• IT-Karriere:
  • Services:

Klingelton-Streit eskaliert: GEMA kündigt BITKOM

GEMA macht vor allem Jamba für das Scheitern verantwortlich

Nachdem die seit Jahren offenen Tarif- und Abrechnungsfragen rund um Klingeltöne sowie Download und Streaming von Musik nicht wie geplant im ersten Halbjahr 2007 geklärt werden können, hat die GEMA dem Verband BITKOM nun mit Wirkung zum 30. Juni 2007 die Verträge gekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die GEMA hatte im Januar 2007 für die Zeit 2003 bis Ende 2007 Verträge für Ruftonmelodienutzungen sowie Download und Streaming von Musikwerken mit dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) geschlossen. Im ersten Halbjahr 2007 sollten die damals noch offenen Tarif- und Abrechnungsfragen geklärt werden. Doch GEMA und BITKOM konnten sich nicht auf ein Ergebnis einigen, so dass die GEMA nun von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machte und die entsprechenden Verträge mit Wirkung zum 30. Juni 2007 kündigte.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin

Trotz größter Verhandlungsanstrengungen sei der BITKOM nicht bereit gewesen, bei Abonnementmodellen eine angemessene Vergütung für die Urheber zu vereinbaren, so GEMA-Chef Harald Heker. "Den Mitgliedern der GEMA fehlen somit weiterhin aus der Vergangenheit bis heute Millionenbeträge."

Namentlich kritisiert die GEMA vor allem eine Firma: Jamba sei als aggressivstes Unternehmen im Bereich der Abonnements in dieser Frage nicht zur Offenlegung der Zahlen und zu einigungsfähigen Kompromissen bereit gewesen, so die GEMA. Parallel läuft gegen Jamba bereits ein Schiedsverfahren der GEMA mit dem Ziel, Jamba zur Offenlegung der Einnahmen und Zahlung der Vergütungen zu bewegen.

Die GEMA vertritt die Urheberrechte von mehr als 60.000 Mitgliedern (Komponisten, Textautoren und Musikverleger) sowie von über 1 Million Rechteinhabern aus aller Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 ADD-RGB für 39,99€ + 6,79€ Versand, SilverStone ST60F-ESB 600 W...
  2. ab 57,80€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Dr. Jan Itor 04. Jul 2007

Ich verstehe nicht ganz, warum die GEMA "geschlossen" werden sollte? Die sind doch...

Orsen 03. Jul 2007

Wer nur etwas Verstand hat, der hat auch keinen Fernseher. Wofür soll der Fehrnseher den...

fosaq 03. Jul 2007

Ausserdem gehört VIVA ja schon seit einiger Zeit MTV. Selbst ohne den Sender könnte MTV...

bayer 03. Jul 2007

ich kauf seit jahren keine cd mehr auch lad ich aber nirgends was illegal runter oder...

GAMA DELTA GE MA 02. Jul 2007

Juhu! Wozu eigentlich Klingeltöne? Für weniger Geld kann man die Songs doch auch als...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /