• IT-Karriere:
  • Services:

Hoffen auf die ICANN: Wann kommen die GeoTLDs?

Befürworter von .berlin und Co. werden ungeduldig

Das Unternehmen dotBerlin hofft darauf, eines Tages die Top-Level-Domain (TLD) ".berlin" verwalten zu können. Gemeinsam mit anderen potenziellen Bewerbern für TLDs mit geografischem Bezug (GeoTLDs, gTLDs) hat dotBerlin laut eigenen Angaben nun die ICANN aufgefordert, "den seit Ende 2005 laufenden Prozess für die Einführung neuer TLDs bald zu beenden und mit der Entgegennahme von entsprechenden Bewerbungen zu beginnen."

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich des in dieser Woche veranstalteten 29. Meeting der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) appellierten Vertreter der Initiativen für .cym (Wales), .gal (Galizien), .nyc (New York City), .paris (Paris) und .berlin (Berlin) an den ICANN-Vorstand sowie die ICANN, selbst eine verbindliche Zeitplanung vorzulegen. Mit neuen TLDs komme die ICANN ihrer Aufgabe nach, den Namensraum im Internet zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. thyssenkrupp Digital Projects, Essen

"Dies ist das siebente ICANN-Meeting, auf dem wir unsere Ideen für nützliche Erweiterungen des Namensraums mit der ICANN-Community diskutiert und weiterentwickelt haben", betont dotBerlin-Geschäftsführer Dirk Krischenowski. Die von dotBerlin gewünschte TLD .berlin wird als cityTLD beschrieben, neben den sprachlichen und kulturellen TLDs wie die bereits bestehende katalanische .cat eine spezielle Kategorie von GeoTLDs.

"Beide sorgen für Mehrwert im Namensraum und für die Internetnutzer insgesamt", heißt es seitens dotBerlin. Das Unternehmen schlägt vor, dass Bewerbungen für GeoTLDs im Vergleich mit den in dem zuständigen Gremium Generic Names Supporting Organisation (GNSO) diskutierten Verfahren relativ leicht bearbeitet werden könnten. Unter Nutzung verbindlicher Listen etwa der UNO oder internationaler Städteorganisationen könnten cityTLDs nach den gleichen Mechanismen delegiert werden, wie sie sich für Länder-TLDs (country code oder ccTLDs) bewährt hätten.

Die Ländercode-Liste ISO-3166 der Internationalen Standardisierungsorganisation (ISO), auf der die derzeitigen ccTLDs beruhen, sei wegen der damit geschaffenen Gleichsetzung von souveränen Staaten mit Territorien wie der britischen Isle of Man inkonsistent. Eine erweiterte Liste könnte hingegen auch für die ICANN den Prozess vereinfachen, wie im Rahmen eines GeoTLD-Workshops im Rahmen der Veranstaltung festgestellt wurde.

Bewerber könnten dann dotBerlin zufolge Partnerschaften etwa mit den Verwaltern von ccTLDs eingehen, um die Delegierung "sicher und verlässlich" zu gestalten. Bestehende Bedenken gegen die Einführung derartiger TLDs müssten und könnten angesichts der zu erwartenden Vorteile konstruktiv gelöst werden. Anderenfalls würden Chancen für die Weiterentwicklung des Internets verpasst, so dotBerlin unter Berufung auf die Ergebnisse des Workshops.

Die ICANN hat als international organisierte, gemeinnützige Organisation die Verantwortung für die Zuordnung von Adressen für das Internetprotokoll und Protokollkennzeichner, die Namenssystemverwaltung der Top-Level-Domains und die Systemmanagementfunktionen der Rootserver inne. Die ICANN ist aber nicht die einzige Stelle, welche von neuen TLDs überzeugt werden muss.

Im Falle von dotBerlin muss auch Berlin selbst vom Sinn und Zweck von .berlin überzeugt werden. Noch will der Berliner Senat laut eines Berichts der Berliner Zeitung keine Genehmigung dafür geben, den Namen ".berlin" zu nutzen, da dieser auch eine Mitverantwortung für Inhalte mit sich bringe, die der rot-rote Senat nicht auf sich nehmen wolle - die Stadt müsse neutral bleiben. Zudem solle dem Stadtportal berlin.de keine Konkurrenz gemacht werden. Dennoch könnte sich das ändern, denn die Berliner CDU und die SPD auf Bundesebene machen sich für entsprechende TLDs stark.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

dat modell 29. Jun 2008

jaja, OSI/x.* läßt grüssen. die guten alten zeiten kommen wieder hoch ;-)

mb 02. Jul 2007

Hey, jetzt mal halblang. Die Scheiße lass ich und meine Kollegen hier nicht anhängen...

avarus.com.ar 30. Jun 2007

die *.com.de, *.org.de, *.mil.de, *.edu.de Variante ist in vielen Laendern taegliche...

Domaingrabber 30. Jun 2007

dann braucht man sich mit denen nicht mehr zu streiten.

Trächtige Tröllin 30. Jun 2007

Und zwar die Variante mit den Markierungsbojen im Wattenmeer! :-) Das Pünktchen Berlin...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /