Abo
  • Services:

IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten

KVIrc- und XChat-Entwicklungsteams unterstützen das Vorhaben

Die Autoren von IRC+ sind sich sicher: Das Internet Relay Chat (IRC) liegt im Sterben. Instant Messenger graben den IRC-Netzwerken durch erhöhten Komfort das Wasser ab. Mit dem seit kurzem erhältlichen Arbeitsentwurf von IRC+ soll dem entgegengesteuert und die Benutzung von IRC einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Statistiken von irc.netsplit.de zufolge nimmt die Anzahl der Nutzer zumindest in den größten IRC-Netzwerken stetig ab. Das QuakeNet und das IRCnet haben ihren Höhepunkt längst hinter sich. Kurz nach dem Beginn des Jahres 2005 haben die Nutzerzahlen teils dramatisch abgenommen.

Inhalt:
  1. IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten
  2. IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten

Bei den beiden nachfolgenden IRC-Netzen Undernet und EFnet setzte dieser Trend bereits früher ein. Das EFnet hatte etwa Mitte 2003 noch über 140.000 Nutzer, heute sind es nur noch knapp 70.000. Das QuakeNet als derzeitiger Spitzenreiter der Statistik verlor von etwa 240.000 Nutzern Anfang 2005 ebenfalls fast die Hälfte seiner Chatbevölkerung und hat nur noch um die 125.000 Nutzer.

Doch wo sind die Benutzer von IRC hin? Laut den Machern von IRC+ sind die Instant Messenger für den Verlust verantwortlich, Jabber, ICQ, MSN und andere Chatdienste, die teils nicht mit Chaträumen aufwarten können, aber dafür einen gewissen Komfort mit sich bringen, der offenbar auch alte IRC-Hasen anzieht.

Komfort, der im IRC-Netzwerk nur mit Mühen umgesetzt werden kann. Schon die Implementierung eines "universellen (also auf allen Netzwerken funktionierenden) Auto-Log-In" soll in einem IRC-Client auf Grund der vielen verschieden arbeitenden Netzwerke nahezu unmöglich sein.

IRC+ soll sterbendes IRC-Netzwerk retten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,99€

T.Auch 16. Jun 2010

Ich glaubs nicht, noch mehr Idi's die den IRC nicht mal richtig kennen. Oder liegt es...

T.Auch 16. Jun 2010

Ich denke mal das Du in den Jahren nichts geschnallt hast, aber da sind die Deutschen ein...

TAXI 19. Mai 2009

Auch wenn das Thema schon ein paar Jährchen alt ist: Ich denke hier hat jemand das System...

anyGnom 02. Jul 2007

Auf XChat.org gibts n newseintrag dazu.

TmR 02. Jul 2007

günstigere Root Server/V -Server = mehr Root/V -Server = mehr eigene IRC Server...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /