USB-Speicherstick mit eingebautem Iris-Scan

Schau mir in die Augen, Irikon

Das koreanische Unternehmen Rehoboth Tech hat einen Speicherstick vorgestellt, der zur Authentifizierung des Nutzers einen Iris-Scan vornimmt. 20 Augenbilder sind im Irikon speicherbar, das bei erfolgreicher Verifikation den Speicherinhalt freigibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Irikon-Iris-Stick von Rehoboth Tech verfügt über eine kleine Kamera, in deren Objektiv der Nutzer hineinschauen muss, um sich an dem Gerät anzumelden. Künftig will der Hersteller auch Festplatten mit Iris-Kontrolle anbieten.

Stellenmarkt
  1. Professur (W2) für "Digitale Gesundheitsanwendungen und Medical Apps"
    Fachhochschule Dortmund, Dortmund
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Rehoboth Tech Irikon
Rehoboth Tech Irikon
Das Gerät kommt in Speicherkapazitäten von 1, 2 und 4 GByte auf den Markt und wird per USB mit dem Rechner verbunden. Der Akku, der für den Betrieb der Kamera und des Iris-Scans nötig ist, wird ebenfalls über USB geladen. Die Erkennungszeit soll unter zwei Sekunden liegen, wobei der Nutzer aus ungefähr 6 cm Entfernung sein Auge aufnehmen muss.

Die Rate der fälschlicherweise abgewiesenen Nutzer, die eigentlich berechtigt sind, soll bei 0,1 Prozent liegen. Die Rate der fälschlicherweise als berechtigt erkannten Benutzer liegt nach Angaben des Herstellers bei 0,000083 Prozent.

Der Irikon-Iris-Stick von Rehoboth Tech misst 30 x 88 x 12 mm und wiegt 25 Gramm. Ab wann das Gerät zu welchem Preis auf den Markt kommt, geht aus der Hersteller-Website nicht hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


guert 05. Jul 2007

Dumm nur, wenn der gespeicherte Scan vom Bekifften stammt und er nun nicht wieder den...

nargh 04. Jul 2007

Hast du das nachgeprüft? Viele billige Konzepte setzen tatsächlich einen Passwortschutz...

Ich kenne die... 04. Jul 2007

Wer 649 Dollar für einen 4GB Stick ausgibt, hat einen Rechner, der einen bequemeren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /