Abo
  • Services:

Hoffen auf die ICANN: Wann kommen die GeoTLDs?

Befürworter von .berlin und Co. werden ungeduldig

Das Unternehmen dotBerlin hofft darauf, eines Tages die Top-Level-Domain (TLD) ".berlin" verwalten zu können. Gemeinsam mit anderen potenziellen Bewerbern für TLDs mit geografischem Bezug (GeoTLDs, gTLDs) hat dotBerlin laut eigenen Angaben nun die ICANN aufgefordert, "den seit Ende 2005 laufenden Prozess für die Einführung neuer TLDs bald zu beenden und mit der Entgegennahme von entsprechenden Bewerbungen zu beginnen."

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich des in dieser Woche veranstalteten 29. Meeting der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) appellierten Vertreter der Initiativen für .cym (Wales), .gal (Galizien), .nyc (New York City), .paris (Paris) und .berlin (Berlin) an den ICANN-Vorstand sowie die ICANN, selbst eine verbindliche Zeitplanung vorzulegen. Mit neuen TLDs komme die ICANN ihrer Aufgabe nach, den Namensraum im Internet zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Dies ist das siebente ICANN-Meeting, auf dem wir unsere Ideen für nützliche Erweiterungen des Namensraums mit der ICANN-Community diskutiert und weiterentwickelt haben", betont dotBerlin-Geschäftsführer Dirk Krischenowski. Die von dotBerlin gewünschte TLD .berlin wird als cityTLD beschrieben, neben den sprachlichen und kulturellen TLDs wie die bereits bestehende katalanische .cat eine spezielle Kategorie von GeoTLDs.

"Beide sorgen für Mehrwert im Namensraum und für die Internetnutzer insgesamt", heißt es seitens dotBerlin. Das Unternehmen schlägt vor, dass Bewerbungen für GeoTLDs im Vergleich mit den in dem zuständigen Gremium Generic Names Supporting Organisation (GNSO) diskutierten Verfahren relativ leicht bearbeitet werden könnten. Unter Nutzung verbindlicher Listen etwa der UNO oder internationaler Städteorganisationen könnten cityTLDs nach den gleichen Mechanismen delegiert werden, wie sie sich für Länder-TLDs (country code oder ccTLDs) bewährt hätten.

Die Ländercode-Liste ISO-3166 der Internationalen Standardisierungsorganisation (ISO), auf der die derzeitigen ccTLDs beruhen, sei wegen der damit geschaffenen Gleichsetzung von souveränen Staaten mit Territorien wie der britischen Isle of Man inkonsistent. Eine erweiterte Liste könnte hingegen auch für die ICANN den Prozess vereinfachen, wie im Rahmen eines GeoTLD-Workshops im Rahmen der Veranstaltung festgestellt wurde.

Bewerber könnten dann dotBerlin zufolge Partnerschaften etwa mit den Verwaltern von ccTLDs eingehen, um die Delegierung "sicher und verlässlich" zu gestalten. Bestehende Bedenken gegen die Einführung derartiger TLDs müssten und könnten angesichts der zu erwartenden Vorteile konstruktiv gelöst werden. Anderenfalls würden Chancen für die Weiterentwicklung des Internets verpasst, so dotBerlin unter Berufung auf die Ergebnisse des Workshops.

Die ICANN hat als international organisierte, gemeinnützige Organisation die Verantwortung für die Zuordnung von Adressen für das Internetprotokoll und Protokollkennzeichner, die Namenssystemverwaltung der Top-Level-Domains und die Systemmanagementfunktionen der Rootserver inne. Die ICANN ist aber nicht die einzige Stelle, welche von neuen TLDs überzeugt werden muss.

Im Falle von dotBerlin muss auch Berlin selbst vom Sinn und Zweck von .berlin überzeugt werden. Noch will der Berliner Senat laut eines Berichts der Berliner Zeitung keine Genehmigung dafür geben, den Namen ".berlin" zu nutzen, da dieser auch eine Mitverantwortung für Inhalte mit sich bringe, die der rot-rote Senat nicht auf sich nehmen wolle - die Stadt müsse neutral bleiben. Zudem solle dem Stadtportal berlin.de keine Konkurrenz gemacht werden. Dennoch könnte sich das ändern, denn die Berliner CDU und die SPD auf Bundesebene machen sich für entsprechende TLDs stark.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

dat modell 29. Jun 2008

jaja, OSI/x.* läßt grüssen. die guten alten zeiten kommen wieder hoch ;-)

mb 02. Jul 2007

Hey, jetzt mal halblang. Die Scheiße lass ich und meine Kollegen hier nicht anhängen...

avarus.com.ar 30. Jun 2007

die *.com.de, *.org.de, *.mil.de, *.edu.de Variante ist in vielen Laendern taegliche...

Domaingrabber 30. Jun 2007

dann braucht man sich mit denen nicht mehr zu streiten.

Trächtige Tröllin 30. Jun 2007

Und zwar die Variante mit den Markierungsbojen im Wattenmeer! :-) Das Pünktchen Berlin...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /