Abo
  • Services:

Goldenes Headset mit 24 Karat

14 Gramm Gewicht für 6 Stunden Plauderdauer

Der Headset-Hersteller Jabra bringt zwei Sonderausgaben seines Modells JX10 auf den Markt. Das eine ist mit 24 Karat vergoldet, das zweite aus gebürstetem Edelstahl gefertigt. Beide Modelle sind auf 28.000 Stück limitiert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Jabra JX10 Cara
Jabra JX10 Cara
Für die Gestaltung des JX10, das seit Januar 2006 zu haben ist, zeichnet der dänische Designer Jacob Jensen verantwortlich. Die verbaute Technik hat sich nicht geändert: Mit Hilfe von DSP-Technik soll lästiges Rauschen ausgefiltert und damit eine annehmbare Klangqualität erzielt werden. Zudem kann das Headset parallel mit zwei mobilen Endgeräten verbunden werden. Die Funktionstaste zur Annahme und zum Beenden von Anrufen befindet sich seitlich am Headset. Als weitere Funktion bietet das Jabra JX10 Cara Sprachanwahl und automatische Lautstärkeregelung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Sondereditionen des Jabra JX10
Sondereditionen des Jabra JX10
Änderungen hat es beim Gewicht gegeben: Auf Grund der verwendeten Materialien sind die Headsets schwerer geworden: Statt bislang 10 Gramm bringen die Edelmetall-Headsets nun 14 Gramm auf die Waage. Die Akkulaufzeiten dagegen sind gleich geblieben: Jabra gibt eine Gesprächszeit von bis zu 6 Stunden an, im Bereitschaftsmodus muss das Headset nach rund 8 Tagen wieder an die Steckdose.

Neben dem eigentlichen Headset gehören auch eine Tischladestation, ein Ledertäschchen, das Autoladekabel sowie ein zusätzliches Lederband, mit dem das Headset bequem um den Hals getragen werden kann, zum Lieferumfang. Das mit 24 Karat vergoldete Jabra JX10 Cara soll ab sofort für 249,99 Euro zu haben sein, das Modell aus gebürstetem Edelstahl soll 149,- Euro kosten und ebenfalls sofort verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

SoulCover 04. Jul 2007

was ist eine skip_iste? :D

serious 04. Jul 2007

das teil is einfach hässlich, da hilft auch kein platin.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /