Abo
  • Services:

IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten

KVIrc- und XChat-Entwicklungsteams unterstützen das Vorhaben

Die Autoren von IRC+ sind sich sicher: Das Internet Relay Chat (IRC) liegt im Sterben. Instant Messenger graben den IRC-Netzwerken durch erhöhten Komfort das Wasser ab. Mit dem seit kurzem erhältlichen Arbeitsentwurf von IRC+ soll dem entgegengesteuert und die Benutzung von IRC einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Statistiken von irc.netsplit.de zufolge nimmt die Anzahl der Nutzer zumindest in den größten IRC-Netzwerken stetig ab. Das QuakeNet und das IRCnet haben ihren Höhepunkt längst hinter sich. Kurz nach dem Beginn des Jahres 2005 haben die Nutzerzahlen teils dramatisch abgenommen.

Inhalt:
  1. IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten
  2. IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten

Bei den beiden nachfolgenden IRC-Netzen Undernet und EFnet setzte dieser Trend bereits früher ein. Das EFnet hatte etwa Mitte 2003 noch über 140.000 Nutzer, heute sind es nur noch knapp 70.000. Das QuakeNet als derzeitiger Spitzenreiter der Statistik verlor von etwa 240.000 Nutzern Anfang 2005 ebenfalls fast die Hälfte seiner Chatbevölkerung und hat nur noch um die 125.000 Nutzer.

Doch wo sind die Benutzer von IRC hin? Laut den Machern von IRC+ sind die Instant Messenger für den Verlust verantwortlich, Jabber, ICQ, MSN und andere Chatdienste, die teils nicht mit Chaträumen aufwarten können, aber dafür einen gewissen Komfort mit sich bringen, der offenbar auch alte IRC-Hasen anzieht.

Komfort, der im IRC-Netzwerk nur mit Mühen umgesetzt werden kann. Schon die Implementierung eines "universellen (also auf allen Netzwerken funktionierenden) Auto-Log-In" soll in einem IRC-Client auf Grund der vielen verschieden arbeitenden Netzwerke nahezu unmöglich sein.

IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 32,99€
  4. (-15%) 33,99€

T.Auch 16. Jun 2010

Ich glaubs nicht, noch mehr Idi's die den IRC nicht mal richtig kennen. Oder liegt es...

T.Auch 16. Jun 2010

Ich denke mal das Du in den Jahren nichts geschnallt hast, aber da sind die Deutschen ein...

TAXI 19. Mai 2009

Auch wenn das Thema schon ein paar Jährchen alt ist: Ich denke hier hat jemand das System...

anyGnom 02. Jul 2007

Auf XChat.org gibts n newseintrag dazu.

TmR 02. Jul 2007

günstigere Root Server/V -Server = mehr Root/V -Server = mehr eigene IRC Server...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /