ComBots kommuniziert mit Jabber, ICQ und Co.

Kontaktdaten aus anderen Messengern werden übernommen

Vor zwei Wochen hat ComBots eine neue Beta-Version seines Instant Messengers vorgestellt. Das Kommunikationstool läuft parallel auf Handy und Windows-PC, doch bislang nur in einer abgeschotteten Welt. Ab Mitte Juli soll die Software auch zu anderen Messengern kompatibel sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

ComBots
ComBots
Im Laufe der nächsten zwei Wochen will ComBots seine Messenger-Software auch mit ICQ, AIM, MSN, Google Talk, Jabber und Yahoo kommunizieren lassen. Für jedes System legt ComBots dabei einen eigenen Ordner an, die Kontaktdaten werden aus dem jeweiligen Messenger übernommen und von ComBots zum Versenden der Nachrichten oder Dateien genutzt. Ferner kann der Nutzer auch im ComBots-Adressverzeichnis selbst ICQ-, MSN- oder andere Messenger-Kontakte anlegen.

Stellenmarkt
  1. Doctoral Researcher / Graduate Research Assistant / Graduate Research Associate (m/f/d) at ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Webdesigner / Grafiker (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

ComBots bietet die Möglichkeit, zeitgleich mit einem Konto auf unterschiedlichen Geräten angemeldet zu sein, so wie es beispielsweise auch bei Jabber und Skype möglich ist. Zwischen den Geräten werden alle Daten synchroninsiert. Tippt man etwa eine Botschaft auf dem Mobiltelefon ein, erscheint dieser Text auch auf dem PC-Client. Zudem lassen sich mit ComBots bis zu 1 GByte große Dateien versenden.

ComBots
ComBots
Der gesamte Verlauf einer ComBots-Unterhaltung inklusive versendeter PDF- und Word-, Foto- oder Musik- und Videodateien wird zentral auf einem Server abgelegt. Damit sammelt ComBots eine erhebliche Menge an sehr privaten Daten. ComBots betreibt hierzu 1.200 Server, die insgesamt 9 Petabyte an Daten fassen. Sämtliche Nachrichten und Dateien werden auf diesen Servern zeitlich unbegrenzt gespeichert.

Der Dienst ist derzeit auf eine zweistellige Millionenzahl von Nutzern ausgerichtet, zu konkreten Nutzerzahlen macht ComBots aber keine Angaben. Die Software selbst steht kostenlos zum Download bereit, der Dienst will sich über die animierten Figuren der Avatare finanzieren. Wer sich selbst als "Aragon" aus "Herr der Ringe" oder als "Garfield" darstellen möchte, zahlt für die Nutzung der Figur 2,49 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 06. Jul 2007

oha, terabyte und gigabyte durcheinandergebracht, peinlich. ziehe meine aussage zurück.

Trulla 05. Jul 2007

ich schon. aber es soll leute geben, die mehrere hundert verballern. nicht ohne grund...

Kritiker 04. Jul 2007

Laut den FAQs bei Combot werden zur Datenspeicherung folgende Aussagen gemacht: "Bleibt...

OliverHaag 03. Jul 2007

*schüttel* Schaut ja grausig aus, da kann ich Kika oder sowas gucken wenn ich das haben...

xxxxxx 03. Jul 2007

Versuchs mal mit Bombus: http://bombus.jrudevels.org/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 bekommt im Februar Android-Unterstützung
    Microsoft
    Windows 11 bekommt im Februar Android-Unterstützung

    Nach einer Testphase will Microsoft die Android-Unterstützung für Windows 11 für Insider freischalten. Auch die Taskbar soll verbessert werden.

  2. Algorithmus: Google markiert Ziffer 1 als Urheberrechtsverletzung
    Algorithmus
    Google markiert Ziffer 1 als Urheberrechtsverletzung

    Sonst noch was? Was am 26. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Geforce RTX 3050 im Test: Ein Kandidat für die meistverkaufte Steam-Grafikkarte
    Geforce RTX 3050 im Test
    Ein Kandidat für die meistverkaufte Steam-Grafikkarte

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /