kinder sie in jedem Fall in Notsituationen erreichen können. Damit unterscheidet sich Kandy Mobile von herkömmlichen Prepaid-Angeboten, die bei Erreichen der Guthabengrenze keinerlei Telefonate mehr erlauben.

Als weiterer Unterschied zu Prepaid-Paketen sind bei Kandy Mobile sämtliche Bezahlangebote dauerhaft abgeschaltet, so dass Schulkinder ihr Taschengeld nicht etwa für überteuerte Premium-SMS oder teure Hotline-Anrufe ausgeben können. Um die Kosten im Blick zu behalten, können die Eltern bestimmen, welches Limit nicht überschritten werden darf. Hierbei soll auch ein transparentes Tarifmodell helfen, zu dem aber noch keine Details vorliegen. Außerdem lässt sich einstellen, welche Kontakte aus dem Handy heraus angerufen werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Über eine PC-Software werden Daten über ein USB-Kabel auf das Kandy-Mobile-Gerät übertragen. Die Software ist mit einem Kennwort vor unberechtigten Zugriffen geschützt, so dass Kinder ohne das Einverständnis ihrer Eltern keine Daten auf das Mobiltelefon spielen können. Prinzipiell verarbeitet das Handy nur Java-Spiele, Klingeltöne, Bildschirmhintergründe sowie Hörspiele oder Musikdateien im MP3-Format. Andere Dateiformate werden bewusst nicht unterstützt, um Missbrauch zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kandy Mobile - Mobiltelefon-Produkt speziell für Kinder (U.) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Patrick1976 21. Nov 2007

Ha, ich bin Baujahr 76 und komme aus Erfurt. Wie lange habe ich noch zu leben? Knetmasse...

Lars1 20. Okt 2007

Casandro 07. Jul 2007

Ohne Bluetooth geht ein wichtiger Lerneffekt verloren. Kinder sollten heute lernen, dass...

OxKing 07. Jul 2007

Und wie soll da jemand beim nächsten Amoklauf die Polizei rufen können? :p

motzerator 06. Jul 2007

Nun ich denke mal das Ding wird sich bei den Kids nicht durchsetzen, wer sowas von...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /