Toshibas HD-DVD-Player - Mit Firmware 2.0 Web-Extras nutzen

Für HD-DVD-Filme mit Web-Extras benötigt - 24p kommt erst später

Mit der Firmware-Version 2.0 bringt Toshiba seinen HD-DVD-Playern bei, mittels Ethernet-Schnittstelle die Web-Extras von HD-DVD-Filmen zu nutzen. Auf die Ausgabe von Filmen mit den im Kino üblichen 24 Bildern pro Sekunde (24p) muss laut Hersteller hingegen noch bis zum September 2007 gewartet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis jetzt wurde das Firmware-Update 2.0 nur für die US-Geräte HD-XA2, HD-A20, HD-A2, HD-A2W und HD-D2 angekündigt, auf den europäischen Toshiba-Websites ist noch kein Hinweis darauf zu finden. Allerdings sind die beiden von Toshiba als Beispiel für mit Web-Extras aufwartenden HD-DVD-Filme bisher nur in den USA erhältlich: "Blood Diamond" (ab 3. Juli 2007) bietet Inhalte zum Download und erlaubt es Nutzern, an Umfragen teilzunehmen und schließlich den aktuellen Stand der Umfragen einzusehen. Schon in den USA erhältlich ist "Freedom Vol. 1" (seit 26. Juni 2007), der erste in den USA auf HD-DVD angebotene Anime-Film und zugleich die erste HD-DVD-Produktion mit Web-Extras zum Download.

Stellenmarkt
  1. Software Engineers & Machine Learning Experts (m/f/d)
    freiheit.com technologies gmbh, Hamburg
  2. Projektmanager Digitalisierung Vertrieb (m/w/d)
    MVV Energie AG, Mannheim
Detailsuche

Abgesehen davon, dass mit der neuen Firmware 2.0 Toshibas HD-DVD-Player besser bzw. überhaupt erst mit Web-Extras funktionieren, werden laut Beschreibung auch wieder einige Probleme mit bestimmten HD-DVD-Filmen behoben. Zudem wurden Toshiba zufolge noch weitere mit HDMI/DVI in Verbindung stehende Probleme beseitigt. Wer einen HDMI-nach-DVI-Wandler oder HDMI-nach-DVI-Kabel einsetzt, soll nun nicht mehr mit einer auf 480i beschränkten Auflösung leben müssen. Außerdem seien weitere Verbindungsschwierigkeiten beseitigt worden.

Auch bei der Firmware 2.0 muss noch auf die von Toshiba versprochene 24p-Unterstützung verzichtet werden. In einer Pressemitteilung versprach der Hersteller aber, dass es im September 2007 so weit sei. Damit lassen sich dann Kinofilme in ihrer üblichen Bildrate von 24 Bildern/s ohne Umwandlung und damit einhergehenden Rucklern auf einem ebenfalls 24p-fähigen Display oder Projektor wiedergeben. Wie bereits bekannt, lässt sich dies nur auf den besseren Modellen nachrüsten, der günstige HD-DVD-Player von Toshiba bleibt außen vor.

Nachtrag vom 2. Juli 2007, 13:25 Uhr:
Wie Toshiba Deutschland auf Nachfrage von Golem.de angab, ist die Firmware 2.0 - obwohl bei den Support-Seiten noch nicht zu finden - seit einer Woche im Download über das Einstellungsmenü der HD-DVD-Player verfügbar. "Unsere Hotline verschickt die CD seit heute", so Produktmanager Frank Eschholz. Neben den Web-Extras und den "üblichen Updates für nicht sauber gefertigte" HD-DVDs erwähnt Eschholz auch, dass die individuellen Einstellungen für "Presets" ab der neuen Firmware erhalten bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fukufuk 03. Jul 2007

Dann müsset ja man ja wirklich fertige Geräte entwickeln bevor man sie im Laden verkaufen...

StardustOne 03. Jul 2007

Hallo, Vielen Dank für die Abklärungen. Ich habe die Initialisierung des Players...

Angel 02. Jul 2007

"Schon in den USA erhältlich ist "Freedom Vol. 1" (seit 26. Juni 2007), der erste in den...

Warmduscher 02. Jul 2007

Gute Ideee, aber auch viel zu teuer, wenn man schon einen Desktop-PC hat.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /