Abo
  • Services:

Virtuelles Sexspielzeug vor Gericht

Kopieren verboten?

In Second Life ist alles anders als im First Life, dem echten, wahren Leben - fast alles. Wenn es ums Geld geht, hört aber auch in Second Life der Spaß auf. Die US-Firma Eros, Hersteller von virtuellem Sexspielzeug, hat am Dienstag vor einem US-Bezirksgericht Klage gegen einen Avatar namens Volkov Catteneo eingereicht, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Eros wirft Volkov vor, in Second Life ein Gerät namens "SexGen" illegal kopiert und verkauft zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Kevin Alderman, ein ehemaliger Gas-Wasser-Installateur, hat sich seit geraumer Zeit darauf spezialisiert, virtuelles Sexspielzeug für den virtuellen Gebrauch durch virtuelle Erwachsene in der virtuellen Welt von Second Life herzustellen. Verkauft werden die Spielzeuge gegen echtes Geld auf eBay. Das Geschäft läuft gut, sehr gut sogar. Alderman konnte den Werkzeugkasten des Installateurs in den Keller bringen und zwölf "Spielzeugmacher" einstellen, die für den notwendigen Nachschub bei eBay und in Second Life sorgen. Die Bedürfnisse von mehr als 7 Millionen Einwohnern wollen dort mit Phantasie bedient werden.

Stellenmarkt
  1. ENSO Energie Sachsen Ost AG, Dresden
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Beim Geld hört aber, wie gesagt, auch für Alderman der Spaß auf. Ein virtueller Konkurrent, der Avatar Volkov Catteneo, macht Alderman seit einer Weile das Leben schwer. Catteneo hat begonnen, den von Alderman und seinen Mitarbeitern entwickelten SexGen zu kopieren und ebenfalls mit Profit zu verkaufen. SexGen ist ein virtuelles Sexspielzeug, das "mehr als 150 Sexanimationen beherrscht und für 12.000 Linden-Dollar (45,11 US-Dollar) verkauft wird". Catteneo bietet seine Kopie für nur 4.000 Linden-Dollar an und verdirbt Alderman so das Geschäft. Das alles berichtet Eric Reuters für das "Second Life News Center" der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Sache ist ernst. In der Klageschrift "Eros LLC vs John Doe" wirft Aldermans Firma der Person, die sich hinter dem Avatar Catteneo verbirgt, Urheberrechtsverletzung vor. Der SexGen wird mit dem Hinweis "no copy" verkauft, was ein Kopieren in Second Life verhindern soll. Woher die Kopien stammen, die Catteneo verkauft, ist unklar.

Per Gerichtsbeschluss sollen jetzt Second-Life-Betreiber Linden Lab und Paypal dazu gezwungen werden, die persönlichen Daten, einschließlich Chat-Historie und Finanzdaten, herauszugeben. Alderman fordert Schadensersatz in dreifacher Höhe des entstandenen Schadens oder des von Catteneo erzielten Profits. Eigentlich ginge es ihm aber weniger um den Schadensersatz, sondern vielmehr darum, "dem Treiben ein Ende zu setzen", so Alderman gegenüber Reuters. "Ich versuche lediglich, mein Einkommen und meine Familie zu schützen." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

Kowalski 06. Aug 2007

Das wird IMHO das große Problem. Wird ein Gericht sein "no copy" Häkchen, in einem...

matrix 05. Jul 2007

Open Source 2 Second Life. Stürzt das System !

GJ 05. Jul 2007

Ich versteh immer noch nicht warum der Typ 12 mitarbeiter braucht um sachen zu bauen die...

Scrat 05. Jul 2007

Ich bin eher gespannt auf einen virtuellen vaterschaftstest.

Waynechild 05. Jul 2007

wayne? ich habs bei wow gemacht ich habs bei eve gemacht und bei who werds ich wider...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /