Abo
  • Services:
Anzeige

Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5

Browserhersteller mit HTML 5 contra W3C mit XHTML 2.0

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat es nicht leicht dieser Tage. Immer häufiger erklingen Stimmen, denen die Arbeit des Konsortiums zu langsam voranschreitet und in eine falsche Richtung abdriftet. HTML ist ein Beispiel dafür. Mehrere Browserhersteller haben sich zusammengeschlossen, um HTML unter eigener Leitung zu entwickeln. Das W3C hat die Arbeit am HTML-4-Nachfolger mittlerweile anerkannt und die Weiterentwicklung auf dieser Grundlage selbst wieder aufgenommen, dennoch stellt sich die Frage, ob der neue Standard tatsächlich etwas verbessert.

Hyper Text Markup Language, kurz HTML, ist die sicherlich wichtigste Komponente, wenn es um das Erstellen von Webseiten geht. Ein paar wenige Elemente genügen und schon kann eine Webseite ins Netz gehen, eine HTML-Seite ist von sich aus tragfähig und geeignete Werkzeuge erleichtern die ersten Gehversuche. Doch der Standard ist alt, zu alt, wie sowohl Browserhersteller als auch Webdesigner mittlerweile meinen.

Anzeige

Die Abstände zwischen Veröffentlichungen neuer Standards sind gewachsen. Aus dem Jahre 1999 stammt mit HTML 4.01 die letzte Version des HTML-Standards. Zudem gibt es noch den in XML formulierten Ableger XHTML 1.0 bzw. 1.1, wobei Letzteres vor allem strenger zur Sache geht und Unterstützung für Ruby enthält (nicht zu verwechseln mit der Programmiersprache Ruby), sonst aber kaum unterschiede aufweist.

Einen Schritt weiter wollen die kommenden Standards (Empfehlungen in der Sprache des World Wide Web Consortiums) HTML 5 und XHTML 2.0 gehen. Um die Verwirrung komplett zu machen, gibt es noch XHTML 5, der Ableger von HTML 5. Letzterer ist nicht zuletzt deswegen am Entstehen, weil vor allem aus Sicht von Opera, Mozilla und Apple die Entwicklung von XHTML 2.0 in die falsche Richtung geht.

Es entstand die "Web Hypertext Application Technology Working Group" (WHATWG). Die Macher hinter (X)HTML 5 sehen XHTML 2.0 sogar als unnötig an, nicht zuletzt, weil anscheinend kein Browserhersteller richtig daran interessiert ist. Einige Formulierungen der WHATWG zum Thema klingen wie Seitenhiebe auf das World Wide Web Consortium (W3C). Das W3C und die WHATWG haben sich mittlerweile angenähert, das W3C die Arbeit an HTML 5 anerkannt und entwickelt mit einer eigenen Arbeitsgruppe ebenfalls an diesem Standard.

Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5 

eye home zur Startseite
rrfefef 16. Nov 2008

afffffifififififififfig lololololol #affig { color: affiggrün; }

GodsBoss 03. Aug 2007

Danke! Ich wusste bisher, dass der XML-Prolog ihn in den Quirks-Mode schickt, aber das...

XNeo 18. Jul 2007

Dankeschön! Gruß,

blah 12. Jul 2007

Ein unpassender Vergleich. CSS nicht zu verwenden ist eher wie ein Handwerker der sich...

blah 12. Jul 2007

Oh oh... Bei dem was du so schreibst gibt es imo nur eine sinnige Lösung: Einen Break...


Bloglike - WEB 2.0, SEO & Webdesign / 15. Jul 2007

HTML 5 - W3C vs. Browserhersteller

Svens Blog / 10. Jul 2007

Debatte um aktuelle Webtechniken

eventra-blog / 10. Jul 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg, Hamburg
  4. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,90€ statt 129,90€
  2. 64,90€ statt 79,90€
  3. 144,90€ statt 159,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

  1. Re: Migration X11 -> Wayland

    breakthewall | 04:14

  2. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Köln | 04:08

  3. Re: äußerst überraschend

    Apfelbrot | 04:03

  4. Kamera noch immer an Mikrofon gebunden?

    Apfelbrot | 04:00

  5. Re: Ich schmeiss mich weg...

    longthinker | 03:36


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel