• IT-Karriere:
  • Services:

Universal will iTunes-Vertrag nicht verlängern

Machtkampf um Online-Musik-Verkauf

Die weltweit größte Plattenfirma, Universal Music, geht auf Konfrontationskurs mit Apple. Wie die New York Times berichtet, will Universal seinen Jahresvertrag mit Apple, der den Verkauf von Universals Musik über iTunes regelt, nicht verlängern.

Artikel veröffentlicht am ,

Universal wolle seine Musik nur noch auf freiwilliger Basis über iTunes anbieten, mit der Möglichkeit, den Verkauf der eigenen Titel über iTunes künftig jederzeit stoppen zu können, z.B. wenn sich die beiden Unternehmen in Zukunft nicht über den Preis einigen können, so die New York Times.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Seit längerem versuchen einige Plattenfirmen, Apples Einheitspreise aufzuweichen, ein Kräftemessen zwischen Musikindustrie auf der einen und dem Online-Händler Apple auf der anderen Seite. Mit kürzeren Vertragslaufzeiten könnte Universal die eigene Verhandlungsposition gegenüber Apple stärken, steht dann doch immer die Drohung im Raum, iTunes den Verkauf der Universal-Musik zu untersagen. Auf der anderen Seite würde auch Universal darunter leiden, sollte die eigene Musik nicht mehr über iTunes verkauft werden. Rund 15 Prozent seines Umsatzes soll Universal über iTunes und andere Online-Händler machen, und nicht nur die wären gefährdet: Wer Musik für den iPod verkaufen will, muss dies über iTunes oder ohne DRM tun.

Bei Universal sind Künstler wie U2, Eminem, Nelly Furtado und Sting unter Vertrag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-43%) 22,99€
  3. (-28%) 42,99€
  4. 23,99€

Kugelfisch 02. Jul 2007

Von der Popularität der iPods mal ganz abgesehen: iTunes hat sich imho nur so schnell...

morecomp 02. Jul 2007

Jungs wenn ihr den Deal platzen lässt dann ist das euer Ende bei Universal. Ihr denkt...

musicmania 02. Jul 2007

Tja so ist das mit den großen Plattenfirmen. Die Songs von den Großen laufen doch eh...

Bösmeiste 02. Jul 2007

geh einfach wieder in Deinen Keller und halt die Gosch.

Moritz Fader 02. Jul 2007

Wissen die eigentlich was die da machen ?


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /