Intel und OLPC diskutieren Zusammenarbeit

Bericht von BusinessWeek deutet auf Ende des Streits um Bildungs-Laptops hin

Einem Artikel des US-Magazins "BusinessWeek" zufolge finden zwischen der OLPC-Initiative und Intel derzeit erste Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit statt. Beide Parteien haben sehr unterschiedliche Geräte entwickelt, welche in der Dritten Welt zu Bildungszwecken eingesetzt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon als Nicolas Negroponte, Gründer des MIT-Media-Lab, den ersten "100-Dollar-Laptop" Anfang 2005 ankündigte, war AMD mit seinem Geode-Prozessor Teil der Initiative. Intel zeigte sich verärgert und entwickelte lieber seinen Classmate PC, allerdings nicht ohne sich mit dem Programm World Ahead auch um die nötige Infrastruktur zu kümmern.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Informationsmanagement SAP BW & SAP Basis
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. IT-Berater (w/m/d) Anwendungen
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
Detailsuche

Sowohl das Modell XO der OLPC-Initiative als auch Intels Classmate werden bereits in Pilotprojekten ausgeliefert. Während die OLPC Hard- und Software von Grund auf neu entwickelte, setzte Intel auf abgespeckte Komponenten aus der kommerziellen PC-Welt. Eine Einigung auf ein Standardgerät für billige Bildungscomputer schien so in weite Ferne gerückt. Ohne Angabe von Quellen berichtet nun BusinessWeek, dass sich "führende Mitarbeiter von Intel und der OLCP in Gesprächen über eine mögliche Zusammenarbeit" befinden.

Wie diese Kooperation aussehen könnte, erläutert das Magazin nicht weiter. Beiden Initiativen ist jedoch gemein, dass das ursprünglich von Negroponte gesetzte Ziel von 100,- US-Dollar pro Gerät noch nicht erreicht wurde. Das XO-Notebook der OLPC kostet jüngsten Angaben von Negroponte zufolge rund 176,- US-Dollar in der Herstellung, Intels Classmate liegt bei einem Preis von etwa 300,- US-Dollar. Auch die zweite Generation von Intels Bildungscomputern, welche der Chip-Hersteller als neues Notebook von Asus entwickeln lässt, soll mindestens 200,- US-Dollar kosten. Da die Arbeit der OLPC stets quelloffene Software und lizenzfreie Hardware anstrebt, ließen sich aus einer Zusammenarbeit mit Intel samt seinem Einfluss bei den Hardware-Herstellern deutliche Vorteile ziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Infiltration bei Apple TV+
Die Außerirdischen sind da!

Nach Foundation wartet Apple innerhalb kürzester Zeit gleich mit der nächsten Science-Fiction-Großproduktion auf. Diesmal landen die Aliens auf der Erde.
Eine Rezension von Peter Osteried

Infiltration bei Apple TV+: Die Außerirdischen sind da!
Artikel
  1. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

  2. Krypto: NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin
    Krypto
    NRW versteigert beschlagnahmte Bitcoin

    Nordrhein-Westfalen hat Bitcoin im achtstelligen Eurobereich beschlagnahmt und will diese jetzt loswerden - im Rahmen einer Auktion.

  3. Rust, Deepfake, Sony, Microsoft: Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox
    Rust, Deepfake, Sony, Microsoft
    Konsolen-Termin für Among Us, mehr Speicher für die Xbox

    Sonst noch was? Was am 22. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate-Deals (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /