Abo
  • Services:

Hoffen auf die ICANN: Wann kommen die GeoTLDs?

Befürworter von .berlin und Co. werden ungeduldig

Das Unternehmen dotBerlin hofft darauf, eines Tages die Top-Level-Domain (TLD) ".berlin" verwalten zu können. Gemeinsam mit anderen potenziellen Bewerbern für TLDs mit geografischem Bezug (GeoTLDs, gTLDs) hat dotBerlin laut eigenen Angaben nun die ICANN aufgefordert, "den seit Ende 2005 laufenden Prozess für die Einführung neuer TLDs bald zu beenden und mit der Entgegennahme von entsprechenden Bewerbungen zu beginnen."

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich des in dieser Woche veranstalteten 29. Meeting der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) appellierten Vertreter der Initiativen für .cym (Wales), .gal (Galizien), .nyc (New York City), .paris (Paris) und .berlin (Berlin) an den ICANN-Vorstand sowie die ICANN, selbst eine verbindliche Zeitplanung vorzulegen. Mit neuen TLDs komme die ICANN ihrer Aufgabe nach, den Namensraum im Internet zu erweitern.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. Hays AG, Aschaffenburg

"Dies ist das siebente ICANN-Meeting, auf dem wir unsere Ideen für nützliche Erweiterungen des Namensraums mit der ICANN-Community diskutiert und weiterentwickelt haben", betont dotBerlin-Geschäftsführer Dirk Krischenowski. Die von dotBerlin gewünschte TLD .berlin wird als cityTLD beschrieben, neben den sprachlichen und kulturellen TLDs wie die bereits bestehende katalanische .cat eine spezielle Kategorie von GeoTLDs.

"Beide sorgen für Mehrwert im Namensraum und für die Internetnutzer insgesamt", heißt es seitens dotBerlin. Das Unternehmen schlägt vor, dass Bewerbungen für GeoTLDs im Vergleich mit den in dem zuständigen Gremium Generic Names Supporting Organisation (GNSO) diskutierten Verfahren relativ leicht bearbeitet werden könnten. Unter Nutzung verbindlicher Listen etwa der UNO oder internationaler Städteorganisationen könnten cityTLDs nach den gleichen Mechanismen delegiert werden, wie sie sich für Länder-TLDs (country code oder ccTLDs) bewährt hätten.

Die Ländercode-Liste ISO-3166 der Internationalen Standardisierungsorganisation (ISO), auf der die derzeitigen ccTLDs beruhen, sei wegen der damit geschaffenen Gleichsetzung von souveränen Staaten mit Territorien wie der britischen Isle of Man inkonsistent. Eine erweiterte Liste könnte hingegen auch für die ICANN den Prozess vereinfachen, wie im Rahmen eines GeoTLD-Workshops im Rahmen der Veranstaltung festgestellt wurde.

Bewerber könnten dann dotBerlin zufolge Partnerschaften etwa mit den Verwaltern von ccTLDs eingehen, um die Delegierung "sicher und verlässlich" zu gestalten. Bestehende Bedenken gegen die Einführung derartiger TLDs müssten und könnten angesichts der zu erwartenden Vorteile konstruktiv gelöst werden. Anderenfalls würden Chancen für die Weiterentwicklung des Internets verpasst, so dotBerlin unter Berufung auf die Ergebnisse des Workshops.

Die ICANN hat als international organisierte, gemeinnützige Organisation die Verantwortung für die Zuordnung von Adressen für das Internetprotokoll und Protokollkennzeichner, die Namenssystemverwaltung der Top-Level-Domains und die Systemmanagementfunktionen der Rootserver inne. Die ICANN ist aber nicht die einzige Stelle, welche von neuen TLDs überzeugt werden muss.

Im Falle von dotBerlin muss auch Berlin selbst vom Sinn und Zweck von .berlin überzeugt werden. Noch will der Berliner Senat laut eines Berichts der Berliner Zeitung keine Genehmigung dafür geben, den Namen ".berlin" zu nutzen, da dieser auch eine Mitverantwortung für Inhalte mit sich bringe, die der rot-rote Senat nicht auf sich nehmen wolle - die Stadt müsse neutral bleiben. Zudem solle dem Stadtportal berlin.de keine Konkurrenz gemacht werden. Dennoch könnte sich das ändern, denn die Berliner CDU und die SPD auf Bundesebene machen sich für entsprechende TLDs stark.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. bei dell.com
  3. bei Alternate kaufen

dat modell 29. Jun 2008

jaja, OSI/x.* läßt grüssen. die guten alten zeiten kommen wieder hoch ;-)

mb 02. Jul 2007

Hey, jetzt mal halblang. Die Scheiße lass ich und meine Kollegen hier nicht anhängen...

avarus.com.ar 30. Jun 2007

die *.com.de, *.org.de, *.mil.de, *.edu.de Variante ist in vielen Laendern taegliche...

Domaingrabber 30. Jun 2007

dann braucht man sich mit denen nicht mehr zu streiten.

Trächtige Tröllin 30. Jun 2007

Und zwar die Variante mit den Markierungsbojen im Wattenmeer! :-) Das Pünktchen Berlin...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /