Abo
  • Services:

Help-Desk-System OTRS 2.2 ist fertig

ITIL-konforme Version der freien Software ebenfalls veröffentlicht

Das freie Troubleticket-System OTRS 2.2 ist ab sofort verfügbar. Verbesserungen sind etwa bei der Authentifizierung durchgeführt worden. Die ITIL-konforme Fassung der Software wurde gleichzeitig in der Version 1.0 freigegeben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Open-Source-Help-Desk bietet beispielsweise neue Attribute zur Definition von Services und Service Level Agreements (SLA), womit sich diese leichter verwalten lassen sollen. Hinzugekommen ist außerdem die Unterstützung für mehrere Authentifizierungsquellen. Wenn die Anmeldung bei der ersten Quelle fehlschlägt, so können weitere abgefragt werden. Passwörter können nun entweder mit den Methoden "unix_crypt" oder "md5" abgelegt werden, wobei der Wechsel im laufenden Betrieb unterstützt wird. Zusätzlich können die Kennwörter in der neuen Version auch unverschlüsselt gespeichert werden. Die Entwickler versprechen darüber hinaus eine Leistungssteigerung, so dass Konfigurationen etwa doppelt so schnell verarbeitet werden.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Alle neuen Funktionen der Version 2.2 sind auch in OTRS::ITSM 1.0 (ITSM = IT Service Management) enthalten, das gleichzeitig freigegeben wurde. Hier wurde mit der Deutschen Post AG zusammen an der ITIL-Konformität (IT Infrastructure Library) gearbeitet. Damit soll OTRS zur zentralen Plattform für die Verwaltung von IT-Diensten werden.

Dafür zählen eine integrierte Configuration Management Data Base (CMDB), ein ITIL-konformes Modell zur Verwaltung von Rechten und Verantwortlichkeiten sowie prozessübergreifende Kommunikationssteuerung zu den weiteren Funktionen.

Die beiden neuen Versionen stehen ab sofort unter otrs.de zum Download bereit. OTRS wird unter der GPL veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /