• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia lizenziert Feedback-Technik für Handy-Touchscreens

VibeTonz simuliert mechanischen Druckpunkt auf einem Touchscreen

Nokia hat eine mehrjährige, weltweit gültige Lizenz für VibeTonz erstanden. Mit dem VibeTonz-System sollen sich auf dem Touchscreen getätigte Befehle wie ein echter Tastendruck anfühlen, indem das Gerät nach der Berührung des Displays mit einer kleinen Vibration antwortet.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das System von Immersion soll mehrere Vorteile mit sich bringen: So spürt der Nutzer auch ohne dass er aufs Display schaut, ob er den gewünschten Befehl ausgelöst hat. Zudem soll sich die Fehlerrate falsch gedrückter virtueller "Tasten" reduzieren und die Geschwindigkeit erhöhen, mit der Nutzer auf einem Touchscreen arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Fidor Bank AG, München
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg

Die Technik lässt sich auch für Handyspiele einsetzen, so dass Nutzer ähnlich fühlen wie Konsolenspieler. Außerdem lassen sich Musik und Klingeltöne durch die Vibrationstechnik unterstützen. Das VibeTonz-Verfahren wurde erstmals im Juni 2006 der Öffentlichkeit vorgestellt, Samsung hat bereits erste Geräte damit ausgestattet.

Mit der Lizenz darf nun auch Nokia Immersions VibeTonz Mobile Player in seine Mobiltelefone einbauen. Hierzu stellt Immersion dem Nokia-Entwickler-Forum sein VibeTonz SDK zur Verfügung, so dass Anwender weitere herunterladbare Applikationen und Inhalte für Produkte mit VibeTonz erstellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 19.95€
  4. 2,44€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /