Abo
  • Services:
Anzeige

Webtechnologien im Umbruch: CSS Level 3

Für das iPhone empfiehlt Apple folgende Angaben im HTML-Kopf:

<link media="only screen and (max-device-width: 480px)" href="iPhone.css" type="text/css" rel="stylesheet" />

Hier wird also nicht die sonst üblichere Angabe von "handheld" genutzt, Apple sieht das iPhone offenbar nicht mehr als Handheld. Der CSS-2-Spezifikation von 1998 entnehmend besitzt ein Handheld typischerweise ein schmales Display mit monochromer Anzeige und surft mit begrenzter Bandbreite. Opera für das Nintendo DS nutzt entsprechend angegebende Stylesheets für Handhelds und auch der Desktop-Browser von Opera kann diese verwenden (via Umschalt-F11). Selbiges gilt für den Internet Explorer Mobile, der mittlerweile "handheld" ebenfalls unterstützt. Golem.de nutzt das Profil experimentell im Veranstaltungskalender.

Anzeige

Statt "handheld" nutzt Apple die Angabe von "screen" mit der erst in CSS 3 möglichen Angabe einer Maximalbreite. Es dürfte prinzipiell auch ungefährlich sein, dasselbe Stylesheet für Handhelds und CSS-3-Mobilbrowser zu nutzen, die HTML-Kopfangabe würde dann so aussehen:

<link media="handheld, screen and (max-device-width: 480px)" href="iPhone.css" type="text/css" rel="stylesheet" />

Andere Browser, die auch CSS 3 Media Queries unterstützen, können die Angaben ebenfalls nutzen, um Seiten auf Minicomputern darzustellen, es handelt sich also nicht um eine reine Apple-Funktion. Der Opera-Browser unterstützt dies bereits. Ob Opera für Nintendos Wii, welche ebenfalls ein sehr geringe Bildschirmauflösung nutzt, diese Funktion unterstützt, konnte Golem.de bisher nicht überprüfen. Die Kennung "Opera/9.10_(Nintendo_Wii;_U;_;_1621;_de)" deutet zumindest darauf hin. Damit wären nun bereits zwei Geräte auf dem Markt, die einen hohen Verbreitungsgrad haben bzw. ein entsprechendes Potenzial besitzen, obgleich mit einer höchst unterschiedlichen Nutzerbasis.

Trotz aller Neuerungen im vergleichsweise jungen Internet müssen alte Browser mit all ihren CSS-Macken und -Sünden berücksichtigt werden, die auch so schnell nicht verschwinden werden. Während früher vor allem die Technikenthusiasten sich im Internet bewegten und auch regelmäßig ihre Hardware und Software austauschten, ist das bei der Masse eher nicht zu erwarten. Diese bewegt sich auch die nächsten Jahre weiterhin mit dem Internet Explorer 6 durchs Netz mit einem Rechner, der auf lange Zeit für viele schnell genug sein dürfte.

Bis CSS 3 sicher genutzt werden kann, können gut und gerne zehn Jahre vergehen, vielleicht auch sehr viel länger, denn der Internet Explorer 6 bleibt hartnäckig am Leben. "Schuld" daran sind möglicherweise Google mit der IE-Toolbar, Firefox und das Service Pack 2 für Windows XP, welche zusammen den "Spam Terrorismus" bekämpften und damit die wichtigsten Gründe für einen Wechsel genommen haben, wie ein Artikel von particletree.com versucht zu erklären.

 Webtechnologien im Umbruch: CSS Level 3

eye home zur Startseite
wrtziug 16. Jul 2007

Was denkst du was die "WAP-Version" ist? ;)

kirk 16. Jul 2007

Deine Mudder will nur trollen!

GodsBoss 16. Jul 2007

Allerdings hat a#b eine höhere Spezifität als #b, das kann durchaus einen Unterschied...

Kastrat 15. Jul 2007

Hm, ich nehm immer EUR 139,--. Muss ich jetzt eine Gutschrift rausgeben und dann nur...

fuiax 14. Jul 2007

Nun ja, LeVito, wie will man (wirksam) verhindern, dass Bilder, Musik, Videos geklaut...


Bloglike - WEB 2.0, SEO & Webdesign / 15. Jul 2007

CSS 3 - nächstes Level bitte!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken
  3. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  2. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  3. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  4. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  5. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  6. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  7. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  8. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  9. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  10. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Netzneutralität gab es nie

    3dgamer | 12:04

  2. Re: Datentransport = Transport

    3dgamer | 12:01

  3. Re: Sinn

    mhstar | 11:59

  4. Gedanken

    blnc | 11:59

  5. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    DetlevCM | 11:55


  1. 11:39

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:38

  5. 16:17

  6. 15:50

  7. 15:25

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel