36fach-Kartenleser im USB-Stick-Format

Drei Schlitze für alle

Mit einem USB-2.0-Kartenleser im Stick-Format hat Trust ein Gerät vorgestellt, das besonders für Reisende geeignet ist. Es unterstützt 36 verschiedene Speicherkartenformate und ist mit einem USB-2.0-Anschluss ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Trust CR-1350p
Trust CR-1350p
Der Trust "CR-1350p" unterstützt beispielsweise alle gängigen Varianten von SD, MMC und Memory Stick. Außerdem weist dieser Kartenleser einen direkten Steckplatz für MicroSD-, T-Flash- und RS-MM-Karten auf, so dass kein Speicherkartenadapter mehr benötigt wird.

Stellenmarkt
  1. Specialist Network Deployment (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Der Hersteller hat eine Liste der unterstützten Karten bereitgestellt. Um das Gerät beispielsweise auch an eng aneinander liegenden USB-Anschlüssen nutzen zu können, wird ein Verlängerungskabel mitgeliefert, damit kein benachbarter USB-Anschluss blockiert wird.

Der Trust "36-1 USB 2 Cardreader CR-1350p" soll ab Mitte Juli 2007 im Handel für rund 10,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


asd 03. Jul 2007

ich kenn modelle die ham ein schlitz und ein loch! Oberferkel.

Mointi 03. Jul 2007

Genau das hatte ich mich auch gefragt. Ich habe so einen USB-Kartenleser im Stick-Format...

sony exkunde. 03. Jul 2007

das ist leider ganz normal. Im Sony P900 liefen nur 128MB Karten, im P910 funktionierten...

hr.bert 03. Jul 2007

...USB-Tastatur mit dem ganzen Kartengelese? Würde sich doch echt anbieten, da die...

Was noch fehlt 03. Jul 2007

...sind eine IrDA- und Bluetoothfunktionalität. Und WLAN könnte auch noch mit rein. Evtl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /