• IT-Karriere:
  • Services:

TeamViewer: Desktop-Sharing-Software kostenlos

Privatanwender dürfen Programm jeden Monat 25 Stunden nutzen

Die Software TeamViewer von der gleichnamigen Firma darf nun von Privatanwendern kostenlos genutzt werden. Die Fernsteuerungssoftware für Windows bietet einen Zugang zum heimischen Rechner von anderen PCs aus über das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

TeamViewer
TeamViewer
Nicht nur zur Fernwartung, sondern auch zur Datenübertragung und als Hilfsmittel für die Präsentation von Bildschirminhalten lässt sich Fernsteuerungssoftware einsetzen. Die Software ist lediglich 400 KByte groß und muss auf beiden Rechnern gestartet werden, die miteinander kommunizieren sollen.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. BKK firmus, Region Osnabrück

Eine Installationen ist nicht nötig, so dass das Programm auch auf den USB-Stick gepackt werden kann. Um Firewalls zu umgehen, wird die Verbindung automatisch über einen eigenen TeamViewer-Rechner geleitet, falls eine Direktverbindung nicht möglich ist. Der Datenverkehr erfolgt nach Herstellerangaben verschlüsselt.

TeamViewer
TeamViewer
Nach dem Start des Programms wird eine eindeutige Partner-ID generiert, die dem Kommunikationspartner telefonisch oder per E-Mail übermittelt wird. Nach Eingabe der ID des Zielpartners in die Software wird die Verbindung aufgebaut. Die "Blickrichtung" kann per Knopfdruck umgeschaltet werden, so dass die Partner wechselseitig auf ihre Desktops schauen können.

Eine Einschränkung muss allerdings hingenommen werden. Im Monat ist die Gesamtdauer der TeamViewer-Sitzungen auf 25 Stunden beschränkt. Das Konkurrenzprodukt LogMeIn kostet nichts, ist nicht zeitbeschränkt, erlaubt aber in der kostenfreien Variante keinen Dateitausch oder die Synchronisation von Daten und den Druck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  3. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)

kws@cyberforum.de 06. Jul 2007

Netviewer ist eine tolle Software, allerdings ist es unglaublich, was da an Geld für fast...

ArnoldS 06. Jul 2007

Es gibt von UltraVNC das SingleClick - das ist das selbe (naja, fast) und völlig kostenlos!

A.W.G. 05. Jul 2007

Von einem Zyxel-Router weiß ich, daß der das WLAN und die LAN-Ports in zwei verschiedenen...

Schreck-und-weg 05. Jul 2007

Kinder, Kinder, nicht doch solche Posts hier. Ne,ne,ne.

TeamViewerNutzer 05. Jul 2007

Doppel dito :) Aber TeamViewer ist echt nice und fast Dausicher. Manche finden nämlich...


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /