Abo
  • Services:

Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5

In diesem Kontext ebenfalls interessant sind die neuen Elemente "header" und "footer", die jeweils den Kopf bzw. Fuß einer Seite beschreiben. Damit könnte ein Browser bzw. ein Nutzer-Agent (User Agent - UA), wie es in der Sprache des W3C heißt, etwa sich wiederholende Informationen optional ausblenden. Dies wäre auch eine große Hilfe für blinde Netzbewohner, die sich nicht ständig den Kopf einer Seite vorlesen lassen bzw. mit einer Braille-Zeile erfassen wollen. So wird eine Webseite ohne bewusstes Zutun des Webdesigners auch gleich ein Stück von Barrieren befreit.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Weitere neue Elemente mit entsprechenden Bedeutungen sind etwa "audio", "video", "meter" und "time". Das "video"-Element wird bereits experimentell von einigen Browsern unterstützt. Einige ältere Elemente wie etwa das "b"-Element, welches früher für "bold" (Fett) stand, bekommen eine neue semantisch inkompatible Bedeutung und bleiben bei der darstellenden Ausführung durchaus kompatibel zu älteren HTML-Versionen. Im Falle des "b"-Elements oder "i"-Elements bedeutet dies, dass die rein optische Auszeichnung in den Hintergrund rückt. "b" wird für stilistisch besonders hervorzuhebende Wörter eingesetzt, ohne eine zusätzliche Wichtigkeit auszudrücken.

Das Wort "Warnung" würde etwa nicht mit dem "b"-Element umschlossen werden, hier ist das "strong"-Element einzusetzen. Das "i"-Element soll nun eine andere Stimmung ausdrücken, während es in älteren HTML-Versionen für die optische Bedeutung kursiv stand. In der Praxis dürfte sich bei der Darstellung also nicht viel ändern. Für beide Elemente gilt jedoch: Diese sind nur als das allerletzte Mittel einzusetzen, wenn kein anderes Element eine passende Bedeutung hat; für Zitate etwa "cite" statt "i" und für Überschriften "h1-6" statt "b".

Neben neu hinzugekommenen Elementen wurden einige ältere Elemente aus dem Standard gestrichen. Darunter finden sich meist Elemente, die schon länger den Status "Decprecated" innehaben, deren Benutzung vom W3C also missbiligt wurde. Teils beliebte Elemente wie "center", "s" bzw. "strike", "u", "tt", "big" und "basefont" verschwinden in HTML 5. Ein eingeschränktes Verbot gibt es für das font-Element, um Schriften zu formatieren, WYSIWYG-Editoren (What you see is what you get) dürfen das Element aus Kompatibilitätsgründen noch benutzen.

 Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5Webtechnologien im Umbruch: Der steinige Weg von HTML 5 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

rrfefef 16. Nov 2008

afffffifififififififfig lololololol #affig { color: affiggrün; }

GodsBoss 03. Aug 2007

Danke! Ich wusste bisher, dass der XML-Prolog ihn in den Quirks-Mode schickt, aber das...

XNeo 18. Jul 2007

Dankeschön! Gruß,

blah 12. Jul 2007

Ein unpassender Vergleich. CSS nicht zu verwenden ist eher wie ein Handwerker der sich...

blah 12. Jul 2007

Oh oh... Bei dem was du so schreibst gibt es imo nur eine sinnige Lösung: Einen Break...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /