Abo
  • Services:

iPhone ab 1. November 2007 bei T-Mobile?

Telekom-Tochter hat angeblich den Zuschlag für Deutschland erhalten

Die Telekom-Tochter T-Mobile hat sich angeblich im Kampf gegen Vodafone durchgesetzt und wird das iPhone in Deutschland exklusiv vertreiben, das zumindest will die Rheinische Post erfahren haben.

Artikel veröffentlicht am ,

iPhone
iPhone
Die Rheinische Post berichtet unter Berufung aus Unternehmenskreisen, dass T-Mobile den Zuschlag für den exklusiven deutschlandweiten Verkauf von Apples iPhone erhalten hat. Damit sei T-Mobile in letzter Sekunde zum Zug gekommen, nachdem der britische Vodafone-Konzern wegen seiner größeren Marktmacht in Europa lange als Favorit für alle Verkaufsrechte in Europa gehandelt wurde.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens

Das Gerät soll ab dem 1. November für rund 450,- Euro und ausschließlich in Verbindung mit einem T-Mobile-Vertrag in den Geschäften angeboten werden. Einen offiziellen Kommentar von T-Mobile gibt es dazu bislang nicht.

Unklar bleibt, wer den Vertrieb in den anderen europäischen Ländern übernehmen wird. Während T-Mobile beispielsweise in Osteuropa stark vertreten ist, dominiert Vodafone den französischen Handy-Markt. Es wird spekuliert, dass Apple in einigen Ländern von der amerikanischen Ein-Partner-Politik abweicht und Vodafone, T-Mobile sowie Carphone Warehouse gemeinsam als Vertriebspartner vorstellt.

Nachtrag vom 3. Juli 2007, 22:50 Uhr:
Das Handelsblatt berichtet derweil unter Berufung auf Unternehmenskreise, über den Vertrieb des iPhones hier zu Lande sei noch nicht entschieden. Apple verhandle noch, auch mit der Telekom.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

kendon 06. Jul 2007

den apple hype gibts hier in entsprechendem massstab genauso wie in den usa. wendet man...

Abacus 04. Jul 2007

Der Termin ist schon seit ein paar Tagen in meinem Kalender :-) Wenn dann auch nur die...

Abacus 04. Jul 2007

Warum nicht. Bill Gates ist doch einer der Hauptaktionäre von Apple.

gestapoinformant 04. Jul 2007

siehe http://www.handelsblatt.com/news/Unternehmen/IT-Medien/_pv/_p/201197/_t/ft/_b...

venkie 04. Jul 2007

Yup - die von Steve Jobs so großartig klingende Zahl von "8 bis 10 Millionen Geräte bis...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /