Abo
  • Services:

Ansturm: iPhone ausverkauft

Lange Warteschlangen vor den AT&T- und Apple-Läden

In den USA hat es einen starken Ansturm auf Apples erstes Mobiltelefon gegeben. Das iPhone war bereits wenige Stunden nach Verfügbarkeit ausverkauft. Wie viele Geräte in dieser Zeit verkauft wurden, haben weder Apple noch AT&T verraten. Marktforscher gehen von 500.000 verkauften Apple-Handys aus.

Artikel veröffentlicht am ,

In den AT&T-Shops war das iPhone nach dem US-Marktstart nach wenigen Stunden ausverkauft, erklärte ein AT&T-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Wie zahlreiche US-Medien übereinstimmend berichten, haben sich vor dem Verkaufsstart des Apple-Handys lange Schlangen vor den Läden von Apple und AT&T gebildet. Da Apple in den USA einen Exklusivvertrag mit AT&T abgeschlossen hat, gibt es das Mobiltelefon nur bei AT&T sowie Apple in Verbindung mit einem 2-Jahres-Vertrag.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Wie CNet.com berichtet, gehen die Marktforscher von Piper Jaffray davon aus, dass rund 500.000 iPhones in den ersten Tagen verkauft wurden. 95 Prozent der iPhone-Interessenten in New York, San Francisco und Minneapolis entschieden sich nach Angaben der Marktforscher für das teurere 8-GByte-Modell und rund die Hälfte der iPhone-Käufer war vorher nicht Kunde bei AT&T.

Zum Start des iPhones in den USA wurde iTunes in der Version 7.3 veröffentlicht. Die neue Version bietet nun die Möglichkeit, das iPhone über ein iTunes-Konto zu aktivieren und Daten zwischen PC und Handy auszutauschen. Für Windows und MacOS X steht iTunes 7.3 als Download zur Verfügung.

Mit dem Start des iPhone hat Apple weitere Informationen zu dem Handy bekannt gegeben: die Systemanforderungen. Demnach kann Apples Handy nicht mit den 64-Bit-Varianten von Windows eingesetzt werden, weil diese von Apple explizit nicht unterstützt werden. Ob Apple hier noch nachbessert, ist offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 117,94€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 89,99€

Benni Loud 03. Jul 2007

Verdiene im Moment leider nichts, aber werde mich dank deines Lobes und der Empfehlung...

mhhh 03. Jul 2007

mag so sein, aber auch ich finde der ipod ist so ziemlich der schlechteste mp3 player...

ProContra 03. Jul 2007

Geiz is geil oder? Mit dieser Einstellung wird es in Europa nie klappen! Wo sind unsere...

snyd 03. Jul 2007

Wichtig ist es da für den geneigten Apple-Konsum-Kritiker denn mitnichten sind es alle...

iMacs 03. Jul 2007

und auch noch Stolz darauf ist. Anal geprägt?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /