• IT-Karriere:
  • Services:

Erster Akkulaufzeittest zum iPhone

Testwerte belegen nur halb so lange Akkulaufzeiten, wie von Apple angegeben

Die Tester von Wirelessinfo.com haben erste Akkulaufzeittests des iPhone veröffentlicht. Demnach hält der Akku in allen bislang getesteten Disziplinen nur halb so lange wie Apple verspricht. Erst kurz vor dem iPhone-Marktstart hatte Apple zum Teil deutlich längere Akkulaufzeiten für das Mobiltelefon versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch ein standardisiertes Testverfahren von Akkulaufzeittests von Mobiltelefonen und Smartphones hat sich Wirelessinfo.com einen Namen in der Branche gemacht, mit dem sich unterschiedliche Geräte einfach vergleichen lassen. Bisher fehlen noch einige Testdisziplinen, aber die bisherigen Daten lassen die von Apple in Aussicht gestellten Akkulaufzeiten nicht gut aussehen.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  2. FINARX GmbH, Darmstadt

Apple verspricht mit dem iPhone eine kontinuierliche Gesprächsdauer von bis zu 8 Stunden. Im Test von Wirelessinfo.com musste der Akku bereits nach 4 Stunden Dauertelefonat wieder aufgeladen werden. Damit liegt das iPhone auf dem Niveau des Treo-Smartphones 750, das ebenfalls einen Touchscreen besitzt und die beide von Nokia N95 mit einer Sprechzeit von 5:45 Stunden überflügelt werden. RIMs BlackBerrys 8800 kommt im direkten Vergleich sogar auf eine Plauderdauer von 10:24 Stunden mit einer Akkuladung.

Bei der Musikwiedergabe hat Apple eine Laufzeit von 24 Stunden in Aussicht gestellt und hierbei offenbar den Mobilfunk- und WLAN-Teil ganz abgeschaltet. Ganz sicher ist dies jedoch immer noch nicht. In der Praxis wird jedoch kein Handy-Nutzer sein Gerät vom Netz nehmen, wenn Musik gehört wird. Wirelessinfo.com kam in ihren Tests jedenfalls nur auf eine Musikwiedergabedauer von 9:42 Stunden, räumt aber ein, dass hierfür nur MP3s wiedergegeben wurden. Möglicherweise verlängert sich die Akkulaufzeit bei Wiedergabe von Musikstücken im AAC-Format. Jedenfalls liegt das iPhone derzeit auf der Höhe des BlackBerry 8800. Beide werden deutlich vom Treo 750 geschlagen, der hier erst nach 15:23 Stunden schlappmacht.

Kurz nachdem Apple für die Internetnutzung mit dem iPhone eine Einsatzdauer von 6 Stunden verkündet hat, gab Apple Details zu den Testmethoden bekannt. Die Akkulaufzeit bei der Internetnutzung erschienen damals bereits sehr realitätsfremd, weil WLAN ganz speziell konfiguriert war und die Anzahl der besuchten Webseiten sehr gering sowie das Abfragen von E-Mails sehr kurz eingestellt waren.

Die Akkulaufzeit von 6 Stunden konnte Wirlessinfo.com somit auch nicht bestätigen und kam nur auf eine Laufzeit von 3:11 Stunden und liegt damit etwa auf dem Niveau des Treo 750. Hierbei wurden intensiv Webseiten besucht und E-Mails abgefragt. Klarer Sieger ist hier RIMs BlackBerry mit einer Laufzeit von 9:03 Stunden. Die ersten iPhone-Tests führten offensichtlich keine eigenen Tests durch, lobten aber überschwenglich die guten Akkulaufzeiten, die exakt den Apple-Angaben entsprachen.

Wenige Wochen vor dem iPhone-Marktstart gab Apple per Pressemitteilung bekannt, dass das Mobiltelefon längere Akkulaufzeiten liefert als es zur Produktvorstellung im Januar 2007 angekündigt wurde. Spätestens nachdem weitere Details zur Messung der Akkulaufzeiten bekannt wurden, zeichnete sich bereits ab, dass diese Werte in der Praxis wohl nicht einzuhalten sein werden, weil die Rahmenbedingungen so gewählt wurden, dass ein normaler Nutzer das Gerät wohl kaum so einsetzen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 4,26€
  3. 47,49€
  4. 3,61€

Macmanred 10. Jul 2007

------------------------------------------ Du verwechselst da was. Jedes handy dimmt...

scarl 06. Jul 2007

... Meiner Meinung nach setzt Apple hauptsächlich auf "Product placement". Und hollywood...

Blork 03. Jul 2007

Nein. Ich bin zwar kein Apple Fan und sehe nicht so recht einen Sinn darin zu wechseln...

Alle Rechte... 03. Jul 2007

http://blog.xonio.com/appleiphone.php/2007/07/02/video_apple_iphone_im_scratch_test

Hector105 03. Jul 2007

...heute hat man ein iPhone und kann den Akku nicht wechseln bei einem Gerät das einen...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /