IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten

KVIrc- und XChat-Entwicklungsteams unterstützen das Vorhaben

Die Autoren von IRC+ sind sich sicher: Das Internet Relay Chat (IRC) liegt im Sterben. Instant Messenger graben den IRC-Netzwerken durch erhöhten Komfort das Wasser ab. Mit dem seit kurzem erhältlichen Arbeitsentwurf von IRC+ soll dem entgegengesteuert und die Benutzung von IRC einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Statistiken von irc.netsplit.de zufolge nimmt die Anzahl der Nutzer zumindest in den größten IRC-Netzwerken stetig ab. Das QuakeNet und das IRCnet haben ihren Höhepunkt längst hinter sich. Kurz nach dem Beginn des Jahres 2005 haben die Nutzerzahlen teils dramatisch abgenommen.

Inhalt:
  1. IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten
  2. IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten

Bei den beiden nachfolgenden IRC-Netzen Undernet und EFnet setzte dieser Trend bereits früher ein. Das EFnet hatte etwa Mitte 2003 noch über 140.000 Nutzer, heute sind es nur noch knapp 70.000. Das QuakeNet als derzeitiger Spitzenreiter der Statistik verlor von etwa 240.000 Nutzern Anfang 2005 ebenfalls fast die Hälfte seiner Chatbevölkerung und hat nur noch um die 125.000 Nutzer.

Doch wo sind die Benutzer von IRC hin? Laut den Machern von IRC+ sind die Instant Messenger für den Verlust verantwortlich, Jabber, ICQ, MSN und andere Chatdienste, die teils nicht mit Chaträumen aufwarten können, aber dafür einen gewissen Komfort mit sich bringen, der offenbar auch alte IRC-Hasen anzieht.

Komfort, der im IRC-Netzwerk nur mit Mühen umgesetzt werden kann. Schon die Implementierung eines "universellen (also auf allen Netzwerken funktionierenden) Auto-Log-In" soll in einem IRC-Client auf Grund der vielen verschieden arbeitenden Netzwerke nahezu unmöglich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


T.Auch 16. Jun 2010

Ich glaubs nicht, noch mehr Idi's die den IRC nicht mal richtig kennen. Oder liegt es...

T.Auch 16. Jun 2010

Ich denke mal das Du in den Jahren nichts geschnallt hast, aber da sind die Deutschen ein...

TAXI 19. Mai 2009

Auch wenn das Thema schon ein paar Jährchen alt ist: Ich denke hier hat jemand das System...

anyGnom 02. Jul 2007

Auf XChat.org gibts n newseintrag dazu.

TmR 02. Jul 2007

günstigere Root Server/V -Server = mehr Root/V -Server = mehr eigene IRC Server...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /