• IT-Karriere:
  • Services:

Asus will 2008 OEM-Waren ausgliedern, eigene Marke stärken

Neue Unternehmen "Pegatron" und "Unihan" vor Gründung

Zu Beginn des Jahres 2008 will die taiwanische Asustek Computer Inc., hier zu Lande besser unter ihrer Marke "Asus" bekannt, einen Kernbereich ihres bisherigen Geschäftsmodells auslagern. Zwei neue Unternehmen sollen PCs und Komponenten für Auftraggeber herstellen, während sich die Asustek selbst auf Produkte unter eigenem Namen konzentriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies sagte Asustek in Taiwan gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Zuvor gab es schon monatelange Spekulationen in der Hardware-Branche, ob Asustek dem Schritt folgen würde, den schon andere Hersteller wie Acer vollzogen hatten. Wie andere taiwanische Hardware-Hersteller war auch die Asustek damit groß geworden, für namhafte PC-Hersteller als "OEM" (Original Equipment Manufacturer) Geräte herzustellen, welche die westlichen Unternehmen dann unter eigenem Namen anboten.

Stellenmarkt
  1. make better GmbH, Lübeck
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Asustek war damit sehr erfolgreich und stellte unter anderem auch Notebooks für Apple und Sony her. Getrieben vom anhaltenden Notebook-Boom konnte Asustek auch die eigene Marke, die bei Komponenten wie Mainbords und Grafikkarten schon recht stark war, im Geschäft mit Endkunden weiter etablieren. Nach und nach kamen weitere Gerätekategorien hinzu, zuletzt erzielte Asustek beispielsweise mit seinen Smartphones und Navigationsgeräten Achtungserfolge.

Um die eigene Marke weiter zu entwickeln, will sich Asustek Reuters zufolge zum Beginn des Jahres 2008 von seinem OEM-Geschäft trennen. Das neue Unternehmen "Pegatron" soll weiterhin PCs, Notebooks und Komponenten herstellen, während die Firma "Unihan" Gehäuse und andere Waren fertigen soll, die nicht unmittelbar mit Computerhardware zu tun haben. Asus will dabei seine ohnehin schon zu großen Teilen auf das chinesische Festland verlagerten Fertigungsanlagen besser nutzen.

Bereits seit einigen Jahren versucht Asustek, sein konstantes Wachstum zu nutzen. So hatte man 2002 mit "ASRock" eine Lowcost-Marke für zunächst Mainboards, später auch Grafikkarten ins Leben gerufen. Im Herbst 2006 ging man ein Joint Venture mit Gigabyte ein, das aber bereits im März 2007 wieder aufgelöst wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. 189€ (Bestpreis)

weiterhin 07. Jul 2007

Hör auf meinen Benutzernamen zu verunglimpfen


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
Star Wars und Star Trek
Was The Mandalorian besser macht als Discovery

Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
  2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
  3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

    •  /