Abo
  • Services:

Deutscher Roboter-Vierbeiner als Nachfolger für Aibo?

Möglicher Aibo-Nachfolger der TU Darmstadt mit deutscher und japanischer Technik

Ein von der TU Darmstadt entwickelter und mit japanischer Mechanik realisierter vierbeiniger autonomer Roboter soll im Bereich Forschung und Ausbildung die Nachfolge des seit 2006 nicht mehr produzierten Sony Aibo antreten. Der ebenfalls hundeähnliche Roboter der deutschen Universität ist etwas größer als der Aibo.

Artikel veröffentlicht am ,

Forschungsroboter aus Darmstadt
Forschungsroboter aus Darmstadt
Entwickelt wurde der Roboter-Hund unter der Leitung von Professor Dr. Oskar von Stryk, dem Leiter des Fachgebiets Simulation, Systemoptimierung und Robotik im Fachbereich Informatik der TU Darmstadt. Die Mechanik des voll programmierbaren vierbeinigen Roboters stammt vom Hajime Research Institute, für das äußere Erscheinungsbild zeichnet das deutsche Designstudio Gotha Design verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Als offene und modulare Plattform für die Forschung und universitäre Ausbildung verspricht der noch unbenannte Roboter viele Schnittstellen, Sensoren, Bewegungsmöglichkeiten und soll einfache Erweiterungen der Hard- oder Software ermöglichen. Die Entwicklungszeit betrug sechs Monate.

Der am 29. Juni 2007 erstmals in Darmstadt präsentierte Roboter ist ca. 40 cm lang, 30 cm hoch, 25 cm breit und wiegt 2,5 kg. Er wartet mit 15 programmierbaren Drehgelenksantrieben auf, drei pro Bein und drei im Hals. Die Kamera im Kopf bietet eine Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten bei bis zu 90 Bildern/s. Hirn des Roboters ist ein mit 500 MHz getakteter AMD-Geode-LX800-Prozessor, als Betriebssystem kann zwischen Linux und Windows gewählt werden.

Forschungsroboter aus Darmstadt
Forschungsroboter aus Darmstadt
Zur weiteren Ausstattung zählen LAN und WLAN, ein Speicherkartenslot, zwei USB-Schnittstellen, ein VGA-Anschluss, ein Minidisplay und vier Taster. Für Energie sorgen Lithium-Polymer-Akkus.

Der Fachöffentlichkeit soll der neue Roboter laut TU Darmstadt anlässlich des RoboCup im Juli 2007 in Atlanta/USA vorgestellt werden - dort treten auch zwei Roboterfußball-Teams aus Darmstadt an. Da Sony die Aibo-Produktion einstellte, hatte die RoboCup Federation eine internationale Ausschreibung für eine Nachfolge-Roboterplattform eröffnet. Hier schaffte es das Konzept der TU Darmstadt, zusammen mit drei Mitbewerbern in die Endausscheidung gewählt zu werden.

Wer mehr zum neuen Roboter lesen will, kann laut TU Darmstadt ab 7. Juli 2007 auf die offizielle Website www.thenewrobot.com gehen. Auch ein Name soll bald feststehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Hotohori 03. Jul 2007

Ne, bei Blue Screen läuft er Amok. ;)

GrinderFX 03. Jul 2007

Ja und selbst da scheinen sie jahrzehnte hinterher zu sein,

Blip 02. Jul 2007

Ich nicht umhin, gewisse Parallelen im Design festzustellen: http://en.wikipedia.org/wiki...

nicoledos 02. Jul 2007

zumindest siets aus wie eine billige Fälschung aus china.


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /