Abo
  • Services:
Anzeige

Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5

Browserhersteller mit HTML 5 contra W3C mit XHTML 2.0

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat es nicht leicht dieser Tage. Immer häufiger erklingen Stimmen, denen die Arbeit des Konsortiums zu langsam voranschreitet und in eine falsche Richtung abdriftet. HTML ist ein Beispiel dafür. Mehrere Browserhersteller haben sich zusammengeschlossen, um HTML unter eigener Leitung zu entwickeln. Das W3C hat die Arbeit am HTML-4-Nachfolger mittlerweile anerkannt und die Weiterentwicklung auf dieser Grundlage selbst wieder aufgenommen, dennoch stellt sich die Frage, ob der neue Standard tatsächlich etwas verbessert.

Hyper Text Markup Language, kurz HTML, ist die sicherlich wichtigste Komponente, wenn es um das Erstellen von Webseiten geht. Ein paar wenige Elemente genügen und schon kann eine Webseite ins Netz gehen, eine HTML-Seite ist von sich aus tragfähig und geeignete Werkzeuge erleichtern die ersten Gehversuche. Doch der Standard ist alt, zu alt, wie sowohl Browserhersteller als auch Webdesigner mittlerweile meinen.

Anzeige

Die Abstände zwischen Veröffentlichungen neuer Standards sind gewachsen. Aus dem Jahre 1999 stammt mit HTML 4.01 die letzte Version des HTML-Standards. Zudem gibt es noch den in XML formulierten Ableger XHTML 1.0 bzw. 1.1, wobei Letzteres vor allem strenger zur Sache geht und Unterstützung für Ruby enthält (nicht zu verwechseln mit der Programmiersprache Ruby), sonst aber kaum unterschiede aufweist.

Einen Schritt weiter wollen die kommenden Standards (Empfehlungen in der Sprache des World Wide Web Consortiums) HTML 5 und XHTML 2.0 gehen. Um die Verwirrung komplett zu machen, gibt es noch XHTML 5, der Ableger von HTML 5. Letzterer ist nicht zuletzt deswegen am Entstehen, weil vor allem aus Sicht von Opera, Mozilla und Apple die Entwicklung von XHTML 2.0 in die falsche Richtung geht.

Es entstand die "Web Hypertext Application Technology Working Group" (WHATWG). Die Macher hinter (X)HTML 5 sehen XHTML 2.0 sogar als unnötig an, nicht zuletzt, weil anscheinend kein Browserhersteller richtig daran interessiert ist. Einige Formulierungen der WHATWG zum Thema klingen wie Seitenhiebe auf das World Wide Web Consortium (W3C). Das W3C und die WHATWG haben sich mittlerweile angenähert, das W3C die Arbeit an HTML 5 anerkannt und entwickelt mit einer eigenen Arbeitsgruppe ebenfalls an diesem Standard.

Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5 

eye home zur Startseite
rrfefef 16. Nov 2008

afffffifififififififfig lololololol #affig { color: affiggrün; }

GodsBoss 03. Aug 2007

Danke! Ich wusste bisher, dass der XML-Prolog ihn in den Quirks-Mode schickt, aber das...

XNeo 18. Jul 2007

Dankeschön! Gruß,

blah 12. Jul 2007

Ein unpassender Vergleich. CSS nicht zu verwenden ist eher wie ein Handwerker der sich...

blah 12. Jul 2007

Oh oh... Bei dem was du so schreibst gibt es imo nur eine sinnige Lösung: Einen Break...


Bloglike - WEB 2.0, SEO & Webdesign / 15. Jul 2007

HTML 5 - W3C vs. Browserhersteller

Svens Blog / 10. Jul 2007

Debatte um aktuelle Webtechniken

eventra-blog / 10. Jul 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. State Street Global Exchange (Europe) GmbH, Frankfurt
  2. Pensions-Sicherungs-Verein VVaG, Köln
  3. Meierhofer AG, Berlin
  4. msg DAVID GmbH, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  2. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  3. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  4. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  5. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  6. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  7. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  8. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  9. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  10. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Redundanz

    Welpenschutz | 22:32

  2. Re: Es wäre ja nicht die erste ST-Serie mit...

    cuthbert34 | 22:23

  3. Re: Hatte Hillary nicht mehr Stimmen bekommen?

    nf1n1ty | 22:16

  4. Re: Wasserstoff wäre billiger

    stiGGG | 21:52

  5. Re: US Recht

    FreierLukas | 21:47


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel