Abo
  • Services:

Nokia lizenziert Feedback-Technik für Handy-Touchscreens

VibeTonz simuliert mechanischen Druckpunkt auf einem Touchscreen

Nokia hat eine mehrjährige, weltweit gültige Lizenz für VibeTonz erstanden. Mit dem VibeTonz-System sollen sich auf dem Touchscreen getätigte Befehle wie ein echter Tastendruck anfühlen, indem das Gerät nach der Berührung des Displays mit einer kleinen Vibration antwortet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das System von Immersion soll mehrere Vorteile mit sich bringen: So spürt der Nutzer auch ohne dass er aufs Display schaut, ob er den gewünschten Befehl ausgelöst hat. Zudem soll sich die Fehlerrate falsch gedrückter virtueller "Tasten" reduzieren und die Geschwindigkeit erhöhen, mit der Nutzer auf einem Touchscreen arbeiten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Technik lässt sich auch für Handyspiele einsetzen, so dass Nutzer ähnlich fühlen wie Konsolenspieler. Außerdem lassen sich Musik und Klingeltöne durch die Vibrationstechnik unterstützen. Das VibeTonz-Verfahren wurde erstmals im Juni 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt, Samsung hat bereits erste Geräte damit ausgestattet.

Mit der Lizenz darf nun auch Nokia Immersions VibeTonz Mobile Player in seine Mobiltelefone einbauen. Hierzu stellt Immersion dem Nokia-Entwickler-Forum sein VibeTonz SDK zur Verfügung, so dass Anwender weitere herunterladbare Applikationen und Inhalte für Produkte mit VibeTonz erstellen können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /