Abo
  • IT-Karriere:

ComBots kommuniziert mit Jabber, ICQ und Co.

Kontaktdaten aus anderen Messengern werden übernommen

Vor zwei Wochen hat ComBots eine neue Beta-Version seines Instant Messengers vorgestellt. Das Kommunikationstool läuft parallel auf Handy und Windows-PC, doch bislang nur in einer abgeschotteten Welt. Ab Mitte Juli soll die Software auch zu anderen Messengern kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

ComBots
ComBots
Im Laufe der nächsten zwei Wochen will ComBots seine Messenger-Software auch mit ICQ, AIM, MSN, Google Talk, Jabber und Yahoo kommunizieren lassen. Für jedes System legt ComBots dabei einen eigenen Ordner an, die Kontaktdaten werden aus dem jeweiligen Messenger übernommen und von ComBots zum Versenden der Nachrichten oder Dateien genutzt. Ferner kann der Nutzer auch im ComBots-Adressverzeichnis selbst ICQ-, MSN- oder andere Messenger-Kontakte anlegen.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

ComBots bietet die Möglichkeit, zeitgleich mit einem Konto auf unterschiedlichen Geräten angemeldet zu sein, so wie es beispielsweise auch bei Jabber und Skype möglich ist. Zwischen den Geräten werden alle Daten synchroninsiert. Tippt man etwa eine Botschaft auf dem Mobiltelefon ein, erscheint dieser Text auch auf dem PC-Client. Zudem lassen sich mit ComBots bis zu 1 GByte große Dateien versenden.

ComBots
ComBots
Der gesamte Verlauf einer ComBots-Unterhaltung inklusive versendeter PDF- und Word-, Foto- oder Musik- und Videodateien wird zentral auf einem Server abgelegt. Damit sammelt ComBots eine erhebliche Menge an sehr privaten Daten. ComBots betreibt hierzu 1.200 Server, die insgesamt 9 Petabyte an Daten fassen. Sämtliche Nachrichten und Dateien werden auf diesen Servern zeitlich unbegrenzt gespeichert.

Der Dienst ist derzeit auf eine zweistellige Millionenzahl von Nutzern ausgerichtet, zu konkreten Nutzerzahlen macht ComBots aber keine Angaben. Die Software selbst steht kostenlos zum Download bereit, der Dienst will sich über die animierten Figuren der Avatare finanzieren. Wer sich selbst als "Aragon" aus "Herr der Ringe" oder als "Garfield" darstellen möchte, zahlt für die Nutzung der Figur 2,49 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 289€

kendon 06. Jul 2007

oha, terabyte und gigabyte durcheinandergebracht, peinlich. ziehe meine aussage zurück.

Trulla 05. Jul 2007

ich schon. aber es soll leute geben, die mehrere hundert verballern. nicht ohne grund...

Kritiker 04. Jul 2007

Laut den FAQs bei Combot werden zur Datenspeicherung folgende Aussagen gemacht: "Bleibt...

OliverHaag 03. Jul 2007

*schüttel* Schaut ja grausig aus, da kann ich Kika oder sowas gucken wenn ich das haben...

xxxxxx 03. Jul 2007

Versuchs mal mit Bombus: http://bombus.jrudevels.org/


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

      •  /