• IT-Karriere:
  • Services:

EyeOS 1.1 - Webdesktop mit mehr Funktionen

Arbeitsumgebung im Browser steht nun unter der GPL v3

Die komplett im Browser ablaufende Arbeitsumgebung EyeOS mit ihren in PHP geschriebenen Anwendungen ist in der erweiterten Version 1.1 erschienen. Zudem wurde die Lizenz des Open-Source-Projekts geändert, das fortan unter der neuen GNU GPL Version 3 steht.

Artikel veröffentlicht am ,

EyeOS
EyeOS
EyeOS kann auf eigenen Windows- oder Linux-Systemen installiert werden. Der Webdesktop wartet unter anderem mit Programmen wie Textverarbeitung, Kalender, Dateimanager, RSS-Reader sowie einem Schachspiel auf und erlaubt es auch, selbstgeschriebene Programme zu integrieren. Die Arbeit erfolgt dabei wie unter einem normalen Betriebssystem, es lassen sich also gängige Aktionen wie Copy & Paste nutzen.

Stellenmarkt
  1. neubau kompass AG, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Mit EyeOS 1.1 kommen einige neue Funktionen hinzu, zudem beseitigte das EyeOS-Team viele Fehler - unter anderem funktioniert die Textverarbeitung EyeDocs nun mit mehr Funktionen des Internet Explorers. Die wichtigsten Neuerungen sind die fertig gestellte Internationalisierung, es können also verschiedene Sprachen hinzugeladen werden, wobei sich das Angebot derzeit noch auf Katalanisch und Spanisch beschränkt, weitere sollen bald folgen.

Neu ist auch der nun in EyeOS integrierte Entpacker EyeZip, mit dem sich nun auch mehrere Dateien in die Arbeitsumgebung laden lassen. Mit neuen Import- und Export-Funktionen für die Adressverwaltung EyeContacts lassen sich nun auch vCards verwenden. Mit EditLink kam ein Editor hinzu, mit dem sich die für EyeOS geschriebenen EyeApps optisch verändern lassen. Die Dateiverwaltung EyeFiles arbeitet nun auch mit UTF-Sonderzeichen zusammen.

Wer EyeOS ausprobieren will, kann dies auf einem Demo-Server unter demo.eyeos.org tun.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  2. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...
  3. 21,99€

243234243342 04. Jul 2007

Wann kauft Google EyeOS?

d0m1n1k 04. Jul 2007

an der rechtsklick funktion für eyeos sind aber bereits n paar leute dran...

d0m1n1k 04. Jul 2007

es lässt sich definitiv software nachinstallieren als root einloggen -> einstellungen...

develin 04. Jul 2007

1. Du meinst sogenannte "thin clients", das ist nur eine moegliche auspraegung von Server...

TSxxx 03. Jul 2007

EyeOS startet und läuft schneller als Vista... zugegeben es kann wenig. Aber z.B...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    •  /