Abo
  • Services:
Anzeige

Kandy Mobile - Mobiltelefon-Produkt speziell für Kinder (U.)

Kandy Mobile
Kandy Mobile
Über ein Portal bietet Kandy Mobile Inhalte, die speziell für Kinder geeignet sein sollen und nach eigenen Angaben zuvor vom Anbieter auf Tauglichkeit geprüft werden. Dort sollen dann kostenpflichtige Inhalte sowie Gratisangebote zu finden sein.

Anzeige

Mit der PC-Lösung haben die Eltern zudem die Möglichkeit, die Position des Kandy-Mobile-Handys zu orten. Vorausgesetzt das Kind hat das Mobiltelefon dabei, lässt sich so feststellen, wo sich der Nachwuchs herumtreibt. Kandy Mobile will damit aber weniger überwachungsgetriebene Eltern unterstützen, sondern sieht diese Funktion als Hilfe in Notsituationen. Hierüber können Eltern ihre Kinder aber auch stärker kontrollieren und festlegen, dass sie eine SMS erhalten, sobald der Nachwuchs einen vorher festgelegten Bereich mit dem Mobiltelefon verlässt. Update: Diese Funktion wird Kandy Mobile nicht bieten, siehe die Ergänzung am Ende dieses Artikels.

Die Ortung geschieht hierbei über das Mobilfunknetz und im Unterschied zu einer GPS-Ortung liefert diese auch Daten, wenn sich das Kind in geschlossenen Räumen befindet. Denn eine GPS-Ortung benötigt eine Sichtverbindung zum Satelliten. Als Besonderheit lässt sich die Ortungsfunktion von den Kindern nicht abschalten, da hierfür die Zugangsdaten der Eltern benötigt werden. Eine einzelne Ortung kostet jeweils 49 Cent.

Kandy Mobile
Kandy Mobile
Kandy Mobile hat zum Start ein spezielles Mobiltelefon entwickelt, das bewusst in einigen Funktionen eingeschränkt ist, aber durch sein Aussehen auf keinen Fall als Kinderhandy zu erkennen sein soll. Denn Schüler legen nach Untersuchungen von Kandy Mobile keinen Wert darauf, durch ein spezielles Mobiltelefon "erkannt" zu werden. Sie wollen im Grunde am liebsten die Mobiltelefone der Erwachsenen verwenden. Um aber den Austausch von Daten zu unterbinden, kam es zur Eigenentwicklung. Optisch kann das Mobiltelefon durchaus mit Geräten namhafter Handy-Hersteller mithalten.

Technisch sind vom Kandy-Mobile-Handy keine Wunder zu erwarten, aber der Hersteller geht davon aus, dass alles dabei ist, was Schüler von einem Mobiltelefon wünschen. In Marktanalysen hat Kandy Mobile nach eigenen Aussagen erfahren, dass Kinder zwar gerne SMS versenden, aber mit der Eingabe von Buchstaben über eine Handy-Klaviatur nicht so gut klarkommen. Auch aus diesem Grund besitzt das Kandy-Mobile-Gerät keine Handy-Klaviatur.

In der SMS-Software werden Buchstaben eingegeben, indem das Kind in einer alphabetisch sortierten Liste den passenden Buchstaben mit einem 5-Wege-Navigator auswählt. Nach Kandy-Mobile-Angaben fällt dies Kindern zwischen 6 und 12 Jahren wesentlich einfacher, als es Erwachsenen erscheinen mag. Um den 5-Wege-Navigator sind einige Schnellwahltasten gruppiert, um ausgewählte Kontakte zügig anrufen zu können.

 Kandy Mobile - Mobiltelefon-Produkt speziell für Kinder (U.)Kandy Mobile - Mobiltelefon-Produkt speziell für Kinder (U.) 

eye home zur Startseite
Patrick1976 21. Nov 2007

Ha, ich bin Baujahr 76 und komme aus Erfurt. Wie lange habe ich noch zu leben? Knetmasse...

Lars1 20. Okt 2007

Casandro 07. Jul 2007

Ohne Bluetooth geht ein wichtiger Lerneffekt verloren. Kinder sollten heute lernen, dass...

OxKing 07. Jul 2007

Und wie soll da jemand beim nächsten Amoklauf die Polizei rufen können? :p

motzerator 06. Jul 2007

Nun ich denke mal das Ding wird sich bei den Kids nicht durchsetzen, wer sowas von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office)
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Remira GmbH, Bochum


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 30,99€
  3. 429,00€ bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  2. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  3. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  4. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  5. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  6. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  7. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  8. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  9. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  10. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Bouncy | 12:51

  2. Re: Ein kryptonit

    Dwalinn | 12:51

  3. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Allandor | 12:51

  4. Zielgruppe?

    Kusie | 12:51

  5. Re: Die riesigen Chemie Fabriken im Irak

    mfeldt | 12:50


  1. 12:25

  2. 12:03

  3. 11:07

  4. 10:40

  5. 10:23

  6. 10:04

  7. 08:51

  8. 06:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel