Akkutausch löscht iPhone-Daten

Austausch des iPhone-Akkus kostet rund 90,- US-Dollar

Über die Modalitäten des Austauschs eines iPhone-Akkus hat Apple erstmals nähere Details verraten. So kostet der Austausch des fest eingebauten iPhone-Akkus rund 90,- US-Dollar und der Nutzer muss vorher alle Daten in Sicherheit bringen: denn der Akkuwechsel vernichtet alle Daten auf dem iPhone.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Support-Dokument schlüsselt Apple die Kosten für einen Austausch des iPhone-Akkus aus. So kostet der eigentliche Austausch 79,- US-Dollar, wozu noch 6,95 US-Dollar Versandkosten sowie örtliche Steuern hinzukommen. Üblicherweise lassen sich die Akkus von Mobiltelefonen direkt von den Kunden wechseln. Dies kostet aber üblicherweise mehr Platz im Gerät.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
  2. Fachgebietsleiter "IMIS Messtechnik" (m/w/d) Naturwissenschaften, Informatik oder Sicherheitstechnik ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Freiburg, Oberschleißheim
Detailsuche

Womöglich, um das iPhone möglichst dünn zu bekommen, hat sich Apple dazu entschieden, den Akku des iPhone fest einzubauen. Dies hat zur Folge, dass der Kunde das Gerät an Apple schicken muss, um den Akku auszuwechseln und es gibt keine Möglichkeit, die Akkulaufzeit des iPhones mit Hilfe eines Zweitakkus ohne weiteres zu verlängern. Nach Apple-Angaben verliert der Akku im iPhone nach 300 bis 400 Ladezyklen seine volle Leistungsfähigkeit und muss dann ausgetauscht werden. Bei intensiver iPhone-Nutzung wäre das nach 1 bis 1,5 Jahren der Fall.

Bevor das iPhone aber an Apple geschickt wird, sollte das Mobiltelefon vorher unbedingt vorher mit dem Rechner synchronisiert werden, weil beim Akkutausch alle Daten auf dem iPhone verloren gehen, erklärt Apple. Für den Austausch des Akkus müssen iPhone-Besitzer rund 3 Tage lang auf das Mobiltelefon verzichten, denn so lange dauert der Austausch. Viele Handybesitzer werden wohl nicht begeistert sein, volle drei Tage auf ein Mobiltelefon zu verzichten, weil das Handy den Alltag stark prägt und dominiert.

Die Tester von Wirelessinfo.com haben ihre Ergebnisse zu den Akkulaufzeittests des iPhone aktualisiert. So hat sich die Gesprächsdauer in einem weiteren Durchgang verbessert und liegt nun statt bei 4 Stunden bei 5 Stunden. Allerdings bleibt die tatsächliche Plauderdauer des iPhone-Akkus noch immer weit hinter den von Apple angegebenen 8 Stunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bla 05. Jul 2007

mir leuchtet immernoch nicht ein, warum das eine so üble Verarsche sein soll. Man ist es...

@ 05. Jul 2007

Aha, mein Eigentum wird also gegen etwas anderes ausgetauscht? Ohne mein Wissen?

@ 05. Jul 2007

Was genau ist Deine inhaltliche Kritik? Ausser der, dass Du die berechtigte Kritik von...

@ 05. Jul 2007

Nun gut, ich gehörte eh' nicht zu den potentiellen Käufern, wenn ich Sachen wie "regelmä...

stpn 05. Jul 2007

und was bewegt dich zu dieser annahme? ein offensichtlich schlecht recherchierter golem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /