Abo
  • Services:

Vodafone startet mit HSUPA

Mobile Connect Card UMTS Broadband Express ab 9. Juli 2007

Vodafone startet mit HSUPA (High Speed Uplink Packet Access) für schnelle Uploads. Vodafones UMTS-Netz unterstützt HSUPA in den ersten Städten und ab sofort bietet der Netzbetreiber eine Datenkarte für Notebooks an, die neben HSDPA auch HSUPA unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während HSDPA den Downstream bei UMTS beschleunigt, derzeit bei Vodafone auf maximal 7,2 MBit/s Sekunde, sorgt HSUPA für einen schnelleren Upstream, so dass Daten darüber mit bis zu 1,45 MBit/s hochgeladen werden können.

Stellenmarkt
  1. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Dies setzt allerdings neben einem entsprechend ausgestatteten Netz auch neue Endgeräte voraus, wie sie Vodafone mit der neuen "Mobile Connect Card UMTS Broadband Express" anbietet. Die neue Karte soll ab dem 9. Juli 2007 verfügbar sein, je nach Vertrag ab 1,- Euro, regulär für 399,- Euro.

Der Netzausbau für den schnellen Datenversand hat in den großen Städten und in Ballungsgebieten bereits begonnen. Zum Start soll HSUPA unter anderem rund um Frankfurt am Main, in der Region Düsseldorf, Essen, Köln sowie rund um Stuttgart zur Verfügung stehen. Bis zum Sommer 2008 will Vodafone sein komplettes UMTS-Netz mit der HSUPA-Technologie versorgt haben.

Die neue Datenkarte ist als ExpressCard/34 ausgelegt und kann somit in modernen Notebooks mit entsprechenden Steckplätzen genutzt werden. Über einen mitgelieferten Adapter kann die Karte zudem in klassischen PCMCIA-Steckplätzen vom Typ II verwendet werden.

Als Betriebssystem wird neben Windows 2000, Windows XP und Windows Vista auch MacOS X unterstützt, verfügen neuere MacBooks doch nur noch über ExpressCard-Slots.

Ab Ende Juli 2007 will Vodafone zudem die Easy Box III anbieten, die sich per USB-Schnittstelle an den Rechner oder das Notebook anschließen lässt und ebenfalls HSDPA und HSUPA unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Marcel45 05. Dez 2007

Angebot gibt es auch schon auf dem Markt von Discounter: http://www.hsupa.de

DerGast 29. Nov 2007

So ein Schmarrn. Gerade die Signallaufzeit ist in Luft (annähernd volle...

Dilirius 02. Jul 2007

Jain. Das ist das Problem. Hatte die Geschichte von E-Plus. Die Karte muss erst ins Netz...

Ember 02. Jul 2007

Merci - hab's auch gerad' gefunden. Sollte ich wieder zurück nach Deutschland kommen...

Hi!Tech? 02. Jul 2007

Weiss jemand ob die neuen Techniken auch Verbesserungen im Bereich der Latenz mit sich...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

    •  /