Abo
  • Services:
Anzeige

Die GPLv3 ist fertig

Beim Thema Softwarepatente legt die GPLv3 fest, dass, wer Softwarepatente auf seine GPL-Software hält, nicht gegen Lizenznehmer (sprich die Anwender) vorgehen darf. Die Patentbestimmungen sind vor allem auch im Hinblick auf den Microsoft-Novell-Deal interessant. Die FSF hatte nach Bekanntwerden der Zusammenarbeit zwischen den Software-Anbietern daran gearbeitet, ähnliche Abkommen in Zukunft zu verhindern. Nun wird allen Firmen, die nach dem 28. März 2007 solche Abkommen schließen, die Verbreitung von unter der GPLv3 lizenzierter Software untersagt. Der Novell-Deal wird so abgesegnet, da der hierin beinhaltete Schutz vor Patentklagen laut FSF gegen Microsoft zu Gunsten der gesamten Open-Source-Gemeinschaft ausgelegt werden kann.

Anzeige

Geändert wurde auch der Abschnitt über Folgen von Rechtsverletzungen. Während laut GPLv2 ein Nutzer alle Rechte verliert, sobald er gegen seine Pflichten verstößt, kann der Rechteinhaber diese nun ggf. kündigen - sie verfallen also nicht mehr automatisch. Wird der erste Verstoß aber innerhalb von 30 Tagen behoben, so wird die Lizenz erneuert. Bei der Verbreitung der Quelltexte einer Software hat sich nicht viel geändert: Weiterhin muss der Code Nutzern zugänglich gemacht werden, was auf verschiedene Weise geschehen darf. Neu ist die Erlaubnis zur Verteilung über Peer-to-Peer-Systeme.

Mit dem vierten Entwurf der Lizenz konnte die FSF bereits die Kompatibilität zur Apache-Lizenz 2.0 erreichen, die Kompatibilität zu anderen GNU-Lizenzen wird in einer Matrix dargestellt. In einem Essay erläutert Richard Stallman zudem, weshalb Entwickler seiner Meinung nach zur GPLv3 wechseln sollen, sieht aber auch kein Problem darin, wenn GPLv2 und v3 nebeneinander bestehen.

Die Reaktionen auf die Entwürfe waren teilweise heftig. Gerade Linus Torvalds stach heraus, der verweigerte, den Linux-Kernel unter die GPLv3 zu stellen, dies mittlerweile aber doch für möglich hält. Andere Open-Source-Veröffentlichungen der letzten Monate wurden explizit unter der GPLv2 freigegeben, wie etwa Java, da die dahinterstehenden Firmen erst abwarten wollten, wie die Lizenz tatsächlich ausehen wird. Wie die Lizenz nun also aufgenommen wird, bleibt abzuwarten.

Gleichzeitig mit der GPLv3 ist auch die Lesser General Public License (LGPL) v3 erschienen. Diese basiert auf der GPLv3, räumt über deren Ziffer 7 aber zusätzliche Rechte ein. LGPL-Software lässt sich in proprietären Programmen verwenden. Insgesamt besteht die LGPL nur aus sieben Abschnitten und soll damit nur eine knappe und klar versändliche Zusatzregelung sein.

Die wichtigsten Änderungen der GPLv3 und der LGPLv3 erläuterte FSF-Justiziar Eben Moglen auch im Videointerview mit Golem.de.

 Die GPLv3 ist fertig

eye home zur Startseite
Mensch 02. Jul 2007

Ehrlich gesagt hab ich noch genug Würde und Anstand um eine Tätigkeit als Anwalt auch...

nargh 01. Jul 2007

Was am ethischen Konzept 'Deine Freiheit hört dort auf, wo die Freiheit eines anderen...

Cespenar 30. Jun 2007

eine recht gute Zusammenfassung dazu findet sich hier https://www.golem.de/0706/53199.html ;)

Bringer Of Info 30. Jun 2007

http://de.sevenload.com/videos/SyMWUPh/Kinder-fragen-Politiker-nach-dem-internet


web-o-rama / 30. Jun 2007

GPLv3 veröffentlicht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,09€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. The Witcher 3 für 15€, DiRT 4 für 22€ und Mass Effect: Andromeda für 19,99€)
  3. 29€

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 1 im Hands On

    Android-Go-Smartphone mit Xpress-On-Covern kostet 100 Euro

  2. Nokia 8110 4G im Hands On

    Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück

  3. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  4. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  5. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  6. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  7. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  8. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  9. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  10. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Ich hatte mir mehr erhofft...

    Unix_Linux | 20:34

  2. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 20:33

  3. Re: Ja nee, is klar

    quark2017 | 20:32

  4. Langweilig

    deefens | 20:30

  5. Re: Nokia 8148

    Bang! | 20:30


  1. 20:17

  2. 19:48

  3. 18:00

  4. 17:15

  5. 16:41

  6. 15:30

  7. 15:00

  8. 14:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel