Abo
  • Services:

Hoffen auf die ICANN: Wann kommen die GeoTLDs?

Befürworter von .berlin und Co. werden ungeduldig

Das Unternehmen dotBerlin hofft darauf, eines Tages die Top-Level-Domain (TLD) ".berlin" verwalten zu können. Gemeinsam mit anderen potenziellen Bewerbern für TLDs mit geografischem Bezug (GeoTLDs, gTLDs) hat dotBerlin laut eigenen Angaben nun die ICANN aufgefordert, "den seit Ende 2005 laufenden Prozess für die Einführung neuer TLDs bald zu beenden und mit der Entgegennahme von entsprechenden Bewerbungen zu beginnen."

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich des in dieser Woche veranstalteten 29. Meeting der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) appellierten Vertreter der Initiativen für .cym (Wales), .gal (Galizien), .nyc (New York City), .paris (Paris) und .berlin (Berlin) an den ICANN-Vorstand sowie die ICANN, selbst eine verbindliche Zeitplanung vorzulegen. Mit neuen TLDs komme die ICANN ihrer Aufgabe nach, den Namensraum im Internet zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

"Dies ist das siebente ICANN-Meeting, auf dem wir unsere Ideen für nützliche Erweiterungen des Namensraums mit der ICANN-Community diskutiert und weiterentwickelt haben", betont dotBerlin-Geschäftsführer Dirk Krischenowski. Die von dotBerlin gewünschte TLD .berlin wird als cityTLD beschrieben, neben den sprachlichen und kulturellen TLDs wie die bereits bestehende katalanische .cat eine spezielle Kategorie von GeoTLDs.

"Beide sorgen für Mehrwert im Namensraum und für die Internetnutzer insgesamt", heißt es seitens dotBerlin. Das Unternehmen schlägt vor, dass Bewerbungen für GeoTLDs im Vergleich mit den in dem zuständigen Gremium Generic Names Supporting Organisation (GNSO) diskutierten Verfahren relativ leicht bearbeitet werden könnten. Unter Nutzung verbindlicher Listen etwa der UNO oder internationaler Städteorganisationen könnten cityTLDs nach den gleichen Mechanismen delegiert werden, wie sie sich für Länder-TLDs (country code oder ccTLDs) bewährt hätten.

Die Ländercode-Liste ISO-3166 der Internationalen Standardisierungsorganisation (ISO), auf der die derzeitigen ccTLDs beruhen, sei wegen der damit geschaffenen Gleichsetzung von souveränen Staaten mit Territorien wie der britischen Isle of Man inkonsistent. Eine erweiterte Liste könnte hingegen auch für die ICANN den Prozess vereinfachen, wie im Rahmen eines GeoTLD-Workshops im Rahmen der Veranstaltung festgestellt wurde.

Bewerber könnten dann dotBerlin zufolge Partnerschaften etwa mit den Verwaltern von ccTLDs eingehen, um die Delegierung "sicher und verlässlich" zu gestalten. Bestehende Bedenken gegen die Einführung derartiger TLDs müssten und könnten angesichts der zu erwartenden Vorteile konstruktiv gelöst werden. Anderenfalls würden Chancen für die Weiterentwicklung des Internets verpasst, so dotBerlin unter Berufung auf die Ergebnisse des Workshops.

Die ICANN hat als international organisierte, gemeinnützige Organisation die Verantwortung für die Zuordnung von Adressen für das Internetprotokoll und Protokollkennzeichner, die Namenssystemverwaltung der Top-Level-Domains und die Systemmanagementfunktionen der Rootserver inne. Die ICANN ist aber nicht die einzige Stelle, welche von neuen TLDs überzeugt werden muss.

Im Falle von dotBerlin muss auch Berlin selbst vom Sinn und Zweck von .berlin überzeugt werden. Noch will der Berliner Senat laut eines Berichts der Berliner Zeitung keine Genehmigung dafür geben, den Namen ".berlin" zu nutzen, da dieser auch eine Mitverantwortung für Inhalte mit sich bringe, die der rot-rote Senat nicht auf sich nehmen wolle - die Stadt müsse neutral bleiben. Zudem solle dem Stadtportal berlin.de keine Konkurrenz gemacht werden. Dennoch könnte sich das ändern, denn die Berliner CDU und die SPD auf Bundesebene machen sich für entsprechende TLDs stark.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pacific Rim Uprising, Game Night, Greatest Showman, Lady Bird, Ghostland, Weltengänger)
  2. WLAN-Repeater 21,60€, 8-Port-Switch 26,60€, Nano WLAN USB-Adapter 5,75€)
  3. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

dat modell 29. Jun 2008

jaja, OSI/x.* läßt grüssen. die guten alten zeiten kommen wieder hoch ;-)

mb 02. Jul 2007

Hey, jetzt mal halblang. Die Scheiße lass ich und meine Kollegen hier nicht anhängen...

avarus.com.ar 30. Jun 2007

die *.com.de, *.org.de, *.mil.de, *.edu.de Variante ist in vielen Laendern taegliche...

Domaingrabber 30. Jun 2007

dann braucht man sich mit denen nicht mehr zu streiten.

Trächtige Tröllin 30. Jun 2007

Und zwar die Variante mit den Markierungsbojen im Wattenmeer! :-) Das Pünktchen Berlin...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /