Abo
  • Services:

AMD bestätigt: Quad-Core "Barcelona" kommt im August 2007

Komplettsysteme sollen im September 2007 kommen

Nach den Gerüchten der letzten Tage hat AMD nun überraschend reinen Tisch gemacht. In einer Pressemitteilung gibt das Unternehmen an, seine ersten Quad-Core-Prozessoren mit Barcelona-Kern bereits im August 2007 liefern zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Barcelona-Kerne auf 300mm-Wafer
Barcelona-Kerne auf 300mm-Wafer
Bisher hatte AMD offiziell immer nur vom "zweiten Halbjahr 2007" für die Markteinführung seiner ersten Prozessoren mit K10-Architektur gesprochen und keinen konkreten Termin genannt. Unbestätigten Gerüchten zufolge sollte aber die Produktion so schleppend angelaufen sein, dass die Lieferung in Massenstückzahlen erst 2008 erfolgen könnte.

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Karlsruhe, Viersen
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Nachdem bereits vor kurzem eine Liste mit Preisen und Taktfrequenzen der Barcelona-Modell aufgetaucht war, widersprach AMD nun den Spekulationen um eine weiter verspätete Markteinführung des Barcelona genannten Quad-Core-Prozessors. Wie AMD deutlich schreibt:

"Die Prozessoren werden voraussichtlich ab August 2007 ausgeliefert. Erste Systeme von AMD-Plattform-Partnern sind im September 2007 zu erwarten."

Barcelona-Die mit Funktionsbeschreibung
Barcelona-Die mit Funktionsbeschreibung
Konkrete Modelle nannte AMD noch nicht, teilte aber mit, dass die Prozessoren sowohl in Standard- als auch in Stromsparvarianten erscheinen und anfangs bis zu 2 GHz erreichen sollen. Bei aktuell 3 GHz Maximal-Takt für AMDs CPUs muss die K10-Architektur hier sehr effektiv sein, wenn man Intel mit seinen vorgezogenen Xeons der 7300er-Reihe (Codename Tigerton) Paroli bieten will. Nach der inoffiziellen Liste der Barcelona-Prozessoren wird eines der ersten Modelle die Nummer "2350" tragen, die AMDs neuem Namensschema folgt.

Im vierten Quartal 2007 will AMD dann auch die bei den Opterons bekannten "SE"-Versionen ausliefern, die mehr elektrische Leistung aufnehmen, aber auch höhere Takte erreichen. Nach den bisher durchgesickerten Daten könnten diese Prozessoren bis zu 2,5 GHz erreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 11,49€

r3verend 02. Jul 2007

i-phone ohne multi core? brauch ich nich ;)

Tinki&Brain 02. Jul 2007

Viele sind wohl schon in Euphorie was die Veröffentlichung angeht des Phenom. Ich denke...

heinz0r2k7 02. Jul 2007

Dass sich AMD wieder einmal traut mit niedrig getakteten Prozessoren gegen Intels 3-GHz...

cosmophobia 02. Jul 2007

ich würd kein mitleid haben, wenn er nichtmal auf die idee kommt einen der viel besseren...

Goleminator 02. Jul 2007

Was haben die Kollegen von Heise damit zu tun?


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /