• IT-Karriere:
  • Services:

Grafikkarte übertakten per Drehknopf

Asus stellt Einbau-Modul mit Taktregler vor

In Taiwan hat Asus mit dem "OC gear" ein Gerät für den 3,5-Zoll-Schacht von PC-Gehäusen vorgestellt, mit dem sich eine Grafikkarte per Drehregler übertakten lässt. Ein Display zeigt Takt, Temperatur des Grafikchips und sogar die Bilder pro Sekunde an.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus OC Gear
Asus OC Gear
Die Idee des "OC Gear", also die Taktfrequenz-Steuerung per Hardware, ist an sich nicht neu. Das Asus-Gerät ist jedoch nicht direkt mit der Grafikkarte verbunden, sondern hängt an einem internen USB-Anschluss des Mainboards. Damit steuert es offenbar nicht die Karte direkt, sondern eine Software, die dann letztlich die Karte übertaktet. Aktuelle Mittelklasse-Karten bieten oft erstaunliche Taktreserven, wie sich auch im letzten Grafikkarten-Test bei Golem.de zeigte.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Der Drehknopf des OC Gear ist nicht nur für den Takt zuständig, er kann auch die Lautstärke des Tonausgangs am Rechner regeln. Wie die Anzeige der "frames per second" funktioniert, die Asus in seiner Ankündigung des Geräts erwähnt, ist noch nicht bekannt - ebensowenig, ob und wann das Gerät in Europa zu haben sein soll.

Fest stehen aber schon die Daten der ersten Grafikkarte, die mit dem OC Gear funktioniert: Die "EN8600GT/HTDP/256M" ist ab Werk zwar nur mit den Standardtakten für 8600GT-Karten von 540/700 MHz für GPU und Speicher getaktet, soll aber durch den Einsatz von besonders schnellen GDDR3-Speicherchips besonders große Reserven bieten. Asus spricht derzeit von Geschwindigkeitssteigerungen von bis zu 30 Prozent im 3DMark06, nennt aber nicht, welche Takte dafür nötig waren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 11,99€
  3. 29,99€
  4. 20,49€

Sserpyc 05. Jul 2007

Eben, für was gibt´s den 2D Modus mit abgesenkten Takten? Das ist ja mal voll der...

mercury02 05. Jul 2007

was aber eine vollkommen andere frage aufwirft: weshalb überhaupt übertakten? wenn man...

agf 05. Jul 2007

Mach keine Mätzchen ^^

RATM 05. Jul 2007

Besorge dir einfach das ATITool (geht auch mit NVIDIA Karten). Ich lade es automatisch...

asd 04. Jul 2007

<°)))><


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /