Abo
  • Services:

Virtuelles Sexspielzeug vor Gericht

Kopieren verboten?

In Second Life ist alles anders als im First Life, dem echten, wahren Leben - fast alles. Wenn es ums Geld geht, hört aber auch in Second Life der Spaß auf. Die US-Firma Eros, Hersteller von virtuellem Sexspielzeug, hat am Dienstag vor einem US-Bezirksgericht Klage gegen einen Avatar namens Volkov Catteneo eingereicht, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Eros wirft Volkov vor, in Second Life ein Gerät namens "SexGen" illegal kopiert und verkauft zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Kevin Alderman, ein ehemaliger Gas-Wasser-Installateur, hat sich seit geraumer Zeit darauf spezialisiert, virtuelles Sexspielzeug für den virtuellen Gebrauch durch virtuelle Erwachsene in der virtuellen Welt von Second Life herzustellen. Verkauft werden die Spielzeuge gegen echtes Geld auf eBay. Das Geschäft läuft gut, sehr gut sogar. Alderman konnte den Werkzeugkasten des Installateurs in den Keller bringen und zwölf "Spielzeugmacher" einstellen, die für den notwendigen Nachschub bei eBay und in Second Life sorgen. Die Bedürfnisse von mehr als 7 Millionen Einwohnern wollen dort mit Phantasie bedient werden.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Beim Geld hört aber, wie gesagt, auch für Alderman der Spaß auf. Ein virtueller Konkurrent, der Avatar Volkov Catteneo, macht Alderman seit einer Weile das Leben schwer. Catteneo hat begonnen, den von Alderman und seinen Mitarbeitern entwickelten SexGen zu kopieren und ebenfalls mit Profit zu verkaufen. SexGen ist ein virtuelles Sexspielzeug, das "mehr als 150 Sexanimationen beherrscht und für 12.000 Linden-Dollar (45,11 US-Dollar) verkauft wird". Catteneo bietet seine Kopie für nur 4.000 Linden-Dollar an und verdirbt Alderman so das Geschäft. Das alles berichtet Eric Reuters für das "Second Life News Center" der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Sache ist ernst. In der Klageschrift "Eros LLC vs John Doe" wirft Aldermans Firma der Person, die sich hinter dem Avatar Catteneo verbirgt, Urheberrechtsverletzung vor. Der SexGen wird mit dem Hinweis "no copy" verkauft, was ein Kopieren in Second Life verhindern soll. Woher die Kopien stammen, die Catteneo verkauft, ist unklar.

Per Gerichtsbeschluss sollen jetzt Second-Life-Betreiber Linden Lab und Paypal dazu gezwungen werden, die persönlichen Daten, einschließlich Chat-Historie und Finanzdaten, herauszugeben. Alderman fordert Schadensersatz in dreifacher Höhe des entstandenen Schadens oder des von Catteneo erzielten Profits. Eigentlich ginge es ihm aber weniger um den Schadensersatz, sondern vielmehr darum, "dem Treiben ein Ende zu setzen", so Alderman gegenüber Reuters. "Ich versuche lediglich, mein Einkommen und meine Familie zu schützen." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 199€ + Versand
  4. 169,90€ + Versand

Kowalski 06. Aug 2007

Das wird IMHO das große Problem. Wird ein Gericht sein "no copy" Häkchen, in einem...

matrix 05. Jul 2007

Open Source 2 Second Life. Stürzt das System !

GJ 05. Jul 2007

Ich versteh immer noch nicht warum der Typ 12 mitarbeiter braucht um sachen zu bauen die...

Scrat 05. Jul 2007

Ich bin eher gespannt auf einen virtuellen vaterschaftstest.

Waynechild 05. Jul 2007

wayne? ich habs bei wow gemacht ich habs bei eve gemacht und bei who werds ich wider...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
    Raspi-Tastatur und -Maus im Test
    Die Basteltastatur für Bastelrechner

    Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
    2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
    3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

      •  /