• IT-Karriere:
  • Services:

Klingelton-Streit eskaliert: GEMA kündigt BITKOM

GEMA macht vor allem Jamba für das Scheitern verantwortlich

Nachdem die seit Jahren offenen Tarif- und Abrechnungsfragen rund um Klingeltöne sowie Download und Streaming von Musik nicht wie geplant im ersten Halbjahr 2007 geklärt werden können, hat die GEMA dem Verband BITKOM nun mit Wirkung zum 30. Juni 2007 die Verträge gekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die GEMA hatte im Januar 2007 für die Zeit 2003 bis Ende 2007 Verträge für Ruftonmelodienutzungen sowie Download und Streaming von Musikwerken mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) geschlossen. Im ersten Halbjahr 2007 sollten die damals noch offenen Tarif- und Abrechnungsfragen geklärt werden. Doch GEMA und BITKOM konnten sich nicht auf ein Ergebnis einigen, so dass die GEMA nun von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machte und die entsprechenden Verträge mit Wirkung zum 30. Juni 2007 kündigte.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Bayreuth, Augsburg
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Trotz größter Verhandlungsanstrengungen sei der BITKOM nicht bereit gewesen, bei Abonnementmodellen eine angemessene Vergütung für die Urheber zu vereinbaren, so GEMA-Chef Harald Heker. "Den Mitgliedern der GEMA fehlen somit weiterhin aus der Vergangenheit bis heute Millionenbeträge."

Namentlich kritisiert die GEMA vor allem eine Firma: Jamba sei als aggressivstes Unternehmen im Bereich der Abonnements in dieser Frage nicht zur Offenlegung der Zahlen und zu einigungsfähigen Kompromissen bereit gewesen, so die GEMA. Parallel läuft gegen Jamba bereits ein Schiedsverfahren der GEMA mit dem Ziel, Jamba zur Offenlegung der Einnahmen und Zahlung der Vergütungen zu bewegen.

Die GEMA vertritt die Urheberrechte von mehr als 60.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über 1 Million Rechteinhabern aus aller Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dr. Jan Itor 04. Jul 2007

Ich verstehe nicht ganz, warum die GEMA "geschlossen" werden sollte? Die sind doch...

Orsen 03. Jul 2007

Wer nur etwas Verstand hat, der hat auch keinen Fernseher. Wofür soll der Fehrnseher den...

fosaq 03. Jul 2007

Ausserdem gehört VIVA ja schon seit einiger Zeit MTV. Selbst ohne den Sender könnte MTV...

bayer 03. Jul 2007

ich kauf seit jahren keine cd mehr auch lad ich aber nirgends was illegal runter oder...

GAMA DELTA GE MA 02. Jul 2007

Juhu! Wozu eigentlich Klingeltöne? Für weniger Geld kann man die Songs doch auch als...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
    Akkutechnik
    In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

    In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
    2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
    3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

      •  /