Abo
  • Services:

Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5

Browserhersteller mit HTML 5 contra W3C mit XHTML 2.0

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat es nicht leicht dieser Tage. Immer häufiger erklingen Stimmen, denen die Arbeit des Konsortiums zu langsam voranschreitet und in eine falsche Richtung abdriftet. HTML ist ein Beispiel dafür. Mehrere Browserhersteller haben sich zusammengeschlossen, um HTML unter eigener Leitung zu entwickeln. Das W3C hat die Arbeit am HTML-4-Nachfolger mittlerweile anerkannt und die Weiterentwicklung auf dieser Grundlage selbst wieder aufgenommen, dennoch stellt sich die Frage, ob der neue Standard tatsächlich etwas verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,

Hyper Text Markup Language, kurz HTML, ist die sicherlich wichtigste Komponente, wenn es um das Erstellen von Webseiten geht. Ein paar wenige Elemente genügen und schon kann eine Webseite ins Netz gehen, eine HTML-Seite ist von sich aus tragfähig und geeignete Werkzeuge erleichtern die ersten Gehversuche. Doch der Standard ist alt, zu alt, wie sowohl Browserhersteller als auch Webdesigner mittlerweile meinen.

Die Abstände zwischen Veröffentlichungen neuer Standards sind gewachsen. Aus dem Jahre 1999 stammt mit HTML 4.01 die letzte Version des HTML-Standards. Zudem gibt es noch den in XML formulierten Ableger XHTML 1.0 bzw. 1.1, wobei Letzteres vor allem strenger zur Sache geht und Unterstützung für Ruby enthält (nicht zu verwechseln mit der Programmiersprache Ruby), sonst aber kaum unterschiede aufweist.

Einen Schritt weiter wollen die kommenden Standards (Empfehlungen in der Sprache des World Wide Web Consortiums) HTML 5 und XHTML 2.0 gehen. Um die Verwirrung komplett zu machen, gibt es noch XHTML 5, der Ableger von HTML 5. Letzterer ist nicht zuletzt deswegen am Entstehen, weil vor allem aus Sicht von Opera, Mozilla und Apple die Entwicklung von XHTML 2.0 in die falsche Richtung geht.

Es entstand die "Web Hypertext Application Technology Working Group" (WHATWG). Die Macher hinter (X)HTML 5 sehen XHTML 2.0 sogar als unnötig an, nicht zuletzt, weil anscheinend kein Browserhersteller richtig daran interessiert ist. Einige Formulierungen der WHATWG zum Thema klingen wie Seitenhiebe auf das World Wide Web Consortium (W3C). Das W3C und die WHATWG haben sich mittlerweile angenähert, das W3C die Arbeit an HTML 5 anerkannt und entwickelt mit einer eigenen Arbeitsgruppe ebenfalls an diesem Standard.

Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 18,19€
  3. 1,29€
  4. (-68%) 12,99€

rrfefef 16. Nov 2008

afffffifififififififfig lololololol #affig { color: affiggrün; }

GodsBoss 03. Aug 2007

Danke! Ich wusste bisher, dass der XML-Prolog ihn in den Quirks-Mode schickt, aber das...

XNeo 18. Jul 2007

Dankeschön! Gruß,

blah 12. Jul 2007

Ein unpassender Vergleich. CSS nicht zu verwenden ist eher wie ein Handwerker der sich...

blah 12. Jul 2007

Oh oh... Bei dem was du so schreibst gibt es imo nur eine sinnige Lösung: Einen Break...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /