Telekom will Billigmarke Congstar Mitte Juli 2007 starten

Aus der DSL-Marke "Congster" soll "Congstar" werden

Mitte Juli 2007 wird die Telekom mit "Congstar" eine neue Billigmarke einführen. Das Unternehmen geht aus "Congster" hervor, der bisherigen Telekom-Billigmarke für DSL, berichtete zunächst die Bild, wurde aber mittlerweile unter anderem durch die Financial Times Deutschland bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits bei der Ernennung von René Obermann zum neuen Telekom-Chef wurden entsprechende Pläne verkündet, nun steht die Einführung einer Billigmarke offenbar kurz bevor. Die Telekom will den Preiskampf mit der Konkurrenz aufnehmen, die Marke T-Home aber weiterhin als Premium-Marke positionieren. Für Congstar wurde ein Umsatzziel von rund 1 Milliarde Euro ausgegeben.

Zu den geplanten Konditionen von Congstar ist bislang nichts bekannt. Die offizielle Vorstellung von Congstar soll erste Mitte Juli 2007 erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hans Wurst 15. Jul 2007

Ja, ich bin selber schuld, wenn ich günstig per call-by-call ins Ausland telefonieren...

kdsljfasköljfas... 05. Jul 2007

Hab das noch nie kapiert...

Peter Syndross 05. Jul 2007

für alle die keine mahnbriefe von Arcor, Freenet und co haben wollen, dass sie ihre...

Painy187 05. Jul 2007

Ich glaube hier liegt ein Deutsch-Fehler vor... Telekom selbst doch schon eine...

nicoledos 05. Jul 2007

oder will man gar keine Kunden für Congs... . Man wählt die Marke so mies wie es nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /