Abo
  • Services:
Anzeige

Deutscher Roboter-Vierbeiner als Nachfolger für Aibo?

Möglicher Aibo-Nachfolger der TU Darmstadt mit deutscher und japanischer Technik

Ein von der TU Darmstadt entwickelter und mit japanischer Mechanik realisierter vierbeiniger autonomer Roboter soll im Bereich Forschung und Ausbildung die Nachfolge des seit 2006 nicht mehr produzierten Sony Aibo antreten. Der ebenfalls hundeähnliche Roboter der deutschen Universität ist etwas größer als der Aibo.

Forschungsroboter aus Darmstadt
Forschungsroboter aus Darmstadt
Entwickelt wurde der Roboter-Hund unter der Leitung von Professor Dr. Oskar von Stryk, dem Leiter des Fachgebiets Simulation, Systemoptimierung und Robotik im Fachbereich Informatik der TU Darmstadt. Die Mechanik des voll programmierbaren vierbeinigen Roboters stammt vom Hajime Research Institute, für das äußere Erscheinungsbild zeichnet das deutsche Designstudio Gotha Design verantwortlich.

Anzeige

Als offene und modulare Plattform für die Forschung und universitäre Ausbildung verspricht der noch unbenannte Roboter viele Schnittstellen, Sensoren, Bewegungsmöglichkeiten und soll einfache Erweiterungen der Hard- oder Software ermöglichen. Die Entwicklungszeit betrug sechs Monate.

Der am 29. Juni 2007 erstmals in Darmstadt präsentierte Roboter ist ca. 40 cm lang, 30 cm hoch, 25 cm breit und wiegt 2,5 kg. Er wartet mit 15 programmierbaren Drehgelenksantrieben auf, drei pro Bein und drei im Hals. Die Kamera im Kopf bietet eine Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten bei bis zu 90 Bildern/s. Hirn des Roboters ist ein mit 500 MHz getakteter AMD-Geode-LX800-Prozessor, als Betriebssystem kann zwischen Linux und Windows gewählt werden.

Forschungsroboter aus Darmstadt
Forschungsroboter aus Darmstadt
Zur weiteren Ausstattung zählen LAN und WLAN, ein Speicherkartenslot, zwei USB-Schnittstellen, ein VGA-Anschluss, ein Minidisplay und vier Taster. Für Energie sorgen Lithium-Polymer-Akkus.

Der Fachöffentlichkeit soll der neue Roboter laut TU Darmstadt anlässlich des RoboCup im Juli 2007 in Atlanta/USA vorgestellt werden - dort treten auch zwei Roboterfußball-Teams aus Darmstadt an. Da Sony die Aibo-Produktion einstellte, hatte die RoboCup Federation eine internationale Ausschreibung für eine Nachfolge-Roboterplattform eröffnet. Hier schaffte es das Konzept der TU Darmstadt, zusammen mit drei Mitbewerbern in die Endausscheidung gewählt zu werden.

Wer mehr zum neuen Roboter lesen will, kann laut TU Darmstadt ab 7. Juli 2007 auf die offizielle Website www.thenewrobot.com gehen. Auch ein Name soll bald feststehen.


eye home zur Startseite
Hotohori 03. Jul 2007

Ne, bei Blue Screen läuft er Amok. ;)

GrinderFX 03. Jul 2007

Ja und selbst da scheinen sie jahrzehnte hinterher zu sein,

Blip 02. Jul 2007

Ich nicht umhin, gewisse Parallelen im Design festzustellen: http://en.wikipedia.org/wiki...

nicoledos 02. Jul 2007

zumindest siets aus wie eine billige Fälschung aus china.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  3. Daimler AG, Hamburg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Firmen-Shuttle Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden
  2. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  3. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  1. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    Niaxa | 23:21

  2. Re: Dass die Luft in den Städten nicht besser wird...

    thinksimple | 23:20

  3. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma...

    atikalz | 23:19

  4. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    MoonShade | 23:14

  5. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    Niaxa | 23:14


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel